Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Polsterer (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Polsterer (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
1.500 €
Spitzengehalt:
3.000+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Polsterer

Polsterer fertigen die folgenden Möbelstücke an: 

  • Sessel
  • Sofas
  • Polsterbetten 
  • Stühle 
  • Matratzen 

Sie arbeiten entweder in der Industrie, in der Möbel am Fließband angefertigt werden. Oder sie fertigen in Handwerksbetrieben Einzelstücke an. Das heißt aber nicht, dass es sich bei einer Anstellung in der Industrie rein um monotone Fließbandarbeit handeln würde. 

Hier helfen Polsterer je nach Position bei der Entwicklung von Prototypen für die Serienfertigung mit. Dazu erstellen sie zunächst ein erstes Beispielmöbel, das dann auf Möglichkeiten zur Verbesserung oder eventuelle Schwachstellen untersucht wird. Ist alles behoben, sind die Einzelstücke reif für die Serienfertigung.

In Handwerksbetrieben sind Polsterer weit von der Serienfertigung entfernt. Hier kreieren sie in Absprache mit Kunden Einzelstücke. Dazu nehmen sie in einem Kundengespräch die Wünsche auf, die das Möbelstück erfüllen soll und erstellen auf dieser Grundlage eine erste Zeichnung. 

Danach wählen sie gemeinsam mit den Kunden Bezugsstoffe, die Art der Polsterung und der Federung aus. Dann geht's ans Werk. Dazu sind die folgenden Arbeitsschritte notwendig: 

  • Vorbereitung des Gestells
  • Entwerfen der Einzelbestandteile des Polsters
  • Abdecken des Füllstoffs mit Leinen 
  • Aufbringen von Polsterwatte
  • Zuschneiden von Bezugsstoffen an Zuschneidemaschinen 
  • Vernähen der Zuschnitte 
  • Beziehen von Sitzflächen, Rücken- und Kissenpolstern 
  • Anbringen von Verzierungen wie Borten
  • Befestigen der fertigen Polster am Gestell
  • Einbauen mechanischer oder elektronischer Funktionselemente, mit denen sich zum Beispiel Rückenlehnen oder Kopf- und Fußteile verstellen lassen
  • Prüfen des fertigen Sitzmöbels 
  • Verpackung und Versand des Möbels

Die Work Life Balance in dem Beruf ist weitgehend ausgeglichen. Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt stehen gut. 

Wie wird man Polsterer?

Die Ausbildung zum Polsterer dauert drei Jahre und findet parallel in Berufsschule und Ausbildungsbetrieb statt. Formale Voraussetzungen für die Aufnahme der Ausbildung gibt es keine. 

Während der Lehre kommen in der Berufsschule und im Lehrbetrieb die folgenden Inhalte zur Sprache: 

  • Auswahl der richtigen Werk- und Hilfsstoffe
  • Bedienung von Werkzeugen 
  • Einrichten, Bedienen und Warten von Geräten, Maschinen und Anlagen
  • Zuschnitt und Vernähen von Bezügen
  • Erstellen der Polsterteile aus verschiedenen Materialien
  • Beziehen von Polsterteilen
  • Herstellen eines Möbel-Gestells
  • Endmontage und Qualitätssicherung
  • Anwendung verschiedener Polstertechniken 
  • Auswählen und Montieren von Funktionselementen
  • Entwickeln und Anfertigen von Prototypen

Die Ausbildung endet nach dem dritten Lehrjahr mit einer Abschlussprüfung. 

Arbeitgeber: Wer sucht Polsterer

Ausgebildete Polsterer finden Jobs bei den folgenden Arbeitgebern: 

  • Polstermöbelindustrie
  • Hersteller von Matratzen und Liegemöbeln
  • Polstereien
  • Fachbetriebe des Raumausstatterhandwerks

Stellenangebote für Polsterer

Polsterer / Schreiner / Raumausstatter (m/w/d) 22.05.
persona service AG & Co. KG Haslach im Kinzigtal Haslach im Ki...

Gehalt: Was verdient man als Polsterer?

Während der Ausbildung können angehende Polsterer mit dem folgenden monatlichen Bruttoeinkommen rechnen, das ihnen auf ihr Konto fließt. 

  1. Lehrjahr 700 Euro brutto
  2. Lehrjahr 750 Euro brutto
  3. Lehrjahr 800 Euro brutto

Das Einstiegsgehalt nach der Lehre hängt von der Größe des Arbeitgebers ab und der Region, in der Polsterer eine Anstellung finden. Im Schnitt bewegt es sich im Bereich von 1.500 Euro brutto.

Mit zunehmender Erfahrung entwickelt es sich aber nach oben. Nach fünf bis zehn Jahren im Beruf fließen Polsterern etwa 2.600 bis 2.800 Euro brutto aufs Konto. Wer sich weiterbildet und zum Beispiel Verantwortung für ein Team übernimmt, kann mit bis zu 1.000 Euro mehr rechnen. 

Einstiegschancen: Die Aussichten für Polsterer

Die Einstiegschancen für Polsterer stehen gar nicht mal schlecht. Landauf, landab suchen Handwerksbetriebe aller Art nach vielversprechenden Fachkräften. Mehr als 40 Prozent der Unternehmen sind sogar so massiv von dem Fachkräftemangel betroffen, dass sie wegen Personalmangels keine neuen Aufträge annehmen können.

Auch in der Branche der Möbelherstellung gibt es mehr offene Stellen als Jobanwärter. Insofern haben angehende Polsterer gute bis sehr gute Aussichten, direkt nach der Ausbildung von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen zu werden oder schnell nach Abschluss der Lehre bei einem anderen Arbeitgeber einen Job zu finden.

Bewerbung: Womit punkten Polsterer

Welche Kompetenzen erwarten Handwerks- oder Industriebetriebe von angehenden Polsterern? Wer mit den folgenden Skills in seinen Bewerbungsunterlagen punkten kann, hat gute Chancen auf eine Anstellung: 

  • Bevorzugt: Hauptschulabschluss oder mittlerer Bildungsabschluss 
  • Gute Leistungen in Mathe
  • Gute Leistungen in Werken / Technik
  • Erste Erfahrungen im Bereich "Textiles Gestalten"
  • Teamfähigkeit
  • Beratungsgeschick
  • Schnelle Auffassungsgabe

Karriere: Die Entwicklungschancen als Polsterer

Polsterer können sich auf verschiedenen Wegen aus- und weiterbilden, um ihre Karriere anzukurbeln. Zum Beispiel durch den Besuch einer Meisterschule, die mit der Meisterprüfung endet. Meister dürfen Azubis ausbilden, sich selbstständig machen oder als Führungskraft arbeiten.

Dann gibt es da noch die Weiterbildung zum Technischen Fachwirt für Polsterei, der in der Industrie zum Beispiel Wirtschaftlichkeitsprüfungen bei der Entwicklung neuer Produkte durchführt.

Wer hingegen die Ausbildung zum Betriebswirt im Möbelhandel absolviert, erledigt danach alles Kaufmännische, das in einer Polsterei anfällt. Dazu gehören zum Beispiel verwaltende Arbeiten oder eine Beschäftigung im Bereich Controlling.

Das Abitur oder das Fachabitur in der Tasche? Dann bietet sich auch ein Studium nach der Ausbildung an. Dieses befähigt nach dem Abschluss zur Übernahme von Leitungsfunktionen, wenn nicht gar zur Geschäftsführung. Folgende Studiengänge kommen infrage: 

Diesen Artikel weiterempfehlen: