Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Kanalbauer (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Kanalbauer (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Intensiv (45+ Stunden)
Einstiegsgehalt:
2.500 €
Spitzengehalt:
3.500 €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Kanalbauer

In Deutschland gibt es rund 10.000 öffentliche Abwasserbehandlungsanlagen, in denen etwa 10.000 Millionen Kubikmeter Abwasser pro Jahr gereinigt werden. Damit die Abwässer ordnungsgemäß abfließen, arbeitet der Kanalbauer im Untergrund. Kurz zusammengefasst besteht seine Hauptaufgabe darin, Abwasserleitungen und Abwassersysteme zu bauen und diese instand zu halten.

Was so leicht klingt, setzt eine fundierte Ausbildung und jede Menge Sachverstand voraus. Kanalbauer gehen bei ihrer Arbeit nach genau festgelegten Plänen vor, messen den späteren Verlauf der unterirdischen Rohrsysteme, die es zu verlegen gilt, mit Lasern exakt aus und markieren oberirdisch, wo Rohre verlegt werden sollen.

Bevor sie mit der Arbeit aber richtig loslegen, ist es das A und O, die Baustelle mit Hinweisschildern und Bauzäunen zu sichern, um Unfälle zu vermeiden. Nicht auszudenken, wenn unbedachte Passanten in einen der metertiefen Schächte fallen würden. Danach vermessen sie das Gefälle des Kanals und dann geht’s mit schwerem Gerät ans Werk.

Mit großen Baggern heben sie Kanalgräben und -schächte aus, in denen die entstehenden Kanalsysteme eingebettet werden sollen. Doch mit dem Bagger allein ist es nicht getan. Bei besonders tiefen Schächten, treiben Kanalbauer so genannte Spundwände zur Sicherung der Baugrube in den Boden. So erhält der Schacht mehr Stabilität.

Eine Spundwand ist meist aus Stahl und besteht aus einzelnen Profilen, die mit Hilfe eines Motorhammers senkrecht in den Boden gerammt werden.

Damit anschließend das Grundwasser die tief ausgehobenen Gräben nicht flutet, setzen Kanalbauer massive Pumpen, die mit einem Dieselmotor angetrieben werden, ein. Sind die Aushub- und Sicherungsarbeiten erledigt, verlegen Kanalbauer die Abwasserkanäle.

Hierbei kommen je nach Bedarf unterschiedliche Materialien zum Einsatz. Die Palette an Möglichkeiten reicht von meterdicken Rohren aus Beton oder leichten Kunststoffrohren.

Bei besonders schweren und massiven Rohsystemen kommen Lastkräne bei der Verlegung zum Einsatz. Die einzelnen Rohre werden verbunden und abgedichtet, so dass kein Abwasser in den Boden sickert und das Grundwasser kontaminiert. Bei sehr großen Rohren erledigen Kanalbauer diese Arbeit von innen. Platzangst ist also ein denkbar schlechter Berater für angehende Kanalbauer.

Weitere Aufgaben sind:

  • Durchführen von Vermessungen
  • Mauern und Betonieren von Schächten
  • Überprüfen der Dichtheit eines Kanals
  • Auffüllen des ausgehobenen Grabens
  • Verdichten des Bodens
  • Instandsetzen aufgebrochener Straßendecken oder Pflasterungen

Die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt für Kanalbauer sind gut. Allerdings ist die Work Life Balance nicht unbedingt ausgewogen. Nicht allein, dass die Experten bei Wind und Wetter in Einsatz sind. Sie müssen auch Tag für Tag schwere Lasten heben oder wuchten, was auf Kosten des körperlichen Allgemeinbefindens gehen kann.

Wie wird man Kanalbauer?

Wer sich dafür entschieden hat, den Beruf des Kanalbauers zu erlernen, durchläuft eine dreijährige duale Ausbildung. Als duale Ausbildungen bezeichnet man Lehren, die parallel in Berufsschule und Ausbildungsbetrieb stattfinden.

Formale Voraussetzungen, um sich auf den Beruf zu bewerben, gibt es zwar keine. Ausbilder sehen aber gerne ein Abschlusszeugnis einer Haupt- oder Realschule.

Der Lehrplan sieht die folgenden Inhalte vor:

  • Einrichten von Baustellen
  • Sichern von Baustellen
  • Räumen von Baustellen
  • Auswahl von Bau- und Bauhilfsstoffen
  • Lesen und Anwenden von technischen Zeichnungen
  • Durchführen von Messungen
  • Ausheben von Baugruben, Schächten und Gräben
  • Sichern einer Baugrube
  • Einbau und Anschluss von Ver- und Entsorgungssystemen
  • Wiederherstellen von Pflaster und Plattenbelägen
  • Sanieren und Instandsetzen von Kanälen

Nach dem ersten Lehrjahr absolvieren angehende Kanalbauer eine Zwischenprüfung, nach dem dritten Lehrjahr eine Abschlussprüfung.

Arbeitgeber: Wer sucht Kanalbauer

Kanalbauer finden in diesen Bereichen der Wirtschaft eine Anstellung:

  • Tiefbauunternehmen
  • Unternehmen der Abwasserwirtschaft
  • Bauamt

Stellenangebote für Kanalbauer

Kanalbauer (m/w/d) und Beton- / Stahlbetonbauer (m/w/d) 03.09.
Heinrich Wassermann GmbH & Co. KG Köln
KANALBAUER/-IN* 06.08.
HEGEMANN GRUPPE Braunschweig
AUSZUBILDENDE/-N ZUM/ZUR KANALBAUER/-IN* 12.08.
HEGEMANN GRUPPE Braunschweig

Gehalt: Was verdient man als Kanalbauer?

Während der Ausbildung können angehende Kanalbauer mit dem folgenden Gehalt rechnen:

  1. Lehrjahr ca. 700 Euro brutto
  2. Lehrjahr ca. 1.050 Euro brutto
  3. Lehrjahr ca. 1.300 Euro brutto

Das Einstiegsgehalt von Kanalbauern nach der Lehre bewegt sich bei etwa 2.500 Euro brutto und liegt damit deutlich über dem Niveau der Einstiegsgehälter vieler anderer Berufe. Wobei es je nach Größe des Betriebs und des Bundeslands zu Schwankungen in der Gehaltsbandbreite kommen kann.

Nach ein paar Jahren im Beruf verdient ein ausgebildeter Kanalbauer rund 3.500 Euro brutto. Wer zusätzliche Weiterbildungen und Spezialisierungen ins Auge fasst, kann noch einmal deutlich mehr verdienen. Wer etwa als Polier arbeitet, kann in der Spitze bis zu 4.000 Euro brutto im Monat mit nach Hause nehmen.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Kanalbauer

Die Einstiegschancen für Kanalbauer stehen nicht schlecht. Im Gegenteil sucht das Bauhandwerk aktuell händeringend Nachwuchs. Insofern haben Berufsinteressierte im Moment beste Chancen, schnell einen Ausbildungsplatz zu ergattern.

Oft können sie sogar zwischen verschiedenen Angeboten auswählen und sich das beste heraussuchen. Häufig werden sie auch direkt nach der Ausbildung übernommen. Rosige Zeiten also für angehende Kanalbauer auf dem Arbeitsmarkt.

Bewerbung: Womit punkten Kanalbauer

Eine besonders gute Chance auf eine Ausbildungsstelle als Kanalbauer haben Jobanwärter, die Stärken in diesen Bereichen vorweisen können:

  • Abgeschlossene Schulausbildung
  • Abgeschlossene Ausbildung
  • Interesse für Mathe und Physik
  • Gutes technisches Verständnis
  • Durchhaltevermögen
  • Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit schweren Baustellenmaschinen
  • Hohe Motivation

Karriere: Die Entwicklungschancen als Kanalbauer

Wer die Abschlussprüfung als Kanalbauer in der Tasche hat, hat mannigfache Möglichkeiten, in diesem hochspezialisierten Bereich Karriere zu machen.

Der Karriereverlauf lässt sich durch die folgenden Karrierestationen ankurbeln:

  • Vorarbeiter: Vorarbeiter leiten kleinere Arbeitsteams auf Baustellen.
  • Polier: Poliere leiten eine ganze Baustelle oder einen Baustellenabschnitt einer größeren Baustelle.

Diesen Artikel weiterempfehlen:


Stellenangebote für Kanalbauer

Kanalbauer (m/w/d) und Beton- / Stahlbetonbauer (m/w/d) 03.09.
Heinrich Wassermann GmbH & Co. KG Köln
KANALBAUER/-IN* 06.08.
HEGEMANN GRUPPE Braunschweig
AUSZUBILDENDE/-N ZUM/ZUR KANALBAUER/-IN* 12.08.
HEGEMANN GRUPPE Braunschweig



Interessante Jobprofile