Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Uhrmacher (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Uhrmacher (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
1.800 €
Spitzengehalt:
3.000+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Uhrmacher

Tick, tack, tick, tack…. Uhrmacher bewegen sich im wahrsten Sinne des Wortes am Puls der Zeit. Sie stellen Uhren her, warten und reparieren sie. Je nachdem, wo Uhrmacher eine Beschäftigung finden, haben sie jedoch unterschiedliche Arbeitsschwerpunkte: 

  • Handwerk: Hier sind der Verkauf neuer Geräte oder Reparaturen defekter Zeitmesser an der Tagesordnung. Uhrmacher werden aber auch konsultiert, wenn es um die Restauration alter Zeitmessgeräte geht. Häufig arbeiten sie in Uhrenfachgeschäften, wo sie Kunden beraten und bedienen und kleinere Reparatur- und Servicearbeiten sofort durchführen.
  • Industrie: In der Industrie sind Uhrmacher für die Serienfertigung von Uhren zuständig. Meist nicht für ganze Uhren, sondern nur für bestimmte Einzelteile, die sie zu Baugruppen montieren. Außerdem sind sie für qualitätssichernde Maßnahmen zuständig oder in der Produktentwicklung tätig. 

So oder so. Wer Uhren repariert oder zusammenbaut, von dem ist Fingerspitzengefühl gefordert. Meist müssen Uhrmacher mit filigranen Kleinstteilen umgehen. Während die Arbeitsabläufe in der Industrie bei der Montage von Uhren stets vorgegeben sind, ist das im handwerklichen Bereich durch den Dreiklang aus Verkauf, Beratung und Reparatur anders. 

Bei Reparaturarbeiten gehen Uhrmacher zum Beispiel zunächst auf Fehlersuche. Dazu schauen sie sich erstmal das Gehäuse der Uhr an und dann das Innenleben. Nicht immer muss es ein mechanischer Defekt sein, der zum Stillstand des Zeitmessers geführt hat.

Oft sind auch Schmutzpartikel für das Stehenbleiben verantwortlich. Dann reinigen Uhrmacher das Innere oder tauschen defekte Teile aus. Danach justieren die Uhr neu und kontrollieren mit einem elektronischen Prüfgerät, ob sie funktioniert.

Die Work Life Balance eines Uhrmachers ist meist ausgewogen. Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt stehen gut. 

Wie wird man Uhrmacher?

Die Ausbildung zum Uhrmacher dauert drei Jahre. Sie findet parallel in Berufsschule und Ausbildungsbetrieb statt. Sie ist somit dual organisiert. 

Zu den Lerninhalten gehören während der Lehrzeit: 

  • Planen, Vorbereiten und Durchführen von Arbeitsabläufen
  • Kontrollieren und Beurteilen der Arbeitsergebnisse
  • Qualitätsmanagement
  • Werk- und Hilfsstoffe
  • Wärmebehandlung und Werkstoffprüfung
  • Manuelles und maschinelles Spanen
  • Programmieren und Handhaben von Werkzeugmaschinen 
  • Behandeln und Schützen von Oberflächen
  • Messen und Prüfen elektrischer Größen
  • Instandhalten von mechanischen und elektronischen Uhren
  • Montieren und Demontieren
  • Kundenservice und -beratung
  • Beschaffung, Lagerung und Verkauf
  • Kostenrechnung und Kalkulation
  • Werkzeuge und Uhrenteile herstellen
  • Großuhren warten und instandsetzen
  • Funktionsprinzipien elektrischer Großuhrwerke analysieren

Die Ausbildung schließt mit einer Gesellenprüfung ab. 

Arbeitgeber: Wer sucht Uhrmacher

Uhrmacher finden bei den folgenden Arbeitgebern eine Anstellung: 

  • Kaufhäuser
  • Handwerksbetriebe
  • Industrie
  • Reparatur- und Servicewerkstätten

Stellenangebote für Uhrmacher

Auszubildende zum Uhrmacher (m/w/d) 24.03.
Lange Uhren GmbH Glashütte Bei Dresden
Feinmechaniker / Uhrmacher (m/w) - Teilzeit oder Vollzeit 22.05.
adeor Medical AG Unterhaching Unterhaching
Ausbildung zum PATEK PHILIPPE Uhrmacher (m/w/d) 08.05.
Deutsche Patek Philippe GmbH München

Gehalt: Was verdient man als Uhrmacher?

