Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Fachärzte für Pathologie (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Facharzt für Pathologie (m/w)

Ausbildung:
Studium
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
2200-3000 €
Spitzengehalt:
9000+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Facharzt für Pathologie

Fachärzten für Pathologie, oder kurz Pathologen, haftet oft der Hauch des morbiden an. In der Regel wird der Beruf mit dem Tod in Verbindung gebracht. Doch das ist nicht ganz richtig. Zwar führen Pathologen in Krankenhäusern nach dem Tod eines Patienten Obduktionen durch. Viel häufiger kümmern sich Pathologen jedoch um lebende Patienten.

Obduktionen dienen der Aufgabe, aus den Todesumständen Verstorbener Rückschlüsse für eine verbesserte Behandlung Lebender zu gewinnen. Hierbei untersucht der Pathologe Patienten, die eines natürlichen Todes gestorben sind. Im Falle des Versterbens durch Unfall oder Tötung ist hingegen die Rechtsmedizin als komplett unabhängige Fachrichtung mit eigenem Ausbildungsgang zuständig.

Über 95 Prozent der Untersuchungen finden jedoch am Gewebe Lebender statt. Hauptaufgabe der Fachärzte für Pathologie ist die Beurteilung von Gewebe-, Zell- oder Organproben unter dem Mikroskop sowie die Früherkennung von Krankheiten und deren Auslöser.

Zum Beispiel untersuchen sie im Labor die in einer Biopsie entnommene Gewebeproben eines Tumors auf Gut- oder Bösartigkeit. Der Pathologe beurteilt Typ, Größe, Ausdehnung und Beschaffenheit des Krebses. Der Arbeitsmarkt für Pathologen ist günstig, die Work Life Balance meist auch. Denn die Operationen, an denen die Experten mitwirken, sind in der Regel gut planbar.

Wie wird man Facharzt für Pathologie?

Voraussetzung, um als Pathologe arbeiten zu können, ist ein abgeschlossenes Medizinstudium, das sich auf 12 Semester erstreckt. In Vorlesungen, Seminaren und Kursen bekommen Medizinstudenten die Grundlagen vermittelt, die zum späteren Beruf als Pathologe befähigen. Auf dem Stundenplan stehen die folgenden Fächer:

  • Chemie
  • Biologie
  • Physik
  • Biochemie
  • Physiologie

Nach dem vierten Semester endet der vorklinische Teil des Medizinstudiums. Er schließt mit der ersten ärztlichen Prüfungab.

Daran schließt der klinische Teil des Studiums an. Im Fokus stehen in dieser Zeit die Diagnose und das Behandeln von Krankheiten. Der Lehrplan umfasst nun folgende Disziplinen:

  • Allgemeinmedizin
  • Augenheilkunde
  • Chirurgie
  • Dermatologie
  • Humangenetik
  • Innere Medizin
  • Neurologie
  • Orthopädie
  • Pathologie

In den Semestern elf und zwölf folgt das Praktische Jahr, das im Krankenhaus in den Bereichen Innere Medizin, Chirurgie und in einem selbst gewählten Gebiet absolviert wird. Danach schließt das Medizinstudium mit dem zweiten Teil der ärztlichen Prüfung ab.

Das heißt aber noch lange nicht, dass angehende Pathologen dann bereits in den Beruf einsteigen könnten. An das Studium schließt sich eine sechsjährige Facharztausbildung zum Pathologen an, die mit einer Facharztprüfung abschließt.

Auf dem Lehrplan stehen in dieser Zeit unter anderem die folgenden Inhalte:

  • Pathologische Anatomie der verschiedenen Körperregionen
  • Obduktionstätigkeit
  • Histologische Untersuchungen und epikritische Auswertung
  • Makroskopische Beurteilung und Entnahme von Zellproben für die histologische und zytologische Untersuchung
  • Aufbereitung und Befundung histologischer und zytologischer Präparate
  • Methoden der morphologischen Diagnostik
  • Fotografische Dokumentation
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei der Erkennung von Krankheiten und ihren Ursachen
  • Herrichten von obduzierten Leichen und Konservierung von Leichen
  • Dermatohistologie
  • Üben von Untersuchungs- und Behandlungsverfahren
  • Molekularpathologische Untersuchungen wie DNA- und RNA-Analysen

Arbeitgeber: Wer sucht Fachärzte für Pathologie

Pathologen können sich mit einer eigenen Praxis selbstständig machen oder finden eine Anstellung in Krankenhäusern. Alternativen bieten sich hier:

  • An pathologischen oder rechtsmedizinischen Instituten
  • In der medizinischen Forschung und Lehre
  • Als Wissenschaftler in Forschungseinrichtungen der Universitäten oder an außeruniversitären Einrichtungen – besonders häufig in der Krebsforschung
  • Als Forscher für die Pharmaindustrie – hier vor allem als Molekularpathologen, die die Entwicklung neuer Medikamente

Stellenangebote für Fachärzte für Pathologie

Gehalt: Was verdient man als Facharzt für Pathologie?

Das Einstiegsgehalt von Pathologen hängt in erster Linie von dem Tarifvertrag ab, nach dem er von seinem Arbeitgeber bezahlt wird. Realistisch ist ein Einstiegsgehalt zwischen 4.100 und 4.600 Euro brutto im Monat.

Mit zunehmender Erfahrung fließt mehr Geld aufs Konto. Nach etwa fünf bis zehn Jahren bekommen Pathologen ein Monatsbrutto von rund 5.400 Euro. Wer die Karriereleiter erklimmt und im Krankenhaus zum Oberarzt befördert wird, streicht ein monatliches Einkommen von bis zu 11.000 Euro brutto ein.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Fachärzte für Pathologie

Junge Mediziner, die sich auf dem Gebiet der Pathologie engagieren und die nötige Facharztausbildung absolvieren möchten, werden in Deutschland kein Problem haben, eine interessante Stelle zu ergattern. Es gibt viele Möglichkeiten vom Mediziner im Krankenhaus über die Rechtsmedizin bis hin zur Forschung und Lehre.

Bewerbung: Womit punkten Fachärzte für Pathologie

Womit können angehende Pathologen in ihren Bewerbungsunterlagen punkten? Folgende Fähigkeiten sollten die Mediziner mitbringen:

  • Ärztliche Approbation oder die Erteilung der Erlaubnis zur Ausübung des ärztlichen Berufes gemäß Bundesärzteordnung
  • Abgeschlossene Weiterbildung zum Facharzt für Pathologie gemäß Weiterbildungsordnung der zuständigen Landesärztekammer
  • Anerkennung als Facharzt durch die zuständige Landesärztekammer
  • Genauigkeit
  • Analysefähigkeiten

Karriere: Die Entwicklungschancen als Facharzt für Pathologie

Für Pathologen gibt es verschiedene Karrieremöglichkeiten. Die Tätigkeiten als niedergelassener Arzt oder als Facharzt in einem Krankenhaus sind nur zwei von vielen verschiedenen Möglichkeiten. Im Krankenhaus lässt sich klassisch Karriere machen: Vom Assistenzarzt über den Oberarzt bis zum Chefarzt.

Welche Alternativen kommen infrage? Pathologen können zum Beispiel als Dozenten an der Uni arbeiten und parallel Forschung betreiben. Hier steht ihnen die klassische Laufbahn bis zum Professor offen.

Andere arbeiten als Medical Advisor. Große Pharmakonzerne sind ständig auf der Suche nach Fachkräften mit medizinischen Hintergrundwissen. Als medizinisch-wissenschaftlicher Experte für ein Medikament oder Therapiegebiet des Unternehmens bietet sich dem Medical Advisor hier ein breites Aufgabenfeld.

Diesen Artikel weiterempfehlen: