Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Chefärzte (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Chefarzt (m/w)

Ausbildung:
Studium + Weiterbildung
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
22.000 €
Spitzengehalt:
30.000+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Chefarzt

Chefärzte bekleiden in Hospitälern oder Kliniken eine der höchsten leitenden Management-Funktionen. Ihr Arbeitsalltag ist daher in großen Teilen vom Führen und Anleiten des Klinikpersonals und der unterstellten Ärzte geprägt. Aber auch Diagnostik und die Behandlung von Patienten gehören nach wie vor zu ihrem Jobprofil.

In der Regel ist der Chefarzt der Arzt, der die fachliche und disziplinarische und ärztliche Verantwortung für einen bestimmten Fachbereich innerhalb einer Klinik trägt. Zum Beispiel in der Chirurgie, Neurologie, der Neugeborenen-Station oder der Frauenklinik. Dazu gehört, den Personaleinsatz zu planen, Budgets zu verwalten oder die Ausbildung der Assistenzärzte zu steuern. Hierbei wird der Chefarzt in der Regel tatkräftig durch erfahrene Oberärzte unterstützt. 

Ein Chefarzt ist aber immer auch verantwortlich für die Patienten, die in seiner Station aufgenommen und behandelt werden. Bei der Visite tauscht er sich mit Ober- und Assistenzärzten über jeden Fall aus und berät sie bezüglich des weiteren Behandlungsverlaufs. Komplizierte Behandlungen oder Eingriffe, die viel Erfahrung abverlangen, führt der Chefarzt selbst durch oder leitet andere Ärzte dazu an.

Der Chefarzt ist aber auch ein Ökonom und Stratege. Teil seiner Aufgabe ist es, die ihm zu Verfügung stehenden finanziellen Mittel so effizient wie möglich einzusetzen. Das ist manchmal ein regelrechter Drahtseilakt: Einerseits wird von einem Chefarzt erwartet, dass seine Abteilung ärztliche Höchstleistungen erbringt, andererseits muss er jedoch auch immer die Kosten im Blick behalten.

Außerdem gilt es, Strategien zu entwickeln, die die eigene Abteilung inhaltlich weiterbringen und den Ruf seines Arbeitgebers zu stärken. Sei es durch die Einführung moderner Behandlungsmethoden oder durch die Anschaffung innovativer Apparate, die Ärzten die tägliche Arbeit erleichtern und Patienten leidvolle Eingriffe ersparen.

Die Arbeitsmarktchancen sind eher durchwachsen. Nur die besten der Besten schaffen es, einen der raren Chefarztposten zu ergattern. Hinzu kommt, dass man voll in seinem Beruf aufgehen muss, um der Belastung, die mit einer Chefarzt-Postion verbunden ist, Stand zu halten. 

Denn von einer guten Work Life Balance kann kaum die Rede sein. Die Arbeitszeit als Chefarzt liegt bei etwa 60 Stunden pro Woche oder mehr. Das allerdings wird mit einem stattlichen Gehalt ausgeglichen. 
 

Wie wird man Chefarzt ?

Um Chefarzt zu werden, muss der Berufsanwärter zunächst ein allgemeines Medizinstudium absolvieren. Dabei ist es bereits die erste Herausforderung, überhaupt einen Studienplatz zu ergattern. Ob ein Studienanwärter einen solchen zugewiesen bekommt, hängt von der Abiturnote ab und von dem Ergebnis des Medizinertests, der vor dem Studium zu absolvieren ist.

Hat es der angehende Arzt in die Hörsäle einer Universität geschafft, heißt es 12 Semester lang büffeln. In den ersten vier Semestern stehen Fächer wie Chemie, Biologie, Physik, Biochemie und Physiologie auf dem Stundenplan.

Danach ist mit dem so genannten vorklinischen Teil des Medizinstudiums Schluss und es beginnt nach erfolgreich bestandener erster ärztlicher Prüfung der klinische Teil Studiums. Im Fokus stehen nun die Diagnose und das Behandeln von Krankheiten. 

Unterrichtsdisziplinen sind: 

  • Allgemeinmedizin
  • Augenheilkunde
  • Chirurgie
  • Dermatologie
  • Humangenetik
  • Innere Medizin
  • Neurologie
  • Orthopädie
  • Pathologie

Im elften und zwölften Semester absolvieren angehende Ärzte das Praktische Jahr im Krankenhaus. Es folgt der zweite Teil der ärztlichen Prüfung und damit der Abschluss des Studiums. Nun geht’s als Assistenzarzt ans Krankenhaus.

Hier spezialisieren sich angehende Ärzte auf ein medizinisches Gebiet. Dieses Facharztstudium dauert weitere fünf bis sechs Jahre. 

Seinen Facharzt kann man zum Beispiel in den folgenden Disziplinen machen: 

  • Allgemeinmedizin
  • Augenheilkunde
  • Chirurgie
  • Dermatologie
  • Humangenetik
  • Innere Medizin
  • Neurologie
  • Orthopädie
  • Pathologie

Die Weiterbildung schließt mit einer Facharztprüfung ab. Nun stellt sich jedem Arzt die Frage: Niederlassung oder Klinik? Wer sich entschließt, in der Klinik zu bleiben, übernimmt im nächsten Karriereschritt die Stelle eines Oberarztes.

Zu den Aufgaben der Oberärzte gehören Visiten, die Durchführung von komplexen Behandlungen und Operationen, die Ausbildung und Führung von Assistenzärzten, die Übernahme der medizinischen Mitverantwortung für Teil- und Funktionsbereiche der Klinik bis hin zur ökonomischen Planung des Betriebs.

Wer sich in dieser Stellung bewährt und Außerordentliches leistet, hat die Chance, irgendwann zum Chefarzt befördert zu werden. Doch diese Position bleibt nur wenigen vorbehalten. 

Arbeitgeber: Wer sucht Chefärzte

Chefärzte arbeiten in Krankenhäusern oder Hospitälern. 

Stellenangebote für Chefärzte

Chefarzt (w/m/d) Gynäkologie und Geburtshilfe 27.04.
Tadewald Personalberatung Niedersachsen
Chefarzt (w/m/d) Pneumologie, Intensiv- und Schlafmedizin 27.04.
Tadewald Personalberatung Niedersachsen
Chefarzt (m/w/d) für die Klinik für Chirurgie (mit dem Schwerpunkt Allgemein- und Viszeralchirurgie) 14.05.
Niels-Stensen-Kliniken GmbH
Chefarzt Innere Medizin (m/w/d) 21.05.
Capio Krankenhaus Land Hadeln
Chefarzt (w/m/d) Innere Medizin und Geriatrie 15.05.
Tadewald Personalberatung Hessen

Gehalt: Was verdient man als Chefarzt ?

Wie viel ein Chefarzt verdient, hängt stark von dessen Verhandlungsgeschick ab. Auch wenn in vielen medizinischen Berufen nach Tarif bezahlt wird, verhält es sich bei dieser speziellen Position anders. Der Chefarzt bezieht ein so genanntes AT-Gehalt: Ein außertarifliches Gehalt

Laut einer Studie der Managementberatung Kienbaum beziehen Chefärzte im Durchschnitt ein Jahresgehalt von 266.000 Euro. Das entspricht rund 22.000 Euro im Monat. Sie sind die höchstbezahlten Mitarbeiter einer Klinik. 
 

Einstiegschancen: Die Aussichten für Chefärzte

Auch wenn im medizinischen Bereich händeringend Fachkräfte gesucht werden – eine Stelle als Chefarzt zu ergattern, gilt als extrem schwierig. Zum einen, weil die enstprechenden Positionen extrem rar gesät sind. Zum anderen, weil auf einer solchen Karrierestufe reine Berufserfahrung und Fachwissen oftmals nicht mehr ausreichen, um die Position auszufüllen.

Im Gegenteil werden Berufserfahrung und Fachwissen als Standard angesehen und stellen nichts Besonderes dar. Hinzu kommen eine ausgeprägte und ausgebildete Persönlichkeit, besondere Führungs- und Sozialkompetenzen, eine überdurchschnittliche Belastbarkeit sowie wirtschaftliches Know-how. 

Bewerbung: Womit punkten Chefärzte

Chefärzte sollten nicht nur fachliche Kompetenzen in Form eines abgeschlossenen Medizinstudiums sowie langjährige Erfahrungen als Assistenz- und Oberarzt mitbringen, sondern auch einige persönliche Fähigkeiten auf sich vereinen.

Besondere Soft Skills sind insbesondere bei Medizinern nicht zu unterschätzen. Schließlich dreht sich ihr "Kerngeschäft" um den Menschen: Je größer das Vertrauen zwischen Mediziner und Behandeltem, umso wahrscheinlicher der Behandlungserfolg.

Zu den Anforderungen an einen Arzt gehören vor allem:

  • Empathie
  • Flexibilität
  • Geduld
  • Aufmerksamkeit
  • Die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte einfach wiederzugeben
  • Eine hohe Diagnosekompetenz
  • Die Fähigkeit, über den Tellerrand zu blicken
  • Belastbarkeit
  • Stressresistenz
  • Entscheidungsstärke
  • Betriebswirtschaftliches Denken

Karriere: Die Entwicklungschancen als Chefarzt

Über dem Chefarzt steht nur noch der ärztliche Direktor, er leitet das gesamte Krankenhaus. Meist zusammen mit einem Geschäftsführer. In dieser Doppelspitze bearbeitet der ärztliche Direktor die personellen und medizinischen Themen. Der Geschäftsführer hat dagegen die Wirtschaftlichkeit des Krankenhauses im Blick. 

Diesen Artikel weiterempfehlen:


Stellenangebote für Chefärzte

Chefarzt (w/m/d) Gynäkologie und Geburtshilfe 27.04.
Tadewald Personalberatung Niedersachsen
Chefarzt (w/m/d) Pneumologie, Intensiv- und Schlafmedizin 27.04.
Tadewald Personalberatung Niedersachsen
Chefarzt (m/w/d) für die Klinik für Chirurgie (mit dem Schwerpunkt Allgemein- und Viszeralchirurgie) 14.05.
Niels-Stensen-Kliniken GmbH
Chefarzt Innere Medizin (m/w/d) 21.05.
Capio Krankenhaus Land Hadeln
Chefarzt (w/m/d) Innere Medizin und Geriatrie 15.05.
Tadewald Personalberatung Hessen
Chefarzt Orthopädie Schwerpunkt Endoprothetik (m/w/d) 04.04.
Krankenhaus Agatharied GmbH Hausham
Chefarzt (m/w/d) 05.04.
Henneberg-Kliniken Betriebsgesellschaft mbH Hildburghausen
Chefarzt Innere Medizin (m/w/d) 22.05.
Capio Krankenhaus Land Hadeln Otterndorf Otterndorf
Chefarzt Innere Medizin und Gastroenterologie (m/w/d) 11.05.
Healthbridge Professional Recruiting Bielefeld
Chefarzt für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Gastroenterologie (m/w/d) 17.05.
Healthbridge Professional Recruiting Zwickau



Interessante Jobprofile