Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Zimmerleute (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Zimmermann (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Intensiv (45+ Stunden)
Einstiegsgehalt:
2.000 €
Spitzengehalt:
4.000+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Zimmermann

Das Berufsprofil des Zimmermanns gehört zu den ältesten Berufen in der Menschheitsgeschichte. Schon in der Steinzeit verwendeten Menschen Holz als Baumaterial, machten daraus Häuser, erste Möbel und viele andere Kreationen.

Wer sich für das Berufsprofil des Zimmermanns entscheidet, wandelt also auf hochtraditionellen Pfaden. Bis heute haben Zimmerleute ihre Bedeutung nicht eingebüßt.

Egal, ob Dachstuhl, Holzhaus, Fenster, Türen, Treppen, Böden, Wände oder Fachwerkkonstruktionen – alles, was aus Holz ist, kann von Zimmerleuten hergestellt werden.

In der Rohbauphase eines Hauses sind die Arbeiten des Zimmermanns entscheidend für das ganze Projekt. Da sind der Dachstuhl, die Latten für die Befestigung von Dachpfannen, die Tropfkante an der Dachfläche, Unterschläge und, und, und. Und das sind nur ein paar von vielen Beispielen.

Zimmerleute kümmern sich aber nicht allein um Neubauten, auch die Sanierung von Fachwerkhäusern gehört zu ihrem Gebiet.

Die Work Life Balance in dem Beruf ist nicht immer ausgeglichen. Zum einen gilt es, bei Wind und Wetter draußen zu sein und anfallende Arbeiten zu erledigen. Zum anderen ist die Arbeit trotz maschineller Hilfsmittel körperlich anspruchsvoll.

Die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind derweil sehr gut. Denn Handwerksbetriebe plagen aktuell massive Nachwuchssorgen und suchen händeringend nach jungen, engagierten Talenten.

Wie wird man Zimmermann?

Die Ausbildung zum Zimmermann ist dual organisiert und findet parallel in Berufsschule und Ausbildungsbetrieb statt. Sie dauert drei Jahre. Formale Voraussetzungen gibt es keine. 

In der Berufsschule gehören Mathe, Physik und Werken zu den wichtigsten Fächern. In Mathe lernen angehende Zimmerleute zum Beispiel, den anfallenden Materialbedarf und Maße zu berechnen.

Im Fach Physik stehen vor allem die Grundlagen der Statik auf dem Lehrplan. Schließlich ist es das A und O im Zimmermannberuf, dass Konstruktionen auch langfristig stabil sind. 

Im Bereich Werken lernen Azubis mit Handsäge, Hammer, Hobel und Kleinmaschinen wie der elektrischen Kreissäge umzugehen. 

Im Ausbildungsbetrieb kommen folgende Inhalte zur Sprache: 

  • Bedienen von Baugeräten, Baumaschinen und Werkzeugen
  • Kennenlernen verschiedener Stoffe, Materialien und Holzarten
  • Richtiges Lesen und Anfertigen von Zeichnungen und Skizzen 
  • Durchführung von Messungen
  • Kennenlernen von Richtlinien und Berufsvorschriften 
  • Durchführen von Qualitätskontrollen
  • Fertigen und Anbringen von Bauteilen 
  • Bedienung und Wartung von Maschinen 

Arbeitgeber: Wer sucht Zimmerleute

Zimmerleute finden eine Anstellung bei: 

  • Zimmereien
  • Ingenieurholzbaubetrieben
  • Fassadenbauunternehmen
  • Dienstleistungsbetrieben von Kommunen

Stellenangebote für Zimmerleute

SCHREINER (m/w), TISCHLER (m/w) oder ZIMMERMANN (m/w) 17.08.
Küchen Aktuell GmbH Seevetal, Kal...
SCHREINER (m/w), TISCHLER (m/w) oder ZIMMERMANN (m/w) 17.08.
Küchen Aktuell GmbH Braunschweig,...

Gehalt: Was verdient man als Zimmermann?

Während der Ausbildung fließt angehenden Zimmerleuten das folgende monatliche Bruttoeinkommen aufs Konto: 

  1. Ausbildungsjahr bis 710 Euro brutto 
  2. Ausbildungsjahr bis 1.090 Euro brutto 
  3. Ausbildungsjahr bis 1.380 Euro brutto

Das Einkommen ist wie in anderen Berufen abhängig von Region, Branche und Berufserfahrung. Nach der Ausbildung können Zimmerleute mit einem Einstiegsgehalt von rund 2.000 Euro brutto im Monat rechnen.

Mit zunehmender Berufserfahrung und mit einer Weiterbildung zum Zimmermeister oder Industriemeister sind etwa 3.000 Euro brutto monatlich realistisch.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Zimmerleute

Zimmerleute haben auf dem Arbeitsmarkt gute bis sehr gute Chancen. Aktuell plagen das Handwerk massive Nachwuchssorgen, sodass Bewerber, die engagiert sind, mit Kusshand genommen werden.

Bewerbung: Womit punkten Zimmerleute

Wichtig ist, dass Zimmerleute in ihren Bewerbungsunterlagen einschlägige fachliche und soziale Kompetenzen nachweisen. Zu ihnen zählen:

  • Haupt- oder Realschulabschluss
  • Pünktlichkeit 
  • Zuverlässigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Schwindelfreiheit 
  • Handwerkliche Begabung  
  • Selbstständigkeit
  • Gute mathematische und physikalisches Grundlagenwissen 

Karriere: Die Entwicklungschancen als Zimmermann

Es gibt viele Möglichkeiten, die Karriere auf Trab zu bringen. Nach ein paar Jahren in der Berufspraxis bietet sich zum Beispiel die Weiterbildung zum Techniker oder das Erlangen des Meistertitels an, mit dem man sich selbstständig machen kann. Der Techniker befähigt hingegen zur Übernahme von Führungsverantwortung

Es gibt aber auch die Möglichkeit, sich fachlich intensiv weiterzubilden und eine Fachlaufbahn in einem der folgenden Bereiche einzuschlagen: 

  • Holzschutz
  • Fenster-, Türen- und Treppenbau
  • Bauschäden
  • Trockenbau
  • Arbeitssicherheit, Arbeitsschutz und Unfallverhütung

Wer das Abitur in der Tasche hat, kann auch darüber nachdenken, eine akademische Karriere einzuschlagen. Hier bieten sich zum Beispiel die folgenden Studiengänge an: 

  • Bachelor of Engineering Holztechnik 
  • Bachelor of Science Holztechnik - Lehramt an Berufskollegs
  • Bachelor of Science Architektur

Diesen Artikel weiterempfehlen:


Stellenangebote für Zimmerleute

SCHREINER (m/w), TISCHLER (m/w) oder ZIMMERMANN (m/w) 17.08.
Küchen Aktuell GmbH Seevetal, Kal...
SCHREINER (m/w), TISCHLER (m/w) oder ZIMMERMANN (m/w) 17.08.
Küchen Aktuell GmbH Braunschweig,...



Interessante Jobprofile