Jobprofil: Verkaufsleiter

Verkaufsleiter sind auf der mittleren Managementebene für die Führung lokaler Verkaufsteams verantwortlich, sind also auch Teamleiter. Meist lenken sie die Geschicke einer oder mehrerer Filialen. Dazu gehört die Steuerung aller Vertriebs- und Verkaufsaktivitäten. Hierzu erarbeiten sie Markt- und Absatzziele und führen Verkaufsaktionen durch. Manchmal erschließen sie auch völlig neue Märkte. Verkaufsleiter haben in der Regel ein wirtschaftswissenschaftliches Studium absolviert.

Beruf Verkaufsleiter

Auf den Schultern eines Verkaufsleiters lastet viel Verantwortung. Zum einen gilt es, die eigene Mannschaft dazu anzuleiten, dass sie Tag für Tag das Beste aus sich herausholt – denn mit der qualitativ hochwertigen und zügigen Abwicklung aller Verkaufs- und Vertriebsprozesse steht und fällt der Erfolg eines Unternehmens. Letztlich sind Verkauf oder Vertrieb der direkte Kontakt zum Kunden. Hier sollte alles möglichst reibungslos verlaufen.

Wichtige Entscheidungen treffen:

Zum anderen treffen Sales Manager Tag für Tag wichtige Entscheidungen, mit denen sie die Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens nachhaltig sicherstellen sollen. Wie können Prozesse und Warensysteme optimiert werden? Wie können Kundenwünsche noch besser erfüllt werden? Welche Arbeitsmittel und Schulungen benötigen die Mitarbeiter, um ihrem Job noch effizienter nachgehen zu können? Verkaufsleiter sitzen an einer wesentlichen Schnittstelle des Unternehmens und bestimmen die Ziele einer Firma entscheidend mit. Wie ist die Planung für das nächste Jahr? Welche Weichen müssen gestellt werden?

Viel unterwegs sein:

Verkaufs- oder Regionalleiter, die mehrere Unternehmensstandorte betreuen, sollten mit einer erhöhten Reisetätigkeit rechnen. Schließlich müssen sie in regelmäßigen Abständen vor Ort nach dem Rechten sehen. Ein „Nine to five“-Job ist der Beruf daher nicht. Dafür punktet der Job mit einer enormen Aufgabenbandbreite, Abwechslungsreichtum und guten Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt.

Ist eine Dienstreise Arbeitszeit?

Aufgaben

Dies sind die Kernaufgaben eines Verkaufsleiters:

  • Analyse von Marktanteilen und Umsätzen
  • Strategien zur Optimierung der Vertriebsabläufe ausarbeiten
  • Marktbeobachtungen
  • Wettbewerbsanalysen
  • Personal und Personalplanung
  • Recruiting
  • Organisation von Mitarbeiterschulungen
  • Qualitätskontrolle
  • Kundenzufriedenheit messen

Fähigkeiten

Verkaufsleiter benötigen viel Feingefühl für alle Aufgaben, die mit der Personalführung zusammenhängen. Außerdem müssen sie analytisch denkende Köpfe sein, die sich mit wirtschaftlichen Sachverhalten auskennen.

Diese Fähigkeiten und Soft Skills sollten Vertriebsprofis in ihrer Bewerbung und im Motivationsschreiben zum Ausdruck bringen:

vgwort

Verkaufsleiter Gehalt

Das Einkommen eines Verkaufsleiters hängt stark von Branche, Arbeitgeber, Region und variablen Gehaltsbestandteilen ab. Das Fixgehalt füllt das Konto jeden Monat mit einem Grundbetrag. Hinzu kommen Prämien und Bonuszahlungen, die von der erbrachten Leistung im Vormonat abhängen. Verkaufsleiter im Lebensmittelhandwerk können mit monatlichen Bruttogehältern zwischen 3.000 und 5.500 Euro rechnen. In anderen Wirtschaftsbereichen sind die Verdienstaussichten noch weitaus höher. Prinzipiell können erfolgreiche Verkaufsprofis Einkommen von 8.000 bis 9.000 Euro brutto im Monat erzielen – oder mehr.

Verkaufsleiter Gehalt Lidl

Verkaufs- und Regionalleiter bei Lidl kommen nach Lidl-Angaben auf ein Einstiegsgehalt von 66.000 Euro brutto im Jahr.

Verkaufsleiter Gehalt Aldi

Regionalverkaufsleiter bei Aldi Süd verdienen nach Aldi-Angaben zum Berufseinstieg 66.000 Euro brutto im Jahr.

Verkaufsleiter Gehalt Autohaus

Verkaufsleiter im Autohaus kommen oft nur auf monatliche Grundgehälter von 2.000 bis 4.000 Euro brutto. Mit Provisionen können erfolgreiche Verkaufsleiter im Autohaus aber gut und gerne fünfstellige Monatseinkommen erzielen.

Verkaufsleiter Gehalt Einkommen Verdienst

Verkaufsleiter Gehaltsvergleich

Verkaufsleiter werden

Verkaufsleiter haben in der Regel ein einschlägiges Studium im Bereich der Wirtschaftswissenschaften wie Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft oder Business Administration absolviert und schon mehrere Jahre Berufserfahrung auf dem Buckel. Die Möglichkeit, als Absolvent direkt nach der Uni als Verkaufsleiter einzusteigen, ist ebenfalls vorhanden – zum Beispiel bei Handelsunternehmen wie Aldi oder Lidl.

Verkaufsleiter werden ohne Studium?

Nicht jeder Verkaufsleiter hat studiert. Es gibt auch die Chance auf einen Quereinstieg. Wer einschlägige Vertriebserfahrungen und Wirtschaftskenntnisse vorweist, kann mit Einsatz und ein wenig Glück ebenfalls die Karriereleiter bis ganz nach oben aufsteigen. In jedem Fall sind die formellen Voraussetzungen, die ein Verkaufsleiter erfüllen muss, von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich.

Verkaufsleiter Jobs

Verkaufsleiter kommen in allen Branchen unter, die Produkte oder Dienstleistungen verkaufen. Sie haben Optionen in allen Industrien. Die Liste der potenziellen Arbeitgeber reicht vom Supermarkt über Möbelhaus und Autohaus bis zum Großhandel, Versicherungen und Immobilien. Gute Vertriebsstrategen werden immer gesucht – Tendenz steigend. Im Zuge der Globalisierung spielt die Erschließung neuer Märkte eine immer größere Rolle. So bieten sich Verkaufsleitern auch auf internationalem Parkett gute Karriereperspektiven.

Karriere

Der Job des Verkaufsleiters eröffnet beste Karriereperspektiven. Wer sich auf seinen Job versteht und ihn gut macht, kann zum Bereichsleiter aufsteigen. Manche Verkaufsleiter übernehmen auch als Franchisenehmer die Leitung von Filialen im Gefüge eines Großkonzerns. Auch der Weg bis in die Geschäftsführerebene ist denkbar.

Diese Berufe könnten Sie ebenfalls interessieren

[Bildnachweis: Zoriana Zaitseva by Shutterstock.com]