Was verdient ein Uhrmacher? Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen die Berufserfahrung, die Region und die Größe des Arbeitgebers. In der Lehrzeit können angehende Uhrmacher mit dieser Vergütung rechnen: 

  1. Ausbildungsjahr: 900 Euro
  2. Ausbildungsjahr: 950 Euro
  3. Ausbildungsjahr: 1.000 Euro

Das Einstiegsgehalt nach erfolgreich absolvierter Lehre zum Uhrmacher bewegt sich zwischen 1.800 und 2.300 Euro. Mit zunehmender Praxis verdienen Uhrmacher immer mehr Geld.

Nach etwa fünf bis sieben Jahren bewegt sich das Einkommen zwischen 2.500 und 3.000 Euro. Jede absolvierte Weiterbildung und die damit verbundene Möglichkeit zur Übernahme von mehr Verantwortung sorgt für weiter Gehaltssprünge. 

Einstiegschancen: Die Aussichten für Uhrmacher

Uhrmacher sind Handwerker und das deutsche Handwerk klagt aktuell über einen massiven Fachkräftemangel. Viele Schüler wollen nach ihrem Abschluss alles werden, nur nicht Handwerker.

Tausende Lehrstellen sind daher unbesetzt, weil die meisten an die Hochschulen drängen.  Insofern haben angehende Uhrmacher in der Berufswelt beste Aussichten, schnell eine Lehrstelle zu ergattern und danach auch direkt übernommen zu werden. 

Bewerbung: Womit punkten Uhrmacher

Welche Fähigkeiten sollten angehende Uhrmacher auf sich vereinen und in ihren Bewerbungsunterlagen unterbringen? Diese in jedem Fall:

  • Abgeschlossene Haupt- oder Realschullaufbahn
  • Abgeschlossene Lehre
  • Freude am Analysieren 
  • Genauigkeit
  • Präzision
  • Eine ruhige Hand
  • Teamfähigkeit
  • Lernbereitschaft

Karriere: Die Entwicklungschancen als Uhrmacher

Es gibt verschiedene Angebote für Uhrmacher, mit denen die Experten für Zeitmessgeräte ihre Karriere ankurbeln können. Zum Beispiel bietet sich die Ausbildung zum Techniker an. Hier vertiefen sie ihre Kenntnisse in dem Bereich Feinwerktechnik. Das ebnet den Weg, um zum Beispiel als Experte in der Produktenwicklung zu arbeiten. 

Alternativ besteht die Möglichkeit, die Meister-Schule zu besuchen. Mit diesem Titel haben Uhrmacher die Chance, sich selbstständig zu machen und ihren eigenen Betrieb zu eröffnen. Außerdem sind sie berechtigt, Lehrlinge auszubilden. 

Wer auf wissenschaftlichen Pfaden wandeln möchte, sollte über ein Hochschulstudium nachdenken. Voraussetzung ist allerdings, dass er oder sie das Abitur in der Tasche hat. Ein interessanter Studiengang wäre zum Beispiel der der Feinwerktechnik. Hier erwerben Uhrmacher die Fähigkeiten, die sie bei der Entwicklung neuer Produkte zum Beispiel zum Bau von Prototypen brauchen.

Diesen Artikel weiterempfehlen:


Stellenangebote für Uhrmacher

Auszubildende zum Uhrmacher (m/w/d) 24.03.
Lange Uhren GmbH Glashütte Bei Dresden
Feinmechaniker / Uhrmacher (m/w) - Teilzeit oder Vollzeit 22.05.
adeor Medical AG Unterhaching Unterhaching
Ausbildung zum PATEK PHILIPPE Uhrmacher (m/w/d) 08.05.
Deutsche Patek Philippe GmbH München



Interessante Jobprofile