Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Schauspieler (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Schauspieler (m/w)

Ausbildung:
Schule
Work-Life Balance:
Intensiv (45+ Stunden)
Einstiegsgehalt:
1.600 €
Spitzengehalt:
9000+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Schauspieler

Wer an den Beruf des Schauspielers denkt, hat in der Regel das Bild von den ganz Großen aus Hollywood vor seinem geistigen Auge, die dieser unverkennbare Hauch von Glamour und Luxus umweht. Nicole Kidman, Julia Roberts, Brad Pitt und Co.

Doch auf die roten Teppiche in Amerika schaffen es nur die wenigsten. Die Realität sieht für viele Schauspieler anders aus. Manche leben regelrecht von der Hand in den Mund und hangeln sich von Engagement zu Engagement.

Insofern ist die Work Life Balance, die einen im Beruf des Schauspielers erwartet, keineswegs ausgewogen. Entweder, man ist heiß begehrt und hechtet von Auftritt zu Auftritt oder das Gegenteil ist der Fall und man tingelt zwischen Auftraggeber und Arbeitsamt hin und her. Aber selbstredend gibt es auch eine Grauzone dazwischen: Regelmäßige Aufträge und ein Gehalt, das gut zum Leben reicht. Die meisten Schauspieler lernen in ihrem Berufsleben tatsächlich all diese Facetten einmal kennen. 

Wie wird man Schauspieler?

Viele Wege führen in den Schauspielberuf. Es gibt auf den Bühnen oder Kinoleinwänden sicherlich ebenso viele gelernte wie ungelernte Schauspieler. Ein großer Teil steigt als Quereinsteiger in den Beruf ein. Viele machen zur Sicherheit zunächst eine fundierte Ausbildung in einem anderen Beruf– falls es doch nicht mit der großen Karriere klappen sollte.

Wer den Schauspielberuf von der Pieke auf lernen will, kann eine Ausbildung an einer der vielen Schauspielschulen machen. Hier zum Beispiel:

Je nachdem, ob die vierjährige Ausbildung im Schwerpunkt Film oder Theater erfolgt, lernen angehende Mimen unterschiedliche Techniken der Schauspielkunst kennen.

Auf dem Lehrplan stehen in unterschiedlicher Intensität die folgenden Disziplinen:

  • Spiel (Etüde/Improvisation)
  • Szenenarbeit
  • Bühnenarbeit
  • Kameraarbeit
  • Semesterarbeit
  • Vortragslehre
  • Klassischer Tanz
  • Künstlerischer Tanz
  • Pilates
  • Aikido/Bühnenkampf
  • Sprechtechnik
  • Gesang
  • Musik
  • Chor
  • Korrepetition

Da es sich bei der Ausbildung zum Schauspieler um eine schulische Ausbildung handelt, fließt in dieser Zeit keine Vergütung auf das Konto angehender Schauspieler. Im Gegenteil fallen sogar noch Schulgebühren an. Jedoch besteht die Möglichkeit BAföG zu beantragen.

Arbeitgeber: Wer sucht Schauspieler

Schauspieler finden hier Beschäftigungsmöglichkeiten:

  • Theater
  • Fernsehen
  • Radio
  • Film

Stellenangebote für Schauspieler

Gehalt: Was verdient man als Schauspieler?

Beim Thema Gehalt müssen angehende Schauspieler ganz tapfer sein. Tatsächlich gibt es Tarifverträge für Schauspieler, die allerdings alles andere als ein üppiges Einkommen vorsehen. An einem Theater fließen im Monat zunächst 1.600 Euro brutto aufs Konto. Auch für Film- und Fernsehproduktion gibt es seit 2014 einen Tarifvertrag, der ein Mindesteinkommen von 750 Euro brutto pro Drehtag zusichert.

Das hört sich erstmal üppig an, ist es aber nicht unbedingt. Schließlich ist gerade zu Beginn der Karriere nicht jeder Tag ein Drehtag. Ein großer Teil der Zeit geht für die Akquise neuer Rollen drauf – unbezahlt.

Wer es aber mit ein bisschen Erfahrung zum Hauptdarsteller in einer Theaterproduktionen oder Kinofilmen schafft oder eine Rolle in einer Fernsehserie ergattert, kann ein erheblich höheres Einkommen verbuchen. Mit steigender Bekanntheit ist das Honorar nach oben hin völlig offen.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Schauspieler

Schauspieler haben es traditionell eher schwer auf dem Arbeitsmarkt. In der Regel steht einer Vielzahl von Möchtegern-Mimen einer geringen Anzahl an Engagements gegenüber. Jährlich bewerben sich über 5.000 angehende Schauspieler auf rund 300 Plätze an staatlichen Schauspielschulen. Um in dem Beruf erfolgreich zu sein, kommt es daher nicht allein auf Talent, sondern auch auf das Glück an, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein.  

Bewerbung: Womit punkten Schauspieler

Die Kriterien, um an einer Schauspielschule angenommen zu werden, sind hart. Die meisten Schulen nehmen Bewerber an, die mindestens siebzehn Jahre alt sind und die zehnte Klasse abgeschlossenen haben.

Wer mit seinem Anschreiben überzeugt, wird zu einem Vorsprechen eingeladen. Hier zeigen angehende Schauspieler, was sie bereits an Talent, Können und Vorwissen mitbringen.

  • Können sie sich in eine Rolle in dem nötigen Tiefgang einfinden?
  • Verstehen sie die Situation, in der sich die Person befindet und können sie den Charakter angemessen verkörpern?

Doch keine Angst: Angehende Schauspieler werden nicht ins kalte Wasser geworfen. Meist bekommen sie von der Schule mitgeteilt, auf welche Rolle sie sich vorbereiten sollen und welche Passage vorgespielt werden soll. Manche Schauspielschulen bieten auch spezielle Kurse an, die auf das Vorsprechen vorbereiten. 

Karriere: Die Entwicklungschancen als Schauspieler

Die Entwicklungschancen für Schauspieler sind vielfältig. Zum einen können sie innerhalb der Schauspielerriege die Karriereleiter erklimmen und vom Neben- zum Hauptdarsteller aufsteigen. Die absolute Kür ist als Charakterdarsteller gefeiert zu werden. Egal, ob in Theater, Film oder Fernsehen – Hauptdarstellern bieten sich vielfältige Chancen.

Des weiteren gibt es auch Beschäftigungen hinter der Kamera, die reizvoll für Schauspieler sind, die nicht mehr vor der Linse arbeiten wollen. Viele ehemalige Schauspieler starten in einem späteren Lebensabschnitt eine Karriere als Regisseur

Diesen Artikel weiterempfehlen: