Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Edelsteingraveure (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Edelsteingraveur (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
1.800 €
Spitzengehalt:
3.000+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Edelsteingraveur

Edelsteingraveure verzieren Edelsteine mit Schriftzügen oder filigranen Mustern. In Rubine, Saphire und Smaragde, Topase oder Türkise arbeiten sie auch Bilder, Porträts oder Monogramme ein. Manchmal formen sie aus den Steinen auch kleine Figuren oder Objekte. Früher handelte es sich beim Edelsteingraveur um ein eigenständiges Berufsbild. Inzwischen ist das Jobprofil eine Spezialisierung des Edelsteinschleifers.

Zu dem Beruf gehört viel Sachverstand. Nicht jeder Stein ist nämlich für eine Bearbeitung gleichermaßen geeignet. Zunächst untersucht der Edelsteingraveur jeden Edelstein sehr genau und nimmt seine Beschaffenheit und Reinheit unter die Lupe. Ist alles optimal, kommt er in die engere Wahl.

Bevor es jedoch mit der Bearbeitung des Steins losgeht, muss sich der Edelsteingraveur zunächst mit seinem Kunden abstimmen, wie das Endergebnis aussehen soll. Er bespricht mit ihm das Motiv und achtet dabei sehr genau auf die Vorstellungen, die er äußert.

Auf Basis dieser Absprachen fertigt der Edelsteingraveur eine Skizze an. Ist der Kunde mit dem Entwurf auf Papier zufrieden, überträgt der Edelsteingraveur das Bild oder Muster mit einem Metallstift sukzessive auf den Stein. Dann geht’s an die Feinarbeit mit filigranem Werkzeug und äußerster Sorgfalt.

Je nach Auftrag verwenden Edelsteingraveure unterschiedliche Steine. Für Porträts kommen zum Beispiel mehrfarbige Achatscheiben infrage. Ist die Feinarbeit beendet, kommt der Feinschliff. Der Edelsteingraveur poliert seine Arbeit mit speziellen Lederscheiben und Bürsten, bis sie glänzt und strahlt. Manchmal mattiert er sein Werk auch durch Sandstrahlen.

Die Work Life Balance eines Edelsteingraveurs ist in der Regel ausgewogen. Ebenso wie die Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Wie wird man Edelsteingraveur?

Die Ausbildung zum Edelsteingraveur dauert drei Jahre und ist dual organisiert. Das heißt, sie findet parallel in der Berufsschule und dem Ausbildungsbetrieb statt. Formale Voraussetzungen für die Bewerbung gibt es keine, wobei Arbeitgeber Bewerber präferieren, die mindestens über die Mittlere Reife verfügen.

Während der Lehre stehen die folgenden Schwerpunkte auf dem Studenplan:

  • Vermessen geschliffener Steine
  • Flächen und Formen feilen
  • Einschätzen der Qualität der Steine
  • Umweltschutzvorschriften
  • Lesen technischer Zeichnungen
  • Auswahl von Rohsteinen
  • Anfertigen von Entwürfen für Steinschnitte
  • Vorbereiten der Steine
  • Gravierte Steine glätten, polieren und sandstrahlen
  • Anfertigen von Skizzen
  • Beratung von Kunden
  • Kristallchemie
  • Kristallphysik
  • Kristallografie
  • Kristalltechnologie
  • Technisches Zeichnen
  • Stilkunde
  • Freihandzeichnen
  • Mess- und Prüftechnik

Die Ausbildung umfasst eine Zwischenprüfung nach Abschluss des zweiten Ausbildungsjahres und eine Abschlussprüfung nach dem dritten Ausbildungsjahr.

Arbeitgeber: Wer sucht Edelsteingraveure

Edelsteingraveure arbeiten in den folgenden Bereichen:

  • In der industriellen Schmuckwarenherstellung
  • In handwerklichen Edelstein- und Schmuck-Graveur-Werkstätten
  • In Schmuckateliers
  • In Juweliergeschäften
  • In Herstellungsbetrieben für Diamantwerkzeuge

Stellenangebote für Edelsteingraveure

Gehalt: Was verdient man als Edelsteingraveur?

Das Einkommen von Edelsteingraveuren staffelt sich während der Ausbildung wie folgt:

  1. Lehrjahr maximal 994 Euro brutto
  2. Lehrjahr maximal 1.050 Euro brutto
  3. Lehrjahr maximal 1.150 Euro brutto

In den ersten Jahren nach der Ausbildung können Edelsteingraveure mit einem Gehalt bis zu 1.800 Euro rechnen. Dieses steigert sich mit zunehmender Berufserfahrung auf 2.700 oder 3.500 Euro brutto.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Edelsteingraveure

Auf dem Arbeitsmarkt haben Edelsteingraveure einigermaßen gute Chancen. In allen Fachrichtungen des Handwerks werden Fachkräfte zunehmend knapp. Das Jobprofil des Edelsteingraveurs gehören vielleicht nicht den Berufsfeldern an, in denen ein ausgeprägter War for Talents herrscht. Aber die Chancen, nach der Ausbildung recht schnell einen Job zu finden, stehen definitiv gut.

Bewerbung: Womit punkten Edelsteingraveure

Auf welche Soft und Hard Skills kommt es bei Edelsteingraveuren an, damit sie bei potenziellen Arbeitgebern mit ihrem Lebenslauf und Anschreiben überzeugen? Zum Beispiel macht es sich nicht schlecht, wenn folgendes in den Bewerbungsunterlagen zur Sprache kommt:

  • Abgeschlossene Schulbildung
  • Abgeschlossene Ausbildung
  • Handwerkliches Geschick
  • Gute Auge-Hand-Koordination
  • Sorgfalt
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Genauigkeit

Karriere: Die Entwicklungschancen als Edelsteingraveur

Wer seine Lehre zum Edelsteingraveur beendet hat, kann in seinem Job durchaus Karriere machen. Zum Beispiel kann er eine Aufstiegsweiterbildung zum Gestalter für Edelstein, Schmuck und Gerät ins Auge fassen. Diese Weiterbildung wird von speziellen Fachschulen angeboten. Sie dauert bis zu vier Jahre. Gestalter für Edelstein, Schmuck und Gerät entwerfen und fertigen Schmuck, Zier- und Gebrauchsgegenstände als Unikate oder als Muster für die Serienherstellung.

Wer das Abitur in der Tasche hat, kann nach der Ausbildung auch über ein Studium nachdenken. Hier bietet sich zum Beispiel der Studiengang Schmuckdesign an. Dieser wird an der Fachhochschule Idar-Oberstein angeboten. Hier gibt es neben dem Bachelor-Studium auch einen vertiefenden Master-Studiengang sowie ein Weiterbildungsmaster-Studium. Die beiden letzten Varianten werden in englischer Sprache angeboten.

Während sich das Masterstudium an Bewerber mit einem Bachelor-Abschluss richtet, ist der Weiterbildungsmaster konzipiert für berufserfahrene Handwerker ohne Bachelor-Abschluss.

Themengebiete, die in den Studiengängen unter anderem zur Sprache kommen, sind:

  • Mineralogie
  • Metallurgie
  • Kunsttheorie
  • Geisteswissenschaften
  • Schmuckgeschichte
  • Recht
  • BWL
  • Existenzgründung

Besonders naheliegend nach der Ausbildung ist die Prüfung zum Edelsteinschleifer- und Edelsteingraveurmeister. Sie berechtigt zu einer Führungslaufbahn in einem Betrieb, zur Ausbildung von Lehrlingen oder zur Eröffnung eines eigenen Unternehmens.

Diesen Artikel weiterempfehlen:


Stellenangebote für Edelsteingraveure




Interessante Jobprofile