Jobprofil: Eisenbahner im Betriebsdienst

Eisenbahner im Betriebsdienst sorgen dafür, dass Menschen und Güter auf der Schiene sicher ihr Ziel erreichen. In der Fachrichtung Fahrweg leiten sie die Züge vom Stellwerk aus, stellen Weichen und Signale. In der Fachrichtung Lokführer und Transport fahren sie die Züge. Die Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst dauert drei Jahre. Bewerber haben gute Chancen, wenn sie mindestens über einen mittleren Bildungsabschluss verfügen.

Eisenbahner im Betriebsdienst Beruf Profil Aufgaben Ausbildung

Eisenbahner im Betriebsdienst Beruf

Die Aufgabe von Eisenbahnern im Betriebsdienst ist es, Züge sicher an ihr Ziel zu bringen und dafür zu sorgen, dass der Zug- und Güterverkehr zuverlässig rollt. Der Beruf besteht aus zwei Fachrichtungen: Fahrweg sowie Lokführer und Transport.

Weichen stellen:

Eisenbahner im Betriebsdienst der Fachrichtung Fahrweg sind für den reibungslosen Betrieb auf den Schienen verantwortlich. Sie bedienen Stellwerkseinrichtungen, stellen Weichen, Weichensignale und andere Zuglenkungs-, Überwachungs- und Steuereinrichtungen. Kommt es zu Abweichungen oder Störungen im Regelverkehr, sind sie im administrativen Bereich dafür zuständig, Fahrpläne neu zu koordinieren und auf neue Zeiten abstimmen. 

Notfälle managen:

Auch sind sie für die Sicherheit der Fahrgäste und Lokführer zuständig. Sie prüfen zum Beispiel die Befahrbarkeit von Gleisen. Bei Schäden sperren sie diese, schalten Oberleitungen aus, koordinieren die Reparaturarbeiten und sorgen für eine Umlenkung des Schienenverkehrs. Kommt es zu einem Unfall, organisieren und koordinieren sie externe und interne Hilfsdienste nach einem festgelegten Alarmierungsplan. Vor Ort übernehmen sie das Notfallmanagement. 

Züge fahren:

Eisenbahner im Betriebsdienst der Fachrichtung Lokführer und Transport fahren die Züge des Personen- oder Güterverkehrs. Sie stellen Züge zusammen, rangieren sie und koppeln die richtigen Wagen an die jeweilige Lok an. Durch Bremsproben prüfen sie die Sicherheit der Züge.

Sicherheit gewährleisten:

Die Lokführer sind dafür verantwortlich, dass die Passagiere sicher von A nach B kommen und der Gütertransport reibungslos funktioniert. Bei Störungen oder anderen unvorhergesehenen Ereignissen geben sie Notsignale oder riegeln die Gleise ab.

Fähigkeiten

Das sind Fähigkeiten, Stärken und Soft Skills, mit denen Eisenbahner im Betriebsdienst in ihren Bewerbungsunterlagen punkten können:

Lesetipp: Warum sollten wir Sie einstellen?

Diese Jobs könnten Sie interessieren

Eisenbahner im Betriebsdienst Gehalt

Eisenbahner im Betriebsdienst kommen auf ein durchschnittliches Bruttogehalt von rund 3.100 Euro im Monat. Sie steigen bei 2.000 Euro bis 2.500 Euro brutto in den Beruf ein. Mit zunehmender Berufserfahrung können sie ihr monatliches Einkommen auf bis zu 4.000 Euro brutto steigern. Im Bereich Lokführer und Transport liegen die Gehälter von Eisenbahnern im Betriebsdienst in der Regel etwas höher als im Bereich Fahrweg. Auszubildende Eisenbahner verdienen zwischen 1.004 Euro und 1.141 Euro brutto im Monat.

Lokomotivführer Gehalt Deutsche Bahn

Lokomotivführer bei der Deutschen Bahn verdienen nach Kununu-Angaben durchschnittlich 38.800 Euro brutto im Jahr. Ihre Gehaltsspanne liegt zwischen 30.500 Euro und 52.900 Euro. Die meisten Lokführer kommen auf Gehälter zwischen 34.980 Euro und 39.460 Euro brutto jährlich.

Eisenbahner im Betriebsdienst Gehalt Verdienst Lohn Einkommen Tarif

Eisenbahner im Betriebsdienst Gehaltsvergleich

Eisenbahner im Betriebsdienst werden

Die Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst dauert drei Jahre. Sie ist dual organisiert und findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. Eine bestimmte Schulbildung ist keine Voraussetzung. In der Realität werden vorwiegend Bewerber eingestellt, die mindestens über einen mittleren Bildungsabschluss verfügen. In der Fachrichtung Fahrweg sind sogar fast die Hälfte der Azubis Abiturienten.

Von den Ausbildungsanfängern zum Eisenbahner im Betriebsdienst der Fachrichtung Fahrweg hatten im Jahr 2019 nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit

  • 49 Prozent die Hochschulreife
  • 46 Prozent einen mittleren Bildungsabschluss
  • 4 Prozent einen Hauptschulabschluss (1 Prozent Sonstiges)

Von den Ausbildungsanfängern zum Eisenbahner im Betriebsdienst der Fachrichtung Lokführer und Transport hatten im Jahr 2019 nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit

  • 27 Prozent die Hochschulreife
  • 57 Prozent einen mittleren Bildungsabschluss
  • 12 Prozent einen Hauptschulabschluss (4 Prozent Sonstiges)

Ausbildung Fachrichtung Fahrweg

Auszubildende der Fachrichtung Fahrweg lernen unter anderem:

  • Beschaffenheit der verschiedenen Bahnanlagen 
  • Aufbau von Gleisanlagen 
  • Bahnübergangssicherungsanlagen bedienen
  • Züge aneinanderkoppeln und entkoppeln
  • Fahrzeuggewichte und -abmessungen 
  • Radsatzlasten
  • Züge auf Schäden prüfen
  • Fahrdienst leiten 
  • Stellwerkseinrichtungen im Rangierbetrieb bedienen
  • Fahrdienst bei Störungen oder Unfällen leiten
  • Maßnahmen bei gefährlichen Ereignissen 

Ausbildung Fachrichtung Lokführer und Transport

Auszubildende der Fachrichtung Lokführer und Transport lernen unter anderem:

  • Verschiedene Bahnanlagen
  • Bahnübergangssicherungsanlagen bedienen
  • Züge bilden
  • Wagen prüfen
  • Aufsicht am Zug durchführen, Abfahrbereitschaft feststellen und Abfahrauftrag erteilen
  • Fahrdienst leiten
  • Triebfahrzeuge prüfen und bedienen
  • Fahrten im Regelbetrieb durchführen
  • Fahrten bei Abweichungen vom Regelbetrieb und bei Störungen durchführen
  • Qualitätsmanagementsystem anwenden

Abschlussprüfung

Auszubildende zum Eisenbahner im Betriebsdienst müssen vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres eine Zwischenprüfung ablegen. Die Abschlussprüfung erfolgt nach dem dritten Ausbildungsjahr. Im Winter 2020/2021 hatten von allen Prüflingen in der Fachrichtung Fahrweg nach IHK-Angaben 70,1 Prozent ihre Abschlussprüfung bestanden. In der Fachrichtung Lokführer und Transport lag die Bestehensquote bei 89,2 Prozent.

Ausbildung Gehalt

Auszubildende zum Eisenbahner im Betriebsdienst können mit diesen Ausbildungsvergütungen rechnen:

  • 1. Ausbildungsjahr: 1.004 Euro brutto im Monat
  • 2. Ausbildungsjahr: 1.073 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr: 1.141 Euro

Eisenbahner im Betriebsdienst Jobs

Eisenbahner im Betriebsdienst arbeiten in der Regel bei Verkehrsgesellschaften im Bereich des Schienenverkehrs oder Bahnbetrieben. Zu den größten Arbeitgebern zählt die Deutsche Bahn (DB). Daneben kommen auch private Bahnen, Werksbahnen und Hafenbahnen als Arbeitgeber infrage.

Weiterbildung

Eisenbahner im Betriebsdienst haben zahlreiche Möglichkeiten, sich in ihrem Beruf weiterzuentwickeln, zu spezialisieren oder mehr Verantwortung zu übernehmen. Auch der Gang in die Selbstständigkeit ist denkbar.

Als Fort- und Weiterbildungen bieten sich an:

  • Ausbilder (verantwortlich für die Ausbildung von Azubis)
  • Industriemeister Fachrichtung Werkbahnbetrieb
  • Fahrdienstleiter
  • Rangierleiter
  • Fachwirt für den Bahnbetrieb

Wer noch tiefer in die Materie einsteigen möchte, dem empfiehlt sich ein Studium des Verkehrsingenieurwesens. Hier beschäftigen sich die Studierenden mit den Themen Stadt- oder Verkehrsplanung, Statistik, Informatik und Mathematik. Auch Elektrotechnik oder Verkehrsplanung stehen auf dem Stundenplan. Danach steht zum Beispiel der Weg in die Bereiche Management, Forschung und Entwicklung offen. 

Diese Berufe könnten Sie ebenfalls interessieren

[Bildnachweis: APChanel by Shutterstock.com]

vgwort