Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Dermatologen (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Dermatologe (m/w)

Ausbildung:
Studium + Weiterbildung
Work-Life Balance:
Intensiv (45+ Stunden)
Einstiegsgehalt:
3.700 €
Spitzengehalt:
22.0000+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Dermatologe

Mit einer Fläche von eineinhalb bis zwei Quadratmetern ist sie das größte Sinnesorgan des menschlichen Körpers: Die Haut. Auf sie entfällt rund ein Sechstel des Körpergewichtes. Dabei ist sie an den meisten Stellen nur wenige Millimetern dick und besteht aus drei Schichten: 

  • Oberhaut
  • Lederhaut 
  • Unterhaut

Genauso wie andere Organe ist die Haut anfällig für Krankheiten wie Akne, Abszesse, Ekzeme, Warzen, Pilze, Herpes, Ausschläge, Schuppenflechte bis hin zu Krebs.

Wenn es um die Heilung oder Behandlung dieser mitunter recht Komplexen Erkrankungen geht, sind Dermatologen gefragt. Sie sind Fachärzte für Hautkrankheiten

Sie untersuchen ihre Patienten zunächst gründlich und stellen fest, um welche Form der Erkrankung es sich handelt. Im Allgemeinen lassen sich diese in die folgenden Kategorien einordnen: 

  • Allergien
  • Neurodermitis 
  • Venenerkrankungen 
  • Krankheiten im Bereich von Haaren und Nägeln
  • Tumorerkrankungen 
  • Geschlechtskrankheiten

Um genau einordnen zu können, mit welchem Erreger oder Krankheitsbild sie es zu tun haben, führen Dermatologen verschiedene Untersuchungen durch, dazu gehören zum Beispiel:

  • Allergietests
  • Blutuntersuchungen
  • Entnahme eines Abstriches
  • Ultraschalluntersuchung
  • Haaranalyse
  • Begutachtung von Hauterkrankungen mit dem Vergrößerungsglas
  • Mikroskopische Untersuchung der Haut

Steht die Diagnose, leitet der Dermatologe die Behandlung ein. Im Fall von Krebserkrankungen wird der gesamte Tumor in einer ambulanten Operation ausgeräumt und entfernt, manchmal müssen die Patienten auch eine Chemotherapie machen. In anderen Fällen behandelt der Dermatologe Hautveränderungen oder -erkrankungen mit Hilfe von Medikamenten, Salben, Laser oder Licht

Die Berufsaussichten auf dem Arbeitsmarkt sind gut bis sehr gut. Infolge der zunehmenden Überalterung der Gesellschaft und der immer besseren medizinischen Versorgung ist bereits jetzt absehbar, dass in zehn, zwanzig Jahren immer mehr ältere und pflegebedürftige Menschen versorgt werden müssen und die Erkrankungen der Haut zunehmen. Hier werden die Experten verstärkt gefragt sein.

Wie gut der Beruf mit der Familie und Beruf vereinbar ist, hängt vom individuellen Werdegang des Dermatologen ab. Fachärzte, die sich niederlassen, also ihre eigene Praxis eröffnen, haben meist gut strukturierte Arbeitszeiten. Im Krankenhaus, wo Dermatologen auch oft arbeiten, dominieren Schicht- und Notfalldienste

Wie wird man Dermatologe?

Angehende Dermatologen haben einen langen Weg vor sich. Zunächst absolvieren sie ein allgemeinbildendes Studium der Medizin, das mindestens zwölf Semester umfasst und mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

In Vorlesungen, Seminaren und Kursen bekommen sie die Grundlagen vermittelt, die sie zur Ausübung ihres späteren Berufs befähigen. Dazu gehören zum Beispiel Kenntnisse in Disziplinen wie Chemie, Biologie, Physik, Biochemie und Physiologie. Nach dem vierten Semester endet der vorklinische Teil des Medizinstudiums, der mit der ersten ärztlichen Prüfung abschließt.

Darauf folgt der klinische Teil. Auf dem Lehrplan stehen nun Fächer wie Allgemeinmedizin, Augenheilkunde, Chirurgie, Dermatologie, Humangenetik, Innere Medizin, Neurologie, Orthopädie oder Pathologie. 

Die Semester elf und zwölf sind der Praxis gewidmet: Das Praktische Jahr steht auf dem Plan. Angehende Dermatologen absolvieren es im Krankenhaus in den Bereichen:

  • Innere Medizin
  • Chirurgie 
  • In einem selbst gewählten Gebiet 

Danach schließt das Medizinstudium mit dem zweiten Teil der ärztlichen Prüfung ab, dem zweiten Staatsexamen.

Hieran schließt sich das Facharztstudium an, das nochmal fünf Jahre in Anspruch nimmt. In dieser Zeit spezialisieren sich angehende Dermatologen auf ihr Fachgebiet. Wobei der Begriff Facharztstudium ein wenig in die Irre führt. Denn Jobanwärter drücken nicht mehr ausschließlich die Unibank, sondern absolvieren ihre Facharztausbildung als Assistenzart zum Beispiel an einem Universitätsklinikum. Nach bestandener Facharztprüfung dürfen sie offiziell den Titel des Dermatologen tragen. 

Arbeitgeber: Wer sucht Dermatologen

Dermatologen haben verschiedene Möglichkeiten, in der Arbeitswelt Fuß zu fassen: 

  • Eröffnung einer eigenen Praxis
  • Arbeit in einem Krankenhaus
  • Arbeit in Rehabilitationskliniken

Stellenangebote für Dermatologen

Gehalt: Was verdient man als Dermatologe?

Was Ärzte zum Beispiel in Krankenhäusern verdienen, ist tariflich geregelt. Das Einstiegsgehalt als Facharzt für Dermatologie liegt während des Facharztstudiums je nach Bundesland zwischen 3.700 und 4.200 Euro brutto monatlich. Im letzten Jahr der Facharztausbildung fließen monatlich im Schnitt etwa 4.500 Euro brutto aufs Konto.

Danach geht das Einkommen weiter bergauf: 

  • Oberärzte erhalten ein durchschnittliches monatliches Gehalt von etwa 11.000 Euro brutto. 
  • Chefärzte verdienen bis zu 22.000 Euro brutto im Monat.

Das Monatseinkommen im niedergelassenen Bereich hängt von der Größe der Praxis ab. Im Schnitt rangiert es zwischen 5.000 und 8.000 Euro brutto

Einstiegschancen: Die Aussichten für Dermatologen

Aktuell sind Hautärzte in Deutschland in den Großstädten und in den ländlichen Gebieten flächendeckend vertreten. Noch. Denn auch in diesem Bereich hinterlässt der Fachkräftemangel - wie in vielen anderen medizinischen Fachgebieten - erste Spuren. Das hat dazu geführt, dass Patienten schon heute lange Wartezeiten hinnehmen müssen. 

Schätzungen von Arbeitsmarktexperten zufolge wird der Bedarf an Hautärzten weiter steigen. Unter anderem weil die Bevölkerung immer älter wird. Und mit dem Alter steigt die Zahl der Hautprobleme, zum Beispiel der Hautkrebsfälle. Insofern werden Dermatologen auf lange Sicht händeringend gesucht. 

Bewerbung: Womit punkten Dermatologen

Die grundsätzlichen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Berufseinstieg als Dermatologe sind neben dem Abitur, dem abgeschlossenen Medizinstudium, der abgeschlossenen Facharztausbildung Kompetenzen wie:

  • Geduld
  • Resilienz
  • Teamfähigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Selbstständigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Frei von Berührungsängsten zu sein
  • Einfühlungsvermögen im Umgang mit Patienten

Die fachlichen und die sozialen Skills sollten im Lebenslauf und in den weiteren Bewerbungsunterlagen entsprechend herausgearbeitet werden.

Karriere: Die Entwicklungschancen als Dermatologe

Dermatologen können sich auf einen der folgenden Schwerpunkte spezialisieren: 

  • Behandlung akuter Phänomene
  • Behandlung allergischer Reaktionen
  • Chirurgische Eingriffe
  • Hautkosmetische Eingriffe und Behandlungen

Mit zunehmender Spezialisierung ebnen sich Dermatologen denWeg für eine fundierte Spezialistenlaufbahn.

Diesen Artikel weiterempfehlen: