Premiumarbeitgeber

2068 Stellen ansehen
335 Stellen ansehen
0 Stellen ansehen

Alle Stellenangebote auf Karrieresprung.de

4500890
Softwareentwickler JAVA (m/w) 21. 11
Habermaaß GmbH Bad Rodach
4500889
Personalreferent / HR-Generalist (m/w) 21. 11
über Baumann Unternehmensberatung AG Region Franken
4500891
Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w) 21. 11
Habermaaß GmbH Bad Rodach
4500892
IT-Architekt (m/w) 21. 11
Habermaaß GmbH Bad Rodach
4500887
Mitarbeiter Software-Support / Consulting (m/w) 21. 11
RAIR Bürotechnik GmbH Chemnitz
4500893
Berater für "Digital Transformation" (m/w) 21. 11
Detecon International GmbH deutschlandweit
4500888
Key Account Manager (m/w) für Outsourcing Lösung 21. 11
global office über ABD Media GmbH deutschlandweit
4500894
Senior Datenbank Entwickler (m/w) 21. 11
Consors Finanz München
32
Cloud Architekt - R&D Platform (m/w) 20. 11
Bayer Business Services GmbH Leverkusen
32
HR Generalist Global Reporting (m/f) 20. 11
Bayer Direct Services GmbH Leverkusen
29
Controller (m/w) Zentrale Produktion und Logistik 20. 11
Krones AG Neutraubling
32
Expert High Viscosity Systems (m/f) 20. 11
Bayer AG Leverkusen
32
Global Safety Leader Pulmonology (m/f) 20. 11
Bayer AG Berlin
32
Communications Expert R&D and Innovation (m/f) 20. 11
Bayer AG Berlin
32
Project Manager - Piping Technology Standardization (m/f) 20. 11
Bayer AG Dormagen
32
HR Specialist Global Correspondence Management (m/f) 20. 11
Bayer Direct Services GmbH Leverkusen
32
Praktikant Corporate Events & Exhibitions im Corporate Branding (m/w) 20. 11
Bayer AG Leverkusen
32
Projektingenieur (m/w) 20. 11
Bayer Pharma AG Berlin
32
Senior Scientific Medical Writer (m/f) 20. 11
Bayer AG Berlin
32
Senior Expert Process & Plant Safety (m/f) 20. 11
Bayer Technology Services GmbH Frankfurt
32
Group Head Bioprozesstechnologie (m/w) 20. 11
Bayer AG Leverkusen
32
Medical Information Pharmacist (m/w) 20. 11
Bayer Vital GmbH Leverkusen
32
R&D IT Business Partner Early Development (m/f) 20. 11
Bayer Business Services GmbH Berlin
32
Labormitarbeiter für die Formulierungsentwicklung parenteraler Arzneiformen (m/w) 20. 11
Bayer AG Wuppertal Elberfeld
32
Talent Manager Leadership Development - Corporate Functions (m/f) 20. 11
Bayer AG Leverkusen
32
Praktikant Track & Trace/ Automatisierungstechnik & Digitalisierung (m/w) 20. 11
Bayer Technology Services GmbH Leverkusen
32
Landwirt / Landwirtin 20. 11
BAYER AG Leverkusen
32
Volontariat in der digitalen Kommunikation/Social Media 20. 11
Bayer AG Leverkusen
32
Applied Mathematics Expert (m/f) 20. 11
Bayer AG Leverkusen
29
Syskron – Business Developer (m/w) für Lösungen im Intralogistik- und SAP-Umfeld 20. 11
Krones AG Wackersdorf
32
Praktikant im Bereich Public and Governmental Affairs/Lobbying (m/w) 20. 11
Bayer AG Leverkusen
32
Clinical Development Physician (m/f) 20. 11
Bayer AG Berlin
32
Director of Process Excellence (m/f) 20. 11
Bayer Pharma AG Berlin
32
HR-Praktikant im Bereich Compensation, Benefits & Mobility (m/w) 20. 11
Bayer AG Leverkusen
32
Content Designer COSMOS & PC (m/w) 20. 11
Bayer Business Services GmbH Leverkusen
32
Senior Projekt Manager - Digitale Marketing Plattformen (m/w) 20. 11
Bayer Business Services GmbH Berlin
4499674
AUGENOPTIKER (M/W) 20. 11
Smart Eyes International AB Kaiserslautern, Neunkirchen

Stellenangebote: Was Bewerber wissen müssen

Auch wenn es sich um den Dino der Rekrutierung handelt – Stellenangebote sind nach wie vor eine der besten Wege zum Traumjob. Und auch das beliebteste Tool im Recruiting. Laut der Studie Recruiting Trends der Universität Bamberg wird über Stellenangebote auch im Jahr 2017 (und 2018) noch immer nahezu jede Zweite offene Vakanz besetzt - für Tarifbeschäftigte ebenso wie für Fachkräfte und Jobs in Logistik, Controlling oder Vertrieb, für Trainees oder für eine Ausbildung. Der Rest der Suchen verteilt sich auf Social Media, Direktansprache, Mitarbeiterempfehlungen und, und, und.

Für Bewerber gilt allerdings bei der Lektüre: Stellenanzeige ist nicht gleich Stellenanzeige. Worauf Kandidaten beim Lesen achten müssen, damit sie DIE Stellenangebote ausfindig machen, die perfekt zu ihrem Profil passen, erklären wir hier.


Was sind Stellenangebote?

Arbeitgeber oder Personalverantwortliche schreiben Stellenangebote aus, um nach Talenten für offene Stellen zu suchen. Bis noch vor ein, zwei Jahrzehnten war die Tageszeitung das klassische Medium für Stellenangebote, wie Stellenanzeigen auch genannt werden. Das ist vorbei.

Seitdem das Internet seinen Siegesfeldzug angetreten hat, kämpft der Printsektor mit sinkenden Auflagen und Anzeigenumsätzen. Jobbörsen oder Karriereportale haben Tageszeitungen in punkto Stellenanzeigen längst den Rang abgelaufen.

Inzwischen existieren etwa 1.800 Jobbörsen für eine Vielzahl von Branchen, Karrierestufen und Regionen. Auch soziale Netzwerke wie Facebook oder LinkedIn bieten Firmen mittlerweile über spezielle Reichweitenprodukte die Möglichkeit, Stellenangebote auszuschreiben. Für Firmen ist es außerdem vielversprechend, Stellenanzeigen auf der firmeneigenen Karriereseite zu schalten.

Für Kandidaten ist es also kein Problem, mit Stellenangeboten in Berührung zu kommen. Im Gegenteil besteht die Herausforderung für sie eher darin, aus der breiten Masse an Angeboten, die herauszufischen, die perfekt zu ihnen passen. Dann ist die Chance, einen Traumjob an Land zu ziehen, groß.

Doch worauf müssen sie achten?

Das perfekte Stellenangebot ausfindig machen

Seit dem Aufkommen von Jobbörsen hat sich inhaltlich und optisch viel getan. Moderne Jobinserate haben mit den unübersichtlichen Bleiwüsten von anno dazumal nicht mehr viel gemein. Inzwischen kommen sie im WWW als ausgefeilt gestaltete Jobinserate daher.

Manche sind fast schon mit einer Homepage im Miniformat vergleichbar – mit Reitern, die die Stellenanzeige thematisch gliedern, eingebetteten Videos, Bildern und Grafiken. Von all dem Hochglanz sollten sich Bewerber aber nicht täuschen lassen. Hier gibt es erhebliche Unterschiede.

Zum Beispiel ist es relevant, ob ein Unternehmen auf geschönte Stockfotos zurückgreift, um sein Stellenangebot optisch aufzumotzen oder Bilder echter Mitarbeiter einbindet. Letztes ist viel authentischer, denn der Bewerber "lernt" so schon erste Kollegen kennen.

Agenturfotos sind dagegen austauschbar und nichtssagend. Hier steht die Frage im Raum: Was hat der Arbeitgeber zu verstecken? Haben seine Mitarbeiter im Haus vielleicht so wenig zu lachen, dass sie sich nicht für ein internes Fotoshooting bereit erklärt haben?

Der Aufbau von Stellenangeboten

Auch Verlinkungen zu weiterführenden Informationen auf der Karrierehomepage eines Unternehmens innerhalb von Stellenanzeigen geben Bewerbern wichtige Hinweise, wie das Unternehmen tickt.

Bei manchen Arbeitgebern berichten etwa Azubis in einem speziellen Blog über ihren Berufsalltag, oder es plaudern Tarifbeschäftigte, Vollzeit-Mitarbeiter und künftige Kollegen in Recruiting-Videos über Arbeitsinhalte und Work-Life-Balance-Angebote. Wer Stellenangebote formuliert, dem sind also - eigentlich - kaum Grenzen gesetzt.

Fehlen solche inhaltlichen Angebote für Bewerber, ist Zweifel angebracht: Haben die Mitarbeiter so wenig Positives über ihr Arbeitsumfeld zu berichten? Oder ist es der Personalabteilung einfach nicht wichtig genug, potenzielle Kollegen über ihr künftiges Arbeitsumfeld zu informieren?

Beides spricht nicht gerade für ein optimales Betriebsklima.

An den textlichen Elementen, die in einem Stellenangebot auftauchen, hat sich nicht allzu viel verändert. Zu ihnen gehören neben einer kurzen Beschreibung des Unternehmens:

  • Das Anforderungsprofil des Jobs, in dem in den Stellenanzeigen beschrieben wird, welche Aufgaben ein Talent oder eben Mitarbeiter in seinem Berufsalltag erledigen wird.
  • Attraktivitätsmerkmale: Hier informiert der Arbeitgeber, was er Talenten bietet. Das können besondere Entwicklungsmöglichkeiten für die Karriere sein, familienfreundliche Arbeitsbedingungen, Home-Office, flexible Arbeitszeiten, Work-Life-Balance-Angebote, ein gutes Gehalt, spezielle Sozialleistungen vom Arbeitgeber und und und.
  • Organisatorisches: In diesem Abschnitt erfährt der Bewerber alles Wissenswerte über den Eintrittstermin, die Region und die erforderlichen Bewerbungsunterlagen, die eingereicht werden sollen. Ebenso die Adresse, E-Mail und den Ansprechpartner.

Wie müssen Bewerber Stellenangebote lesen?

Bei diesen Stellenangebot-Informationen lohnt es sich, besonders genau hinzuschauen. Wer hier zwischen den Zeilen liest, kann die Spreu vom Weizen noch einmal leichter trennen. Im Anforderungsprofil der Stellenanzeigen listen viele Arbeitgeber neben Angaben Jobs und Karriere eine Vielzahl an Qualifikationen auf. Das schreckt vor allem berufsunerfahrene Talente oftmals ab.

Natürlich wissen Arbeitgeber, die Stellenangebote schalten selbst ganz genau, dass es solche eierlegenden Wollmilchsäue im wahren Leben nicht geben kann. Daher sollten Bewerber darauf achten, welche Eigenschaften und Qualifikationen für den Job ganz oben in der Stellenausschreibung stehen. Auf diese kommt es vor allem an, es sind die sogenannten "Muss-Qualifikationen".

Der Rest ist eher ein Wunschkonzert - sogenannte "Kann-Qualifikationen". Als Faustregel gilt: Wer die Anforderungen, die in dem Stellenangebot beschrieben sind, zu 70 Prozent erfüllt, hat gute Chancen, in die engere Auswahl zu kommen.

Viele Arbeitgeber weisen in den Jobbörsen auch mehr oder weniger explizit darauf hin, welche Kriterien zwingend erfüllt werden sollten und ab welchem Punkt in der Aufzählung es sich um Kann-Anforderungen handelt.

Muss-Kriterien tauchen meist in Zusammenhang mit diesen Formulierungen auf:

  • wird vorausgesetzt
  • unbedingt notwendig
  • nur berücksichtigt, wenn
  • wird erwartet
  • Sie haben
  • erforderlich sind
  • Sie bringen mit
  • Voraussetzung sind
Nur potenziell erwünschte Fähigkeiten werden hingegen in folgende Formulierungen gekleidet:
  • idealerweise
  • wären von Vorteil
  • wünschenswert
  • gerne auch Erfahrungen mit
  • bevorzugt werden Bewerber

Stellenangebote: Je konkreter desto besser

Auch bei den Attraktivitätsmerkmalen, die ein Arbeitgeber nennt, sollten Jobsuchende zweimal hinschauen. Unternehmen sind sich bewusst, dass zum Beispiel Work-Life-Balance-Angebote immer wichtiger werden, und dass Arbeitnehmer einem guten Arbeitsklima im Zweifel gegenüber dem Gehalt den Vorzug geben, wenn sie die Wahl haben. Studien belegen das immer wieder. Daher werden Unternehmen diesen Punkt beim Schalten von Stellenanzeigen garantiert nicht umgehen.

Um herauszufiltern, was hinter den einzelnen Attraktivitätsmerkmalen steckt und wie ernst gemeint diese sind, sollten Bewerber analysieren, wie konkret der Arbeitgeber in seinen Aussagen wird. Spielt er mit dem Talent bloß Bullshitbingo und listet ein Buzzword nach dem anderen auf, oder erklärt er auch, was zum Beispiel hinter der angepriesenen "familienfreundlichen Atmosphäre" steckt?

Sind es flexible Arbeitszeiten, das Angebot von Home-Office oder sogar das Angebot von Kinderbetreuungsmöglichkeiten? Oder wie ist es um die benannten "Work Life Balance Maßnahmen" bestellt? Ist damit allein gemeint, dass ein Tischkicker im Pausenraum aufgestellt wurde, oder sind auch Teamevents, Incentives, Teambuilding-Maßnahmen oder dergleichen drin?

Ein gutes Indiz dafür, wie es in einem Unternehmen zugeht, können auch die in die Stellenangebote integrierten Recruiting Videos sein. Hier können Talente recht gut erkennen, ob sie sich in dem Unternehmensumfeld wohlfühlen würden, oder ob das "gute Betriebsklima" nur auf dem Papier besteht oder real ist. Bewegtbild beschönigt nichts und verrät leicht, ob die lieben Kollegen in die Kamera lächeln, weil sie es ernst meinen oder, weil sie müssen.

Organisatorische Rahmenbedingungen in Stellenangeboten

Auch bei der Beschreibung der organisatorischen Rahmenbedingungen in den Stellenanzeigen lässt sich so manches herauslesen. Je nachdem, mit welcher Sorgfalt ein Arbeitgeber hier vorgeht, zeigt, wie wichtig es ihm mit der Besetzung der Vakanz ist. Vorsichtig sollten Kandidaten zum Beispiel werden, wenn ihnen diese Punkte in einem der ausgesuchten Stellenangebote auffallen:

  • Das Fehlen wichtiger Auskünfte und Bestandteile
  • Keine Nennung eines direkten Ansprechpartners

Natürlich können solche Nachlässigkeiten im Eifer des Gefechts schon mal passieren. Doch die Frage, die sich hier stellt, ist: Wie geht ein Arbeitgeber, der sich in seinen Stellenangeboten so schlampig gegenüber potenziellen Mitarbeitern präsentiert im Alltag mit ihnen um?

Talente sollten also bei Stellenanzeigen, die nachlässig erstellt wurden, lieber einmal mehr auf Nummer sicher gehen und sich vorher genauestens über die Hintergründe des neuen Arbeitgebers informieren. Dabei bitte nicht nur auf der Karrierehomepage vorbeisurfen, sondern auch auf Arbeitgeberbewertungsplattformen recherchieren.

Stellenangebote aussuchen: Den ersten Arbeitsmarkt optimal nutzen

Es ist an anderer Stelle bereits angeklungen - Talente, die heute auf der Suche nach einem Job sind, haben die Qual der Wahl. Die Zahl der Jobbörsen nimmt infolge des Fachkräftemangels und demographischen Wandels zu, ebenso so deren Verbreitungsmöglichkeiten der Stellenangebote.

Social Media, Jobportale, Karriereportale, Karrierehomepages – wie soll man da als Bewerber den Überblick wahren? Wie können Talente sicherstellen, dass sie nicht an den interessantesten Stellenangeboten vorbeisurfen? Denn wer die erste Wahl haben kann, sollte sich nicht mit der zweiten Wahl zufriedengeben.

Auch hierfür gibt es gute Hilfsmittel, derer sich Jobsuchende bedienen können. Die Einzel-Recherche auf den fast 2.000 Online-Jobbörsen ist zwar eine Möglichkeit - es gibt aber auch weitere.

Was sind Jobagenten?

Sogenannte "Jobagenten" ersparen Jobsuchenden. Ob nun für die Bereiche Logistik, Controlling, Vertrieb oder für eine Ausbildung - die Jobagenten verfügen über smarte Algorithmen, die ihnen die passenden Stellenangebote sozusagen auf dem Silbertablett liefern.

Alles, was Kandidaten tun müssen, ist, sich zum Beispiel bei einer Jobbörse oder einem Karrierenetzwerk für dessen Jobagenten zu registrieren, Angaben bezüglich der eigenen Berufserfahrungen und Qualifikationen zu machen und Jobtitel, Branchen und Bereiche zu definieren, aus denen zutreffende Stellenangebote herausgefiltert werden sollen. Je genauer die Angaben des Talents ausfallen, umso passender die Stellenangebote, die anschließend per Mail in regelmäßigen Intervallen geschickt werden.

Wer hingegen seine Wunscharbeitgeber, bei denen er arbeiten möchte, bereits eingegrenzt hat und nur noch auf das dazugehörige Jobangebot wartet, kann im Karrierebereich vieler Unternehmen auch einen betriebseigenen Jobagenten abonnieren. Zusätzlich bietet es sich an, den Unternehmensauftritten dieser Arbeitgeber auf den Sozialen Medien zu folgen. Dann sind Jobsuchende stets über die für sie relevanten Unternehmensereignisse informiert.

Die passive Bewerbung

Selbstredend müssen Jobsuchende auch nicht warten, bis sie die perfekte Stellenanzeige selbst ausfindig gemacht haben. Auch eine sogenannte "passive Bewerbung" kann zum Traumjob und einer großen Karriere führen.

Die passive Bewerbung funktioniert - wie der Name erahnen lässt - anders herum als die klassische, aktive Bewerbung auf Stellenangebote: Bei der passiven Jobsuche hinterlegen Talente ein aussagefähiges Profil und ihren Lebenslauf auf einer Online-Plattform. Zum Beispiel in einer Lebenslaufdatenbank - wie hier auf Karrieresprung.de

Dazu müssen sie hier nur den Reiter "Versteckt für Arbeitgeber" anklicken (sich gegebenenfalls noch registrieren) und schon ist die passive Jobsuche aktiviert.

Auf diese Weise ermöglichen es Kandidaten und Mitarbeiter in spe den Personalverantwortlichen, sie bei der Talentsuche zu finden. Wichtig dabei ist allerdings, dass das Profil perfekt verschlagwortet ist und auch sämtliche einschlägige Stationen des Lebenslaufs enthält. So ist die Chance größer, angesprochen zu werden, als bei einem unaufgeräumten Profil. Auch Recruiter legen schließlich Wert auf Sorgfalt.

Passive Bewerbungsverfahren werden übrigens immer beliebter: Laut der Studie "Recruiting Trends" des Center of Human Resources Information in Bamberg will mehr als die Hälfte der Kandidaten inzwischen lieber von einem Unternehmen angesprochen werden, als sich selbst dort zu bewerben. Der Anteil an Kandidaten, die lieber direkt angesprochen werden möchten, ist seit 2009 um stattliche 11,5 Prozentpunkte angestiegen. Ein Viertel der Kandidaten ist sogar bereit, für eine bessere Sichtbarkeit in Karrierenetzwerken oder Lebenslaufdatenbanken zu bezahlen, sodass Unternehmen sie besser identifizieren können. Aber keine Sorge - auf Karrieresprung.de bleibt der Service für Talente kostenlos.

Die mobile Jobsuche

Unternehmen und Kandidaten finden inzwischen aber auch mobil über interaktive Apps zueinander. Das Prinzip ist einfach: Kandidaten melden sich an und laden ihren Lebenslauf hoch. Dann bekommt das Talent nacheinander vielversprechende Stellenangebote auf dem Display angezeigt.

Das Prinzip funktioniert dann ähnlich wie bei Dating-Apps: Ein Wischen des Bewerbers nach links, bedeutet: uninteressant. Das Stellenangebot wird gelöscht. Mit einem "Swipe" nach rechts signalisiert er hingegen, dass ihm das Jobinserat gefällt. In diesem Fall erhält das Unternehmen das anonymisierte Bewerberprofil. Ist ein Kontakt für beide Seiten interessant, stellt die App diesen her.

Immer mehr Online-Jobbörsen und auch größere Arbeitgeber bieten inzwischen ihre eigenen Karriere-Apps an. Diese funktionieren aber nicht nach dem genannten Prinzip, sondern sind eher kleinere, mobiltaugliche Versionen besagter Jobagenten. Ihren Zweck erfüllen sie aber nichtsdestotrotz.

Sie gleichen die Profildaten eines Nutzers mit Stellenangeboten ab. Im Falle eines Treffers bekommt das Talent eine Benachrichtigung auf das Smartphone. Auf diese Weise kann es schneller und an jedem Ort über neue Jobs informiert werden und darauf reagieren. Das verschafft einen Zeitvorsprung gegenüber anderen Bewerbern. Und dann klappt’s mit dem Traumarbeitgeber umso schneller.

Sie sehen: Der Weg zum Traumjob ist vielseitig, die Chancen enorm und die guten alten Stellenanzeigen und Stellenangebote immer noch eine der besten Alternativen - 2017 ebenso wie auch noch 2018. Störbern Sie bei uns noch ein bisschen herum, nutzen Sie die zahlreichen Service-Angebote unserer Jobbörse und der Schwesterportale wie Karrierebibel.de oder Karrierefragen.de. Bestimmt ist für jeden Beruf, jedes Jobprofil und jede Region etwas dabei...


4500890
Softwareentwickler JAVA (m/w) 21. 11
Habermaaß GmbH Bad Rodach
4500889
Personalreferent / HR-Generalist (m/w) 21. 11
über Baumann Unternehmensberatung AG Region Franken
4500891
Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w) 21. 11
Habermaaß GmbH Bad Rodach
4500892
IT-Architekt (m/w) 21. 11
Habermaaß GmbH Bad Rodach
4500887
Mitarbeiter Software-Support / Consulting (m/w) 21. 11
RAIR Bürotechnik GmbH Chemnitz
4500893
Berater für "Digital Transformation" (m/w) 21. 11
Detecon International GmbH deutschlandweit
4500888
Key Account Manager (m/w) für Outsourcing Lösung 21. 11
global office über ABD Media GmbH deutschlandweit
4500894
Senior Datenbank Entwickler (m/w) 21. 11
Consors Finanz München
32
Cloud Architekt - R&D Platform (m/w) 20. 11
Bayer Business Services GmbH Leverkusen
32
HR Generalist Global Reporting (m/f) 20. 11
Bayer Direct Services GmbH Leverkusen
29
Controller (m/w) Zentrale Produktion und Logistik 20. 11
Krones AG Neutraubling
32
Expert High Viscosity Systems (m/f) 20. 11
Bayer AG Leverkusen
32
Global Safety Leader Pulmonology (m/f) 20. 11
Bayer AG Berlin
32
Communications Expert R&D and Innovation (m/f) 20. 11
Bayer AG Berlin
32
Project Manager - Piping Technology Standardization (m/f) 20. 11
Bayer AG Dormagen
32
HR Specialist Global Correspondence Management (m/f) 20. 11
Bayer Direct Services GmbH Leverkusen
32
Praktikant Corporate Events & Exhibitions im Corporate Branding (m/w) 20. 11
Bayer AG Leverkusen
32
Projektingenieur (m/w) 20. 11
Bayer Pharma AG Berlin
32
Senior Scientific Medical Writer (m/f) 20. 11
Bayer AG Berlin
32
Senior Expert Process & Plant Safety (m/f) 20. 11
Bayer Technology Services GmbH Frankfurt
32
Group Head Bioprozesstechnologie (m/w) 20. 11
Bayer AG Leverkusen
32
Medical Information Pharmacist (m/w) 20. 11
Bayer Vital GmbH Leverkusen
32
R&D IT Business Partner Early Development (m/f) 20. 11
Bayer Business Services GmbH Berlin
32
Labormitarbeiter für die Formulierungsentwicklung parenteraler Arzneiformen (m/w) 20. 11
Bayer AG Wuppertal Elberfeld
32
Talent Manager Leadership Development - Corporate Functions (m/f) 20. 11
Bayer AG Leverkusen
32
Praktikant Track & Trace/ Automatisierungstechnik & Digitalisierung (m/w) 20. 11
Bayer Technology Services GmbH Leverkusen
32
Landwirt / Landwirtin 20. 11
BAYER AG Leverkusen
32
Volontariat in der digitalen Kommunikation/Social Media 20. 11
Bayer AG Leverkusen
32
Applied Mathematics Expert (m/f) 20. 11
Bayer AG Leverkusen
29
Syskron – Business Developer (m/w) für Lösungen im Intralogistik- und SAP-Umfeld 20. 11
Krones AG Wackersdorf
32
Praktikant im Bereich Public and Governmental Affairs/Lobbying (m/w) 20. 11
Bayer AG Leverkusen
32
Clinical Development Physician (m/f) 20. 11
Bayer AG Berlin
32
Director of Process Excellence (m/f) 20. 11
Bayer Pharma AG Berlin
32
HR-Praktikant im Bereich Compensation, Benefits & Mobility (m/w) 20. 11
Bayer AG Leverkusen
32
Content Designer COSMOS & PC (m/w) 20. 11
Bayer Business Services GmbH Leverkusen
32
Senior Projekt Manager - Digitale Marketing Plattformen (m/w) 20. 11
Bayer Business Services GmbH Berlin
4499674
AUGENOPTIKER (M/W) 20. 11
Smart Eyes International AB Kaiserslautern, Neunkirchen

Stellenangebote: Was Bewerber wissen müssen

Auch wenn es sich um den Dino der Rekrutierung handelt – Stellenangebote sind nach wie vor eine der besten Wege zum Traumjob. Und auch das beliebteste Tool im Recruiting. Laut der Studie Recruiting Trends der Universität Bamberg wird über Stellenangebote auch im Jahr 2017 (und 2018) noch immer nahezu jede Zweite offene Vakanz besetzt - für Tarifbeschäftigte ebenso wie für Fachkräfte und Jobs in Logistik, Controlling oder Vertrieb, für Trainees oder für eine Ausbildung. Der Rest der Suchen verteilt sich auf Social Media, Direktansprache, Mitarbeiterempfehlungen und, und, und.

Für Bewerber gilt allerdings bei der Lektüre: Stellenanzeige ist nicht gleich Stellenanzeige. Worauf Kandidaten beim Lesen achten müssen, damit sie DIE Stellenangebote ausfindig machen, die perfekt zu ihrem Profil passen, erklären wir hier.


Was sind Stellenangebote?

Arbeitgeber oder Personalverantwortliche schreiben Stellenangebote aus, um nach Talenten für offene Stellen zu suchen. Bis noch vor ein, zwei Jahrzehnten war die Tageszeitung das klassische Medium für Stellenangebote, wie Stellenanzeigen auch genannt werden. Das ist vorbei.

Seitdem das Internet seinen Siegesfeldzug angetreten hat, kämpft der Printsektor mit sinkenden Auflagen und Anzeigenumsätzen. Jobbörsen oder Karriereportale haben Tageszeitungen in punkto Stellenanzeigen längst den Rang abgelaufen.

Inzwischen existieren etwa 1.800 Jobbörsen für eine Vielzahl von Branchen, Karrierestufen und Regionen. Auch soziale Netzwerke wie Facebook oder LinkedIn bieten Firmen mittlerweile über spezielle Reichweitenprodukte die Möglichkeit, Stellenangebote auszuschreiben. Für Firmen ist es außerdem vielversprechend, Stellenanzeigen auf der firmeneigenen Karriereseite zu schalten.

Für Kandidaten ist es also kein Problem, mit Stellenangeboten in Berührung zu kommen. Im Gegenteil besteht die Herausforderung für sie eher darin, aus der breiten Masse an Angeboten, die herauszufischen, die perfekt zu ihnen passen. Dann ist die Chance, einen Traumjob an Land zu ziehen, groß.

Doch worauf müssen sie achten?

Das perfekte Stellenangebot ausfindig machen

Seit dem Aufkommen von Jobbörsen hat sich inhaltlich und optisch viel getan. Moderne Jobinserate haben mit den unübersichtlichen Bleiwüsten von anno dazumal nicht mehr viel gemein. Inzwischen kommen sie im WWW als ausgefeilt gestaltete Jobinserate daher.

Manche sind fast schon mit einer Homepage im Miniformat vergleichbar – mit Reitern, die die Stellenanzeige thematisch gliedern, eingebetteten Videos, Bildern und Grafiken. Von all dem Hochglanz sollten sich Bewerber aber nicht täuschen lassen. Hier gibt es erhebliche Unterschiede.

Zum Beispiel ist es relevant, ob ein Unternehmen auf geschönte Stockfotos zurückgreift, um sein Stellenangebot optisch aufzumotzen oder Bilder echter Mitarbeiter einbindet. Letztes ist viel authentischer, denn der Bewerber "lernt" so schon erste Kollegen kennen.

Agenturfotos sind dagegen austauschbar und nichtssagend. Hier steht die Frage im Raum: Was hat der Arbeitgeber zu verstecken? Haben seine Mitarbeiter im Haus vielleicht so wenig zu lachen, dass sie sich nicht für ein internes Fotoshooting bereit erklärt haben?

Der Aufbau von Stellenangeboten

Auch Verlinkungen zu weiterführenden Informationen auf der Karrierehomepage eines Unternehmens innerhalb von Stellenanzeigen geben Bewerbern wichtige Hinweise, wie das Unternehmen tickt.

Bei manchen Arbeitgebern berichten etwa Azubis in einem speziellen Blog über ihren Berufsalltag, oder es plaudern Tarifbeschäftigte, Vollzeit-Mitarbeiter und künftige Kollegen in Recruiting-Videos über Arbeitsinhalte und Work-Life-Balance-Angebote. Wer Stellenangebote formuliert, dem sind also - eigentlich - kaum Grenzen gesetzt.

Fehlen solche inhaltlichen Angebote für Bewerber, ist Zweifel angebracht: Haben die Mitarbeiter so wenig Positives über ihr Arbeitsumfeld zu berichten? Oder ist es der Personalabteilung einfach nicht wichtig genug, potenzielle Kollegen über ihr künftiges Arbeitsumfeld zu informieren?

Beides spricht nicht gerade für ein optimales Betriebsklima.

An den textlichen Elementen, die in einem Stellenangebot auftauchen, hat sich nicht allzu viel verändert. Zu ihnen gehören neben einer kurzen Beschreibung des Unternehmens:

  • Das Anforderungsprofil des Jobs, in dem in den Stellenanzeigen beschrieben wird, welche Aufgaben ein Talent oder eben Mitarbeiter in seinem Berufsalltag erledigen wird.
  • Attraktivitätsmerkmale: Hier informiert der Arbeitgeber, was er Talenten bietet. Das können besondere Entwicklungsmöglichkeiten für die Karriere sein, familienfreundliche Arbeitsbedingungen, Home-Office, flexible Arbeitszeiten, Work-Life-Balance-Angebote, ein gutes Gehalt, spezielle Sozialleistungen vom Arbeitgeber und und und.
  • Organisatorisches: In diesem Abschnitt erfährt der Bewerber alles Wissenswerte über den Eintrittstermin, die Region und die erforderlichen Bewerbungsunterlagen, die eingereicht werden sollen. Ebenso die Adresse, E-Mail und den Ansprechpartner.

Wie müssen Bewerber Stellenangebote lesen?

Bei diesen Stellenangebot-Informationen lohnt es sich, besonders genau hinzuschauen. Wer hier zwischen den Zeilen liest, kann die Spreu vom Weizen noch einmal leichter trennen. Im Anforderungsprofil der Stellenanzeigen listen viele Arbeitgeber neben Angaben Jobs und Karriere eine Vielzahl an Qualifikationen auf. Das schreckt vor allem berufsunerfahrene Talente oftmals ab.

Natürlich wissen Arbeitgeber, die Stellenangebote schalten selbst ganz genau, dass es solche eierlegenden Wollmilchsäue im wahren Leben nicht geben kann. Daher sollten Bewerber darauf achten, welche Eigenschaften und Qualifikationen für den Job ganz oben in der Stellenausschreibung stehen. Auf diese kommt es vor allem an, es sind die sogenannten "Muss-Qualifikationen".

Der Rest ist eher ein Wunschkonzert - sogenannte "Kann-Qualifikationen". Als Faustregel gilt: Wer die Anforderungen, die in dem Stellenangebot beschrieben sind, zu 70 Prozent erfüllt, hat gute Chancen, in die engere Auswahl zu kommen.

Viele Arbeitgeber weisen in den Jobbörsen auch mehr oder weniger explizit darauf hin, welche Kriterien zwingend erfüllt werden sollten und ab welchem Punkt in der Aufzählung es sich um Kann-Anforderungen handelt.

Muss-Kriterien tauchen meist in Zusammenhang mit diesen Formulierungen auf:

  • wird vorausgesetzt
  • unbedingt notwendig
  • nur berücksichtigt, wenn
  • wird erwartet
  • Sie haben
  • erforderlich sind
  • Sie bringen mit
  • Voraussetzung sind
Nur potenziell erwünschte Fähigkeiten werden hingegen in folgende Formulierungen gekleidet:
  • idealerweise
  • wären von Vorteil
  • wünschenswert
  • gerne auch Erfahrungen mit
  • bevorzugt werden Bewerber

Stellenangebote: Je konkreter desto besser

Auch bei den Attraktivitätsmerkmalen, die ein Arbeitgeber nennt, sollten Jobsuchende zweimal hinschauen. Unternehmen sind sich bewusst, dass zum Beispiel Work-Life-Balance-Angebote immer wichtiger werden, und dass Arbeitnehmer einem guten Arbeitsklima im Zweifel gegenüber dem Gehalt den Vorzug geben, wenn sie die Wahl haben. Studien belegen das immer wieder. Daher werden Unternehmen diesen Punkt beim Schalten von Stellenanzeigen garantiert nicht umgehen.

Um herauszufiltern, was hinter den einzelnen Attraktivitätsmerkmalen steckt und wie ernst gemeint diese sind, sollten Bewerber analysieren, wie konkret der Arbeitgeber in seinen Aussagen wird. Spielt er mit dem Talent bloß Bullshitbingo und listet ein Buzzword nach dem anderen auf, oder erklärt er auch, was zum Beispiel hinter der angepriesenen "familienfreundlichen Atmosphäre" steckt?

Sind es flexible Arbeitszeiten, das Angebot von Home-Office oder sogar das Angebot von Kinderbetreuungsmöglichkeiten? Oder wie ist es um die benannten "Work Life Balance Maßnahmen" bestellt? Ist damit allein gemeint, dass ein Tischkicker im Pausenraum aufgestellt wurde, oder sind auch Teamevents, Incentives, Teambuilding-Maßnahmen oder dergleichen drin?

Ein gutes Indiz dafür, wie es in einem Unternehmen zugeht, können auch die in die Stellenangebote integrierten Recruiting Videos sein. Hier können Talente recht gut erkennen, ob sie sich in dem Unternehmensumfeld wohlfühlen würden, oder ob das "gute Betriebsklima" nur auf dem Papier besteht oder real ist. Bewegtbild beschönigt nichts und verrät leicht, ob die lieben Kollegen in die Kamera lächeln, weil sie es ernst meinen oder, weil sie müssen.

Organisatorische Rahmenbedingungen in Stellenangeboten

Auch bei der Beschreibung der organisatorischen Rahmenbedingungen in den Stellenanzeigen lässt sich so manches herauslesen. Je nachdem, mit welcher Sorgfalt ein Arbeitgeber hier vorgeht, zeigt, wie wichtig es ihm mit der Besetzung der Vakanz ist. Vorsichtig sollten Kandidaten zum Beispiel werden, wenn ihnen diese Punkte in einem der ausgesuchten Stellenangebote auffallen:

  • Das Fehlen wichtiger Auskünfte und Bestandteile
  • Keine Nennung eines direkten Ansprechpartners

Natürlich können solche Nachlässigkeiten im Eifer des Gefechts schon mal passieren. Doch die Frage, die sich hier stellt, ist: Wie geht ein Arbeitgeber, der sich in seinen Stellenangeboten so schlampig gegenüber potenziellen Mitarbeitern präsentiert im Alltag mit ihnen um?

Talente sollten also bei Stellenanzeigen, die nachlässig erstellt wurden, lieber einmal mehr auf Nummer sicher gehen und sich vorher genauestens über die Hintergründe des neuen Arbeitgebers informieren. Dabei bitte nicht nur auf der Karrierehomepage vorbeisurfen, sondern auch auf Arbeitgeberbewertungsplattformen recherchieren.

Stellenangebote aussuchen: Den ersten Arbeitsmarkt optimal nutzen

Es ist an anderer Stelle bereits angeklungen - Talente, die heute auf der Suche nach einem Job sind, haben die Qual der Wahl. Die Zahl der Jobbörsen nimmt infolge des Fachkräftemangels und demographischen Wandels zu, ebenso so deren Verbreitungsmöglichkeiten der Stellenangebote.

Social Media, Jobportale, Karriereportale, Karrierehomepages – wie soll man da als Bewerber den Überblick wahren? Wie können Talente sicherstellen, dass sie nicht an den interessantesten Stellenangeboten vorbeisurfen? Denn wer die erste Wahl haben kann, sollte sich nicht mit der zweiten Wahl zufriedengeben.

Auch hierfür gibt es gute Hilfsmittel, derer sich Jobsuchende bedienen können. Die Einzel-Recherche auf den fast 2.000 Online-Jobbörsen ist zwar eine Möglichkeit - es gibt aber auch weitere.

Was sind Jobagenten?

Sogenannte "Jobagenten" ersparen Jobsuchenden. Ob nun für die Bereiche Logistik, Controlling, Vertrieb oder für eine Ausbildung - die Jobagenten verfügen über smarte Algorithmen, die ihnen die passenden Stellenangebote sozusagen auf dem Silbertablett liefern.

Alles, was Kandidaten tun müssen, ist, sich zum Beispiel bei einer Jobbörse oder einem Karrierenetzwerk für dessen Jobagenten zu registrieren, Angaben bezüglich der eigenen Berufserfahrungen und Qualifikationen zu machen und Jobtitel, Branchen und Bereiche zu definieren, aus denen zutreffende Stellenangebote herausgefiltert werden sollen. Je genauer die Angaben des Talents ausfallen, umso passender die Stellenangebote, die anschließend per Mail in regelmäßigen Intervallen geschickt werden.

Wer hingegen seine Wunscharbeitgeber, bei denen er arbeiten möchte, bereits eingegrenzt hat und nur noch auf das dazugehörige Jobangebot wartet, kann im Karrierebereich vieler Unternehmen auch einen betriebseigenen Jobagenten abonnieren. Zusätzlich bietet es sich an, den Unternehmensauftritten dieser Arbeitgeber auf den Sozialen Medien zu folgen. Dann sind Jobsuchende stets über die für sie relevanten Unternehmensereignisse informiert.

Die passive Bewerbung

Selbstredend müssen Jobsuchende auch nicht warten, bis sie die perfekte Stellenanzeige selbst ausfindig gemacht haben. Auch eine sogenannte "passive Bewerbung" kann zum Traumjob und einer großen Karriere führen.

Die passive Bewerbung funktioniert - wie der Name erahnen lässt - anders herum als die klassische, aktive Bewerbung auf Stellenangebote: Bei der passiven Jobsuche hinterlegen Talente ein aussagefähiges Profil und ihren Lebenslauf auf einer Online-Plattform. Zum Beispiel in einer Lebenslaufdatenbank - wie hier auf Karrieresprung.de

Dazu müssen sie hier nur den Reiter "Versteckt für Arbeitgeber" anklicken (sich gegebenenfalls noch registrieren) und schon ist die passive Jobsuche aktiviert.

Auf diese Weise ermöglichen es Kandidaten und Mitarbeiter in spe den Personalverantwortlichen, sie bei der Talentsuche zu finden. Wichtig dabei ist allerdings, dass das Profil perfekt verschlagwortet ist und auch sämtliche einschlägige Stationen des Lebenslaufs enthält. So ist die Chance größer, angesprochen zu werden, als bei einem unaufgeräumten Profil. Auch Recruiter legen schließlich Wert auf Sorgfalt.

Passive Bewerbungsverfahren werden übrigens immer beliebter: Laut der Studie "Recruiting Trends" des Center of Human Resources Information in Bamberg will mehr als die Hälfte der Kandidaten inzwischen lieber von einem Unternehmen angesprochen werden, als sich selbst dort zu bewerben. Der Anteil an Kandidaten, die lieber direkt angesprochen werden möchten, ist seit 2009 um stattliche 11,5 Prozentpunkte angestiegen. Ein Viertel der Kandidaten ist sogar bereit, für eine bessere Sichtbarkeit in Karrierenetzwerken oder Lebenslaufdatenbanken zu bezahlen, sodass Unternehmen sie besser identifizieren können. Aber keine Sorge - auf Karrieresprung.de bleibt der Service für Talente kostenlos.

Die mobile Jobsuche

Unternehmen und Kandidaten finden inzwischen aber auch mobil über interaktive Apps zueinander. Das Prinzip ist einfach: Kandidaten melden sich an und laden ihren Lebenslauf hoch. Dann bekommt das Talent nacheinander vielversprechende Stellenangebote auf dem Display angezeigt.

Das Prinzip funktioniert dann ähnlich wie bei Dating-Apps: Ein Wischen des Bewerbers nach links, bedeutet: uninteressant. Das Stellenangebot wird gelöscht. Mit einem "Swipe" nach rechts signalisiert er hingegen, dass ihm das Jobinserat gefällt. In diesem Fall erhält das Unternehmen das anonymisierte Bewerberprofil. Ist ein Kontakt für beide Seiten interessant, stellt die App diesen her.

Immer mehr Online-Jobbörsen und auch größere Arbeitgeber bieten inzwischen ihre eigenen Karriere-Apps an. Diese funktionieren aber nicht nach dem genannten Prinzip, sondern sind eher kleinere, mobiltaugliche Versionen besagter Jobagenten. Ihren Zweck erfüllen sie aber nichtsdestotrotz.

Sie gleichen die Profildaten eines Nutzers mit Stellenangeboten ab. Im Falle eines Treffers bekommt das Talent eine Benachrichtigung auf das Smartphone. Auf diese Weise kann es schneller und an jedem Ort über neue Jobs informiert werden und darauf reagieren. Das verschafft einen Zeitvorsprung gegenüber anderen Bewerbern. Und dann klappt’s mit dem Traumarbeitgeber umso schneller.

Sie sehen: Der Weg zum Traumjob ist vielseitig, die Chancen enorm und die guten alten Stellenanzeigen und Stellenangebote immer noch eine der besten Alternativen - 2017 ebenso wie auch noch 2018. Störbern Sie bei uns noch ein bisschen herum, nutzen Sie die zahlreichen Service-Angebote unserer Jobbörse und der Schwesterportale wie Karrierebibel.de oder Karrierefragen.de. Bestimmt ist für jeden Beruf, jedes Jobprofil und jede Region etwas dabei...