Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Dentaltechniker (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Dentaltechniker (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
1.500 €
Spitzengehalt:
2.200+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Dentaltechniker

Kronen, Prothesen, Implantate, Inlays sind einige von vielen Möglichkeiten für einen bleibenden Zahnersatz. Dentaltechniker oder Zahntechniker stellen diese so genannten "Dritten Zähne" in Handarbeit her. Auch zahn- und kieferregulierende Klammern werden von ihnen gefertigt.

Um den Zahnersatz oder die Korrekturklammern möglichst passgenau fertigen zu können, nimmt der behandelnde Zahnarzt zunächst einen Gebissabdruck des Patienten. Diesen gibt er an Dentaltechniker weiter, die aus diesem sie ein originalgetreues Kiefermodell aus Gips herstellen. Anhand dessen können sie perfekte Implantate, Brücken, Zahnspangen oder Prothesen fertigen, die sich eins zu eins in das Gebiss des Patienten einfügen. 

Hierbei kommen verschiedene Materialien infrage: 

  • Metall 
  • Keramik 
  • Titan

Bei dem Entwurf eines Zahnersatzes kommt modernste Technik zum Einsatz, die vom Computer Aided Design bis hin zum 3D-Druck reicht. Mit diesen Hilfsmitteln fertigen Dentaltechniker zum Beispiel Gussvorlagen für künstliche Zähne an, die sie mit verschiendenen Füllmaterialien ausgießen.

Für die Verblendung eines Zahnersatzes kommt feuchtes Keramikpulver zum Einsatz, das anschließend im Ofen gebrannt wird. Danach werden die fertigen künstlichen Zähne mit verschiedenen Schleif- und Polierwerkzeugen in die richtige Form gebracht. 

Dabei ist es wichtig, nicht nur die Form des ursprünglichen natürlichen Zahnes so genau wie möglich zu treffen. Auch die Farbe der künstlichen Zähne muss stimmen, so dass sich diese nicht allzu sehr von den echten Zähnen unterscheiden. Danach testen Dentaltechnniker am Modell, ob sich die künstlichen Zähne richtig ins Gebiss einfügen lassen.

Weitere Aufgaben sind: 

  • Reparatur beschädigter künstlicher Zähne oder Prothesen
  • Reinigung von Zahnprothesen

Die Work Life Balance in dem Beruf ist ausgewogen, die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind gut. 

Wie wird man Dentaltechniker?

Wer sich für die Ausbildung zum Dentaltechniker interessiert, absolviert eine duale Ausbildung und verbringt einen Teil der Lehre in der Berufsschule und einen Teil in seinem Ausbildungsbetrieb. 

Zu den Ausbildungsinhalten gehören: 

  • Anatomische Grundlagen des Kiefers 
  • Übertragung von Unterkieferbewegungen in Simulatoren
  • Anwendung und Einsatz von verschiedenen Werkstoffen
  • Rekonstruktionen von Zähnen anfertigen 
  • Planung und Herstellung von Prothesen, Implantaten oder Zahnbrücken 
  • Verarbeitung verschiedener Metalle 
  • Verarbeitung von Keramik
  • Bedienen von Werkzeugen und Maschinen 
  • Herstellen kieferorthopädischer Geräte 
  • Einstellen des Zahnersatzes auf das Gebiss eines Patienten

Zu den Ausbildungsvoraussetzungen zählt in der Regel die mittlere Reife. Die Lehre zum Dentaltechniker dauert mit dreieinhalb Jahren etwas länger als andere Ausbildungen, beinhaltet eine Zwischenprüfung nach dem zweiten Lehrjahr und schließt mit der Gesellenprüfung ab. 

Arbeitgeber: Wer sucht Dentaltechniker


Zahntechniker oder Dentaltechniker arbeiten in zahntechnischen Laboren, in Laboren von Zahnarztpraxen oder in Zahnkliniken. 
 

Stellenangebote für Dentaltechniker

Gehalt: Was verdient man als Dentaltechniker?

Während der Ausbildung zum Dentaltechniker können Jobanwärter im Schnitt mit diesem Einkommen rechnen: 

  1. Lehrjahr bis zu 450 Euro brutto
  2. Lehrjahr bis zu 500 Euro brutto
  3. Lehrjahr bis zu 550 Euro  brutto
  4. Lehrjahr bis zu 600 Euro brutto 

Nach der Lehre liegt das Einstiegsgehalt als Dentaltechniker durchschnittlich bei 1.500 Euro brutto. Je mehr Erfahrung die Fachkräfte sammeln, umso höher entwickelt sich auch das monatliche Gehalt. Nach ein paar Jahren verdienen Dentaltechniker bereits 2.200 Euro. Durch einschlägige Fort- und Weiterbildungen lässt sich das Salär noch einmal steigern.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Dentaltechniker

Der Beruf des Dentaltechnikers ist einer mit rosigen Zukunftsaussichten. Das Jobprofil gehört zu den einschlägigen Handwerksberufen, die immer schwerer zu besetzen sind. Da sich immer mehr Schulabsolventen für ein Hochschulstudium entscheiden und aufgrund des demographischen Wandels immer weniger Nachwuchs die Schulen verlässt, stehen viele Ausbildungsbetriebe damit vor einem großen Problem. Für angehende Dentaltechniker stehen die Zeichen auf dem Arbeitsmarkt somit so gut wie nie. Sie sind so heiß begehrt, dass sie sich ihren Job meist aussuchen können. 

Bewerbung: Womit punkten Dentaltechniker

In der beruflichen Praxis kommt es bei Dentaltechnikern darauf an, dass sie den richtigen Mix aus Hard- und Soft Skills mitbringen. Diese sollten sie in ihren Bewerbungsunterlagen unbedingt erwähnen:

  • Abgeschlossene Schullaufbahn
  • Abgeschlossene Ausbildung
  • Handwerkliches Geschick 
  • Fingerfertigkeit
  • Technisches Interesse 
  • Präzision und Sorgfalt
  • Geduld
  • Selbstständiges Arbeiten

Karriere: Die Entwicklungschancen als Dentaltechniker

Die Ausbildung zum Dentaltechniker ist abgeschlossen. Nun kommt alles auf eine gute Karriereplanung an, um sich in dem Jobprofil weiterzuentwickeln und nach und nach mehr Verantwortung übernehmen zu können. 

Das geht am besten über das Absolvieren einschlägiger Weiterbildungen – zum Beispiel zum Zahntechnikmeister, Technischen Fachwirt, Fachkaufmann in der Handwerkswirtschaft oder zum Ausbilder.

All diese Fortbildungen erlauben es, entweder eine Fach- oder eine Führungslaufbahn einzuschlagen. Als Meister sind Dentaltechniker sogar berechtigt, sich selbstständig zu machen und eigene Azubis auszubilden. 
Wer über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügt, kann auch nochmal studieren. In dem Bereich der Dentaltechnik gibt es ein paar spannende Studiengänge wie Zahnmedizin oder Medizintechnik
 

Diesen Artikel weiterempfehlen: