Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Systeminformatiker (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Systeminformatiker (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Intensiv (45+ Stunden)
Einstiegsgehalt:
2.500 €
Spitzengehalt:
3.500+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Systeminformatiker

Bei dem Jobprofil des Systeminformatikers handelt es sich um die veraltete Bezeichnung für den Ausbildungsberuf des Elektronikers für Informations- und Systemtechnik, die im allgemeinen Sprachgebrauch aber nach wie vor Verwendung findet.

Computer, Antennenanlagen, Maschinen in Produktion und Fertigung, Faxgeräte und Telefone – hier überall kommen informationstechnische Systeme zum Einsatz. Zum Beispiel in Form verschiedender Hardwarekomponenten, Schnittstellen, Mikroprozessoren, Nutzeroberflächen oder Programmierungen, die von Systeminformatikern mitentwickelt und realisiert werden.

Ziel ist es, dass alle Komponenten im Ergebnis perfekt harmonieren und Daten austauschen. Kurz gesagt: In der Ausbildung zum Elektroniker für Informations- und Systemtechnik lernen Jobanwärter also, informationstechnische Anlagen zu entwerfen, zusammenzubauen, zu installieren und zu warten.

In der Industrie sind sie zum Beispiel an der Entwicklung von Automatisierungssystemen für Fertigungsanlagen, Informations- und Kommunikationssysteme, Steuerungselementen, Signal- und Sicherheitssystemen oder funktechnischen Anlagen beteiligt.

Dabei gilt es sehr strukturiert vorzugehen. Bei einem Neuauftrag analysieren Systeminformatiker gemeinsam mit den projektleitenden Ingenieuren zunächst, welcher Funktionen das fertige System bedarf und entwickeln Pläne für die passgenaue Umsetzung.

Dazu müssen sich Systeminformatiker in den folgenden Bereichen sehr gut auskennen:

  • Elektrotechnik
  • Elektronik
  • Informationstechnik;

Dabei fallen im Berufsalltag die folgenden Arbeiten an:

  • Montage von Hardwarekomponenten
  • Montage elektronischer Bauteile
  • Installation informationstechnischer Geräte
  • Konfiguration von Betriebssystemen
  • Konfiguration von Netzwerken
  • Implementierung von Sicherheitsmechanismen
  • Erstellung von Nutzeroberflächen
  • Anpassung standardisierter Softwarelösungen an Kundenwünsche
  • Programmieren von Softwarekomponenten und Schnittstellen
  • Support bei Systemstörungen
  • Durchführen von Anwenderschulungen
  • Wartung und Optimierung bestehender Systeme

Die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind aktuell besser denn je. Die Work Life Balance ist allerdings nicht immer ganz ausgewogen. Denn Systeminformatiker können nicht nach Stechuhr arbeiten, wenn sie gerade mit der Lösung eines Problems beschäftigt sind, das schnell behoben werden muss.

Wie wird man Systeminformatiker?

Angehende Systeminformatiker erlernen den Beruf im Rahmen einer dualen Lehre, die parallel im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule stattfindet. Die Ausbildung ist mit einer Dauer von 3,5 Jahren im Vergleich zu anderen überdurchschnittlich lang und umfasst zwei Prüfungen. Der erste Teil der Abschlussprüfung findet zu Beginn des dritten Lehrjahres statt und mit dem zweiten Teil nach 3,5 Jahren schließt die Lehre ab.

Rein rechtlich gibt es keine schulischen Voraussetzungen für den Beruf. In der Vergangenheit stellten Arbeitgeber aber in der Tendenz eher Azubis mit Realschulabschluss oder Abitur ein. Nur selten kommen Hauptschulabsolventen oder Bewerber ohne Schulabschluss in die engere Auswahl.

In der Ausbilungszeit gibt es viele Inhalte, die sich angehende Syteminformatiker einprägen müssen. Dazu gehört zum Beispiel das Montieren und Anschließen elektrischer Betriebsmittel, das Messen und Analysieren von elektrischen Funktionen, das Beurteilen der Sicherheit von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln oder die technische Auftragsanalyse, Lösungsentwicklung und die Installation und Konfiguration von IT-Systemen.

Weitere Inhalte, die auf dem Lehrplan stehen, sind:

  • Integrieren und Konfigurieren von Systemen
  • Durchführen von Systemtests
  • Kundenbetreuung
  • Programmierung von Software
  • Prüfen von Funktionen
  • Steuerungen analysieren und anpassen
  • Eine elektroenergetische Versorgung von Systemen herstellen
  • Schnittstellen in industriellen Systemen analysieren
  • Systeme analysieren und nach Kundenwunsch anpassen
  • Softwaremodule entwickeln und dokumentieren
  • Integration neuer Hard- und Softwarekomponenten in ein bestehendes System
  • Optimierung vernetzter industrieller Systeme

Während der Ausbildung spezialisieren sich angehende Systeminformatiker auf einen von fünf möglichen Schwerpunkten:

  • Informations- und Kommunikationssysteme
  • Signal- und Sicherheitssysteme
  • Automatisierungssysteme
  • Eingebettete Systeme
  • Funktionstechnische Systeme

Arbeitgeber: Wer sucht Systeminformatiker

Elektroniker für Informations- und Systemtechnik kommen in verschiedensten Bereichen der Wirtschaft unter. Die Bandbreite an Möglichkeiten reicht von Unternehmen der verschiedensten Branchen und Sektoren bis hin zu sämtlichen Behörden und Institutionen, die IT-Systeme einsetzen.

Stellenangebote für Systeminformatiker

Elektroniker für Geräte und Systeme / Systeminformatiker (m/w/d) 16.09.
HUBER+SUHNER GmbH Taufkirchen Taufkirchen

Gehalt: Was verdient man als Systeminformatiker?

Das Einkommen von Systeminformatikern liegt während der Lehrzeit im Schnitt bei:

  1. Ausbildungsjahr: 900 Euro brutto
  2. Ausbildungsjahr: 1000 Euro brutto
  3. Ausbildungsjahr: 1060 Euro brutto
  4. Ausbildungsjahr: 1100 Euro brutto

Danach geht’s mit dem Einkommen in der Regel noch einmal steil bergauf, wobei dieses stark von Region, Branche und der Größe des Arbeitgebers abhängt. Aber ein durchschnittliches Monatsbrutto von 2.500 Euro ist schon drin.

Tendenz mit weiterer Berufserfahrung steigend. Nach ein paar Jahren ist ein Salär um die 3.500 Euro brutto durchaus realistisch, das mit Fortbildungen und der Übernahme von Verantwortung noch einmal erheblich gesteigert werden kann.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Systeminformatiker

Angehende Systeminformatiker haben auf dem Arbeitsmarkt hervorragende Aussichten. Insgesamt können sich IT-Fachkräfte über einen Mangel an Angeboten und Auswahl auf dem Arbeitsmarkt nicht beklagen. Und die Nachfrage wächst und wächst.

Von September 2016 bis August 2017 waren knapp 428.000 Stellen für IT-Profis ausgeschrieben, gut 20 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum ein Jahr vorher. Beste Zeiten also für angehende Systeminformatiker, um sich nicht nur irgendeinen Job auszusuchen, sondern um den absoluten Traumjob zu ergattern.

Bewerbung: Womit punkten Systeminformatiker

Systeminformatiker können Arbeitgeber in ihren Bewerbungsunterlagen mit den folgenden Talenten von sich überzeugen:

  • Technisches Verständnis
  • Interesse an Maschinen und technischen Systemen
  • Logisches Denkvermögen
  • Durchhaltevermögen
  • Handwerkliches Geschick
  • Systematische Vorgehensweise
  • Geduld
  • Sorgfalt und Gründlichkeit
  • Freude an Kundenkontakt
  • Selbstständigkeit

Karriere: Die Entwicklungschancen als Systeminformatiker

Wer seine Karriere ankurbeln möchte, sollte über eine Aufstiegsweiterbildung nachdenken. Diese befähigt zu mehr Übernahme an Verantwortung. Es gibt Aufstiegsweiterbildungen für die folgenden Schwerpunkte:

Wer das Abitur in der Tasche hat, kann die Inhalte seiner Ausbildung auch nochmal in einem anschließenden Studium vertiefen. Auch hier gibt es verschiedene Angebote, die zum Beispiel den Grundstein für eine erfolgreiche Fach- oder Führungslaufbahn legen.

Infrage kommen zum Beispiel die folgenden Studiengänge:

Diesen Artikel weiterempfehlen: