Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Postboten (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Postbote (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Intensiv (45+ Stunden)
Einstiegsgehalt:
2.100 €
Spitzengehalt:
3.000+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Postbote

Ganz korrekt heißen Postboten Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen. Und diese haben alle Hände voll zu tun. Seit dem zunehmenden Boom im Online-Handel explodiert die Arbeit förmlich, der Postboten nachgehen.

Tag für Tag werden allein hierzulande Millionen an Briefen, Paketen und Dokumenten verschickt. Ohne Postboten kämen diese nicht an den Empfänger. Postboten arbeiten oft innerhalb eines ihnen zugewiesenen Bezirks und tragen Briefe, Päckchen und Pakete aus. Die Sendungen werden vor dem Austragen maschinell vorsortiert. Nach der Zustellung von Post oder Waren lassen sich Postboten den Empfang quittieren und nehmen gegebenenfalls Zahlungen entgegen.

Dabei müssen sich angehende Postboten darüber bewusst sein, dass das Austragen von Postsendungen nicht immer leicht ist. Zum einen, weil es sich dabei um schwere Pakete handeln kann, deren Verladung und Zustellung einiges an körperlicher Kraft abverlangen kann.

Zum anderen ist man im Jobprofil des Postboten Tag für Tag bei jeder Witterung unterwegs - je nach Größe der Zustellgüter zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Pkw oder Lkw. Das mag für den einen oder anderen Jobanwärter die Work Life Balance ein wenig trüben. Hinzu kommen Schichtdienste - mitunter auch an Feier- und Sonntagen.

Es gibt aber auch die Möglichkeit, im Innendienst tätig zu sein. Hier gestalten sich die Aufgaben von Postboten wie folgt:

  • Annahme von Briefen, Päckchen oder Paketen
  • Information und Beratung über Versand- und Versicherungsmöglichkeiten
  • Entgegennahme von Reklamationen
  • Rückverfolgen von Sendungen
  • Sortierung von Post oder Päckchen

Die Nachfrage nach Postboten auf dem Arbeitsmarkt ist aktuell gut bis sehr gut.

Wie wird man Postbote?

Postbote wird man, indem man eine dreijährige duale Ausbildung durchläuft, die parallel im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule stattfindet. Rein formal gibt es keine schulischen Voraussetzungen.

Praktisch hat aber etwa die Hälfte der Ausbildungsanfänger mindestens einen Hauptschulabschluss. Die zweitgrößte Gruppe sind Azubis mit Realschulabschluss.

Während der Ausbildung lernen angehende Postboten:

  • Überprüfen von Sendungen
  • Sortieren nach Auslieferfolge
  • Warenzustellung
  • Entgegennahme von Zahlungen
  • Bearbeiten unzustellbarer Sendungen
  • Führen von Kundengesprächen
  • Anwendung spezieller Softwareprogramme
  • Datenschutzbestimmungen
  • Prüfen von Sendungen auf Maß und Gewicht
  • Entgegennahme von Reklamationen und Beschwerden
  • Regeln bei der Versendung von Gefahrgütern

Arbeitgeber: Wer sucht Postboten

Postboten arbeiten bei global agierenden Frachtdienstleistern und bei kleineren sowie mittleren regionalen Unternehmen wie Stadtkurieren.

Stellenangebote für Postboten

Gehalt: Was verdient man als Postbote?

Das Einkommen während der Ausbildung zum Postboten staffelt sich wie folgt:

  1. Lehrjahr 700 Euro brutto
  2. Lehrjahr 900 Euro brutto
  3. Lehrjahr 1.050 Euro brutto

Wie in anderen Jobs auch hängt die Höhe des Einkommens stark davon ab, in welcher Region man arbeitet und wie groß der Arbeitgeber ist, für den man arbeitet.

Bei der Deutschen Post als einem der größten Arbeitgeber erhalten ausgebildete Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen zum Beispiel ein Einstiegsgehalt von etwa 2.100 Euro brutto im Monat plus Weihnachts- und Urlaubsgeld sowie Sparzulagen. Mit zunehmender Erfahrung steigert sich das Gehalt auf bis zu 2.600 Euro brutto im Monat.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Postboten

Angehende Postboten haben sehr gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt. Immer mehr Waren werden durch den Boom im Online-Handel in immer kürzerer Zeit von A nach B verschickt. Insofern bedarf es an immer mehr Händen, die diese zustellen.

Bewerbung: Womit punkten Postboten

Welche Kompetenzen erwarten Arbeitgeber von angehenden Postboten? Wer in seinen Bewerbungsunterlagen über Erfahrungen in den folgenden Bereichen berichten kann, hat gute Chancen auf eine Anstellung:

  • Briefzustellung
  • Kurierdienst
  • Paketzustellung
  • Postsendungen annehmen, ausgeben, sortieren, befördern
  • Briefkastenleeren
  • Eilzustellung
  • Fahrradkurierdienst
  • Kassenführung
  • Kundenberatung

Karriere: Die Entwicklungschancen als Postbote

Für Postboten gibt es diverse Weiterbildungsmöglichkeiten, mit denen sie ihre Karriere ankurbeln können. Zum Beispiel in den Bereichen Expressfahrdienst, Speditionswesen,Ladungssicherung oder Kundenkommunikation.

Abgesehen von diesen fachlichen Weiterbildungen gibt es auch Fortbildungen, die für die nächste Karrierestufe qualifizieren. Hier kommen etwa diese in Frage:

  • Regionalleitung
  • Kundenbetreuung
  • Ausbilder

Diesen Artikel weiterempfehlen: