Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Diamantschleifer (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Diamantschleifer (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
1.500 €
Spitzengehalt:
3.500+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Diamantschleifer

"Diamonds are a girls‘ best friend", "diamonds forever", "white diamond", "diamonds and pearls" – Diamanten regen Menschen schon seit langer Zeit zum Träumen an. Sie sind daher immer wieder der Stoff von Liedern. Doch damit ein Diamant verführerisch funkelt und das Licht in seine verschiedenen Farbbestandteile bricht, muss er zunächst fachmännisch bearbeitet werden. Denn in Reinform sind die Steine trüb und eher unscheinbar.

Mit dem richtigen Schliff verwandeln sich aber in kostbar glänzende und funkelnde Edelsteine. Übrigens sind die Steine so hart, dass sie sich in bearbeteiteter Form auch als scharfe Schneidewerkzeuge einsetzen lassen. Diamantschleifer stellen daher je nach Spezialisierung Schmuck oder Arbeitsgeräte her.

Bevor sie die Edelsteine bearbeiten, schauen sie sich die Rohdiamanten zunächst ganz genau mit der Lupe und einem Prüfgerät an. Dabei schätzen sie die Reinheit und die Struktur des Diamanten ein. Von dieser Bewertung hängt ab, ob der Stein zu Schmuck verarbeitet wird. Steine minderer Qualität sind dagegen besser geeignet, um etwa als Spitze eines Bohrers oder als Klinge eines medizinischen Skalpells zu fungieren.

Übrigens: Eine charakteristische und die wohl bekannteste Schliffform für Schmuckdiamanten ist der Brillantschliff. Er besteht auf der oberen Hälfte aus 32 Facetten und einer Tafel auf dem Oberteil, das Unterteil umfasst 24 Facetten. Nur derartig geschliffene Diamanten dürfen als Brillanten bezeichnet werden. Die Bezeichnung Brillant bezieht sich grundsätzlich auf Diamanten und nicht auf andere Edelsteine.

Bei der Bearbeitung des Steins kommen verschiedenste Werkzeuge zum Einsatz:

  • Laser
  • Reibestöcke
  • Drehbankspindel
  • Säge

Mit diesen werden Diamanten auf die richtige Größe und in die richtige Form gebracht. Danach geht’s ans Schleifen, Reinigen und Polieren. Sind die Steine fertig bearbeitet, müssen alle Arbeitsgeräte und Maschinen gesäubert werden.

Die Work Life Balance eines Diamantschleifers ist in der Regel ausgewogen. Ebenso wie die Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Wie wird man Diamantschleifer?

Wer eines Tages als Diamantschleifer arbeiten möchte, absolviert eine dreijährige duale Berufsausbildung. Sie findet parallel in einem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.

Auf dem Stundenplan stehen die folgenden Themen:

  • Kristalltechnologie
  • Technisches und freihändiges Zeichnen
  • Kristallchemie
  • Kristallphysik
  • Schleifen und Bearbeiten von Diamanten
  • Beurteilen von Diamanten

Im letzten Jahr der Ausbildung spezialisieren sich Diamantschleifer entweder auf die Fachrichtung Schmuck- oder auf die Fachrichtung Industriediamanten. Die Lehre schließt mit einer Abschlussprüfung ab.

Arbeitgeber: Wer sucht Diamantschleifer

Gute berufliche Perspektiven für Diamantschleifer bestehen in diesen Bereichen:

  • Bei Betrieben der Schmuckindustrie
  • Bei Juwelieren
  • In Ateliers 
  • Bei Herstellern von Diamantwerkzeugen

Stellenangebote für Diamantschleifer

Industriemechaniker, Feinmechaniker oder Werkzeugmechaniker, Schmucksteinfasser oder Diamantschleifer (m/w/d) 09.08.
Bayer Diamant GmbH Renningen bei...

Gehalt: Was verdient man als Diamantschleifer?

Das Einkommen von Diamantschleifern hängt von der Branche, der Region und der Größe des Unternehmens ab, bei dem sie Fuß fassen. Während ihrer Ausbildung fließt das folgende Gehalt auf ihr Konto:

  1. Ausbildungsjahr bis 900 Euro
  2. Ausbildungsjahr bis 950 Euro
  3. Ausbildungsjahr bis 1.000 Euro

In den ersten Jahren nach der Ausbildung können Diamantschleifer mit einem Bruttoeinkommen von 1.500 Euro rechnen. Dieses kann sich aber mit zunehmender Berufserfahrung auf 2.700 Euro, wenn nicht gar 3.500 Euro brutto steigern.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Diamantschleifer

Der Arbeitsmarkt meint es einigermaßen gut mit Diamantschleifern. In Deutschland sind Fachkräfte im Handwerk Mangelware und werden in allen Bereichen gesucht. Diamantschleifer gehören zwar nicht zu den Fachkräften, die am meisten nachgefragt sind. Aber die Chancen, nach der Ausbildung recht schnell einen Job zu finden, stehen nicht schlecht.

Bewerbung: Womit punkten Diamantschleifer

Auf welche Talente es bei Diamantschleifern ankommt, damit sie potenzielle Arbeitgeber mit ihrem  Lebenslauf und Anschreiben überzeugen? Zum Beispiel macht es sich nicht schlecht, wenn die folgenden Soft- und Hard Skills in den Bewerbungsunterlagen zur Sprache kommen:

  • Abgeschlossene Schulbildung
  • Abgeschlossene Ausbildung
  • Handwerkliches Geschick
  • Gute Auge-Hand-Koordination
  • Sorgfalt
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Genauigkeit

Karriere: Die Entwicklungschancen als Diamantschleifer

Diamantschleifer haben vielfältige Möglichkeiten, im Job voranzukommen. Zum Beispiel, indem sie eine Aufstiegsweiterbildung zum Gestalter für Edelstein, Schmuck und Gerät abschließen. Diese Weiterbildung absolvieren Diamantschleifer in einer Fachschule. Sie nimmt bis zu vier Jahre in Anspruch. Gestalter für Edelstein, Schmuck und Gerät entwerfen und fertigen Schmuck, Zier- und Gebrauchsgegenstände als Unikate oder als Muster für die Serienherstellung.

Wer das Abitur in der Tasche hat, kann nach der Ausbildung auch über ein Studium nachdenken. Hier bietet sich zum Beispiel der Studiengang Schmuckdesign an. In ihm stehen unter anderem Seminare und Vorlesungen zu den Themen Gestaltung, Technik und Kunstwissenschaften auf dem Plan.

Diesen Artikel weiterempfehlen: