Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Modenäher (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Modenäher (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
1.500 €
Spitzengehalt:
2.700+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Modenäher

Für eine Modekollektion müssen erste Muster angefertigt werden, bevor sie in Serie gehen? Das ist der Job eines Modenähers. Genau genommen eines Textil- und Modenähers, wie das Jobprofil korrekt heißt. Modenäher fertigen im ersten Schritt maßstabsgerechte Skizzen von den Entwürfen eines Designers an. Dann wählen sie Stoffe, Garne, Knöpfe, Verschlüsse und Verzierungen aus.

Ist alles zusammengestellt, schneiden sie Stoffe und Materialien fachgerecht zu. Dabei müssen sie höchst präzise arbeiten. Denn jede noch so kleine Abweichung vom Schnittmuster verändert die Breite oder die Länge des Kleidungsstücks.

Nicht immer erledigen sie diese Arbeit per Hand. Oft helfen ihnen Zuschneideautomaten. In diese geben sie die exakten Daten für alle Zuschnitte ein und dann verrichtet die Apparatur ihren Dienst. Sie kann auch bei Bedarf mehrere Lagen Stoff gleichzeitig schneiden. Nun prüfen Textil- und Modenäher, ob die Maschine zuverlässig gearbeitet hat und dann geht es in die Produktion.

Nach dem Zuschnitt lassen Textil- und Modenäher die Einzelteile in der Bügelei glätten und nähen sie selbst zu einem Kleidungsstück zusammen. Sie arbeiten außerdem Verschlüsse ein und verzieren das Kleidungsstück mit Borten, Spitzen und Applikationen. Die fertigen Artikel werden nochmals gebügelt und kommen dann ins Lager. Nach der Abnahme des Designers kann die Massenprduktion starten. Die Work Life Balance ist einigermaßen ausgewogen. Die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind okay.

Wie wird man Modenäher?

Die Lehre zum Textil- und Modenäher dauert zwei Jahre und wird als duale Ausbildung angeboten. Jobanwärter absolvieren also einen Teil der Ausbildung in der Berufsschule und den anderen Teil im Betrieb. Um Textil- und Modenäher werden zu können, müssen Bewerber mindestens einen Hauptschulabschluss vorweisen.

Auf dem Ausbildungsplan steht:

  • Zuschneiden und Vorrichten von Stoffen
  • Bügel- und Fixiertechniken
  • Nähtechniken
  • Lagerung fertiger Kleidungsstücke
  • Produktionsschnitte 
  • Anwenden von Schweiß- oder Klebetechniken

Ihre Abschlussprüfung legen Textil- und Modenähern am Ende des zweiten Ausbildungsjahres ab.

Arbeitgeber: Wer sucht Modenäher

Diese Arbeitgeber beschäftigen ausgebildete Textil- und Modenäher:

  • Bekleidungsindustrie
  • Textilindustrie
  • Herstellern von Heimtextilien
  • Änderungsservice

Stellenangebote für Modenäher

Gehalt: Was verdient man als Modenäher?

Das monatliche Ausbildungsgehalt von Textil- und Modenähern beträgt im ersten Ausbildungsjahr bis zu 850 Euro brutto und im zweiten Lehrjahr bis 900 Euro brutto. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt eines Textil- und Modenähers bewegt sich im Rahmen von 1.500 Euro brutto im Monat, wobei das tatsächliche Einkommen abhängig von der Größe, der Branche und der Region ist, in der der Arbeitgeber angesiedelt ist.

Mit zunehmender Erfahrung steigert sich das monatliche Einkommen auf bis zu 2.200 oder 2.500 Euro brutto im Monat. Nach dem Absolvieren einschlägiger Weiterbildungen und der Übernahme von Personalverantwortung kann das Monatsbrutto bis auf 2.700 Euro klettern.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Modenäher

Die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind Textil- und Modenäher ganz okay. Handwerker aller Art werden händeringend gesucht. Textil- und Modenäher gehören allerdings nicht zu den Absolventen, die im Handwerk ganz oben auf der Wunschliste stehen.

Bewerbung: Womit punkten Modenäher

Was Textil- und Modenäher bei ihrer Bewerbung in Lebenslauf und Anschreiben erwähnen sollten, sind Punkte wie Genauigkeit und Kundenorientiertheit. Überdies überzeugen sie mit diesen Fähigkeiten:

  • Abgeschlossene Schulbildung
  • Abgeschlossene Ausbildung
  • Handwerkliches Geschick
  • Kreativität
  • Fingerspitzengefühl
  • Sorgfalt
  • Motivation

Karriere: Die Entwicklungschancen als Modenäher

Die Ausbildung zum Textil- und Modenäher ist abgeschlossen. Aber wie geht es nun mit der Karriere weiter? Ganz einfach: Wer einschlägige Weiterbildungen absolviert, hat gute Chancen, auf der Karriereleiter nach oben zu steigen.

Es bieten sich diese Möglichkeiten an:

  • Weiterbildung zum Maßschneider: Im Gegensatz zu industriellen Modeschneidern stellen Maßschneider Kleidung individuell nach Maß her.
  • Weiterbildung zum Bekleidungstechniker: In dieser Ausbildung stehen vor allem die Themen Entwurf und Gestaltung, Schnitttechnik, Fertigungstechnik, Betriebsorganisation, technische Auslandsfertigungsüberwachung und Qualitätsmanagement auf dem Programm.

Wer über das Abi oder Fachabi verfügt, kann auch nochmal die Unibank drücken. Mögliche Studiengänge sind:

  • Textildesign
  • Textil- und Bekleidungstechnik
  • Textile Produkttechnologie - Bekleidungstechnik

Diesen Artikel weiterempfehlen: