Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Kaufleute im Groß- und Außenhandel (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Kaufmann im Groß- und Außenhandel (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
1.700 €
Spitzengehalt:
2.800+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Der Kaufmann im Groß- und Außenhandel kauft Waren bei Herstellern oder Lieferanten im großen Stil ein und verkauft diese an den Einzelhandel weiter. Für sie stellt er passgenaue Sortimente aus den Produkten verschiedener Marken zusammen. Auf diese Weise sind die Regale in Supermärkten oder Fachgeschäften stets mit den richtigen Waren gefüllt. In seinem Alltag erledigt der Kaufmann im Groß- und Außenhandel die folgenden Aufgaben:

  • Prüfen der Lagerbestände
  • Nachbestellen von Waren
  • Zusammenstellen von Waren für Kunden
  • Sortimentberatung für Kunden
  • Organisation der Warenauslieferung
  • Verhandeln mit den Herstellern von Waren über Preise und Lieferkonditionen
  • Akquise neuer Angebote

Ein Kaufmann im Groß- und Außenhandel berechnet außerdem statistische Werte. So nimmt er zum Beispiel die bisherigen Verkaufszahlen genau unter die Lupe, um zukünftig besser abschätzen zu können, wie lange es dauert, bis bestimmte Warenbestände aufgebraucht sind. Auf Basis dieser Kalkulation lassen sich Konsumgüter rechtzeitig und zuverlässig nachbestellen.

Der Kaufmann im Groß- und Außenhandel erledigt außerdem zahlreiche administrative Aufgaben. Dazu gehört zum Beispiel das Schreiben von Rechnungen, die Kontrolle von Lieferscheinen und Versandpapieren sowie das Bezahlen fälliger Rechnungen. Die Work Life Balance ist in der Tendenz ausgewogen, die Chancen auf dem Arbeitsmarkt stehen gut.

Wie wird man Kaufmann im Groß- und Außenhandel?

Der Weg in den Beruf des Kaufmanns im Groß- und Außenhandel führt über eine duale Ausbildung, die drei Jahre dauert. Formale Voraussetzungen, um einen Ausbildungsplatz zu ergattern, gibt es nicht. Streng genommen können auch Ausbildungsanwärter ohne Schulabschluss mit der Lehre beginnen.

Meist bevorzugen Arbeitgeber jedoch mindestens einen Hauptschulabschluss oder noch besser die mittlere Reife. Nach 24 Monaten schreiben die Jobanwärter ihre Zwischenprüfung, ein Jahr später steht die Abschlussprüfung auf dem Programm.

Während der Ausbildung werden die folgenden Inhalte vermittelt:

  • Vergleichen von Angeboten
  • Logistische Dienstleistungen
  • Grundlagen der Ökonomie
  • Grundlagen der Ökologie
  • Aushandeln und Abschließen von Verträgen
  • Ermitteln des Bedarfs an Artikeln
  • Zusammenstellen von Warensortimenten
  • Festlegen von Lieferterminen 
  • Bearbeitung von Reklamationen
  • Service-, Kundendienst- und Garantieleistungen
  • Pflege der Beziehung zu Kunden und Geschäftspartnern
  • Kundenorientiertes Handeln
  • Auswahl der richtigen Logistikdienstleistungen
  • Steuerung des Warenflusses
  • Überwachen von Anlieferterminen
  • Annahme und Kontrolle von Waren

Arbeitgeber: Wer sucht Kaufleute im Groß- und Außenhandel

Bei den folgenden Arbeitgebern finden Kaufleute im Groß- und Außenhandel eine Anstellung:

  • Großhandelsbetriebe
  • Industriebetriebe
  • Einzelhandelsbetriebe
  • Gewerbebetriebe

Gehalt: Was verdient man als Kaufmann im Groß- und Außenhandel?

Das Einkommen während der Lehre zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel staffelt sich wie folgt:

  1. Lehrjahr 800 Euro brutto
  2. Lehrjahr 860 Euro brutto
  3. Lehrjahr 930 Euro brutto

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung fließt ihnen ein Einstiegseinkommen von rund 1.725 Euro brutto aufs Konto. Tendenz weiter steigend. Bereits fünf bis zehn Jahre später bekommt ein Kaufmann im Groß- und Außenhandel ein Einkommen von etwa 2.800 Euro brutto.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Kaufleute im Groß- und Außenhandel

Wer heute in den Beruf des Kaufmanns im Groß- und Außenhandel einsteigt, kann sich über beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt freuen. Denn der Warehandel erlebt im Augenblick einen regelrechten Boom. Vor allem werden immer mehr Artikel über den Online-Handel verschickt. Gerade hier sind immer mehr Experten gesucht, die die Warenflüsse professionell steuern.

Bewerbung: Womit punkten Kaufleute im Groß- und Außenhandel

Welche Talente sollte der Kaufmann im Groß- und Außenhandel in seiner Bewerbungsmappe vermerken? Diese sollten auf jeden Fall zur Sprache kommen:

  • Schulabschluss
  • Abgeschlossene Ausbildung
  • Dienstleistungsorientierung
  • Verhandlungsgeschick
  • Genaue Warenkenntnisse
  • Gute Umgangsformen

Karriere: Die Entwicklungschancen als Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kaufleute im Groß- und Außenhandel, die ihre Karriere nach der abgeschlossener Lehre und einigen Jahren im Beruf ankurbeln wollen, haben dazu viele Möglichkeiten.

Die folgenden Fortbildungen ebnen zum Beispiel den Weg für eine Führungs- oder Fachlaufbahn:

  • Staatlich geprüfter Betriebswirt: Dieser Abschluss ist sehr anerkannt und vertieft das betriebswirtschaftliche Know-how. Laut dem deutschen Qualifikationsrahmen steht er auf der gleichen Stufe wie der akademische Bachelor Abschluss. Betriebswirte finden nach dem Abschluss in praktisch allen Wirtschaftszweigen einen Job, insofern stehen die beruflichen Chancen bestens.
  • Weiterbildung zum Fachkaufmann: Der Abschluss zum Fachkaufmann ist der Meisterprüfung im Handwerk ebenbürtig. Absolventen kennen sich in den Themengebieten Marktforschung und Statistik, Produkt- und Projektmanagement, Organisation und Kontrolle, Distributionspolitik, Marketingkommunikation, Electronic Commerce und vielen weiteren Schwerpunkten aus.
  • Weiterbildung zum geprüften Wirtschaftsfachwirt: Beim geprüften Wirtschaftsfachwirt handelt es sich ebenfalls um einen Abschluss, der der Meisterebene entspricht. Die Experten analysieren betriebswirtschaftliche Sachverhalte und Problemstellungen, entwickeln Geschäftsprozesse weiter und steuern Projekte selbstverantwortlich.

Diesen Artikel weiterempfehlen: