Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Kaufleute für Marketingkommunikation (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation (m/w)

Ausbildung:
Studium
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
1.600 €
Spitzengehalt:
4000+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation

Kaufleute für Marketingkommunikation sind Experten, wenn es darum geht, Kunden die Vorzüge eines Produktes nahe zu bringen. Denn eine gute Idee in eine Dienstleistung oder ein Produkt umzusetzen, ist die eine Sache, eine andere, es angemessen zu vermarkten.

Über Werbung, Onlinemarketing, Direktmarketing, Öffentlichkeitsarbeit, Verkaufsförderung, Multimedia Marketing, Events und Social Media Marketing bringen Kaufleute für Marketingkommunikation die richtigen Kaufargumente an die passende Zielgruppe.

Dafür beraten sie zunächst den Hersteller bezüglich aller möglichen Vermarktungsmöglichkeiten. Voraussetzung dafür ist, den jeweiligen Markt genau beobachtet und analysiert zu haben. So kennen die Experten die Vorlieben der avisierten Zielgruppen und wissen, über welche Kanäle diese am besten zu erreichen sind und wann.

Auf dieser Basis entwickeln Kaufleute für Marketingkommunikation Werbe- und Kommunikationskonzepte für Kampagnen in verschiedenen Medien und tragen auch die Verantwortung für die Umsetzung.

Dabei stimmen sie sich kontinuierlich mit den beteiligten Kreativabteilungen und dem Kunden ab. Ist das Marketingkonzept vom Kunden abgenommen und umgesetzt, obliegt den Kaufleuten für Marketingkommunikation die Rechnungsstellung und das Controlling des Projekts.

  • Sie vergleichen die Rechnungen externer Dienstleister mit deren Angeboten und prüfen sie.
  • Sie stellen Rechnungen an ihre Kunden.
  • Sie gleichen die angefallene Kosten mit der Budgetplanung ab.
  • Bei Abweichungen kalkulieren sie nach.
  • Sie führen eine Wirtschaftlichkeitsprüfung durch

Für Kaufleute für Marketingkommunikation gibt es nur selten Verschnaufpausen. Oft müssen Kampagnen parallel oder direkt nacheinander bearbeitet werden. Dabei hat auch bei nervigen Kunden Freundlichkeit top Priorität - selbst wenn der hundertste Entwurf noch kein zufriedenes Lächeln hervorruft.

Das kann durchaus stressig sein, verlangt ein hohes Organisationstalent ab und kann sich hier und da auch ins Privatleben übertragen. Insofern ist die Work Life Balance von Kaufleuten für Marketingkommunikation nicht immer ganz ausgewogen. Auch können Arbeitstage hier und da mal länger dauern. Zum Beispiel, wenn Abgabetermine näher rücken, der Kunde aber nochmals und nochmals nachbessern will.

Auf dem Arbeitsmarkt haben die Experten gute Aussichten: Im Moment versuchen sich Hersteller in vielen Sektoren im Kampf um die Spitzenposition im Markt gegenseitig zu überbieten. Das funktioniert nur, wenn das entsprechende Produkt optimal positioniert und vermarktet wird. Das macht Kaufleute für Marketingkommunikation zu begehrten Kräften auf dem Markt.

Wie wird man Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation?

Das Jobprofil Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation ist ein dreijähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handel. Die Ausbildung ist dual organisiert und findet parallel in Berufsschule und Ausbildungsbetrieb statt.

Die meisten Betriebe stellen Bewerber ein, die entweder das Fachabitur oder Abitur in der Tasche haben. Auch mit einem Realschulabschluss haben angehende Marketingexperten gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz, wenn sie in der Bewerbung und im Vorstellungsgespräch einen guten Eindruck hinterlassen.

In der Berufsschule lernen angehende Kaufleute für Marketingkommunikation verschiedene Kommunikationsmodelle und Kommunikationsregeln kennen und erhalten Antworten auf Fragen wie:

  • Was ist ein Markenimage?
  • Wie können Unternehmen ihr Markenimage mit Werbung stärken?
  • Welche Kanäle eignen sich für welche Werbemaßnahmen?
  • Wie lassen sich effizient Projekte planen?
  • Wie lässt sich die Wirksamkeit einer Werbe-Maßnahme ermitteln?
  • Wie lassen sich Gewinne erzielen und Verluste vermeiden?

Darüber hinaus stehen Grundlagen des Rechnungswesens und des Vertrags- und Urheberrechts auf dem Lehrplan.

Im Ausbildungsbetrieb lernen Kaufleute für Marketingkommunikation erste eigene Aufgaben und Mini-Projekte zu bearbeiten und erfahren alles Wissenswerte über die Bereiche Zielgruppen- und Marktforschung.

Ebenso ein wesentlicher Bestandteil der praktischen Berufsausbildung: die Gesprächsführung mit Kunden und Kollegen. Immerhin ist eine reibungslose Kommunikation ein wichtiger Teil der Arbeit als Kaufmann für Marketingkommunikation. In der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres ist eine Zwischenprüfung vorgesehen. Die Abschlussprüfung erfolgt nach dem dritten Ausbildungsjahr

Arbeitgeber: Wer sucht Kaufleute für Marketingkommunikation

Kaufleute für Marketingkommunikation finden in den verschiedensten Bereichen eine Anstellung. Allem voran bei:

  • PR-Agenturen
  • Werbeagenturen
  • Eventagenturen
  • In Marketingabteilungen

Stellenangebote für Kaufleute für Marketingkommunikation

Gehalt: Was verdient man als Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation?

Wie viel angehenden Kaufleuten für Marketingkommunikation monatlich aufs Konto fließt, ist dem Wirtschaftsbereich, der Region oder der Größe des Unternehmens geschuldet, in dem sie arbeiten.

Bereits während der Ausbildung können sich die Marketingexperten über ein Monats-Gehalt freuen, das sich gemessen an anderen Ausbildungsgehältern mit oberen Bereich bewegt. Es staffelt sich wie folgt :

  1. Lehrjahr bis 870 Euro brutto
  2. Lehrjahr bis 920 Euro brutto
  3. Lehrjahr bis 980 Euro brutto

Das Einstiegsgehalt nach der Ausbildung liegt im Durchschnitt bei 1.600 Euro brutto im Monat. Mit steigender Berufserfahrung steigt auch der Verdienst. Bis zu 3.000 Euro brutto sind nach einigen Jahren im Monat realistisch.

Noch besser fallen die Gehaltsaussichten nach einer Weiterbildung aus. Betriebswirte für Marketingkommunikation verdienen zum Beispiel mehr als 4.000 Euro brutto monatlich.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Kaufleute für Marketingkommunikation

Ausgebildete Kaufleute für Marketingkommunikation können mit einem fundierten Wissen punkten und sich auf verschiedenste Stellen bewerben. Sie können etwa als Art-Buyer, Kontakter, Mediaplaner, Merchandiser, Social-Media-Manager oder Suchmaschineneoptimierer arbeiten. Diese Bandbreite eröffnet vielfältige und sehr gute Zukunftsperspektiven auf dem aktuellen Arbeitsmarkt, auf dem gute Werbeexperten ohnehin sehr gefragt sind.

Bewerbung: Womit punkten Kaufleute für Marketingkommunikation

Kaufleute für Marketingkommunikation sollten spezielle Fähigkeiten mitbringen, die sie bei der Bewerbung in Lebenslauf und Anschreiben beschreiben sollten. Das erhöht die Chancen auf einen guten Arbeitsplatz erheblich:

  • Ausgeprägtes Selbstbewusstsein
  • Kommunikationstalent
  • Fähigkeit, sich in ndere hineinzuversetzen
  • Zahlenverständnis
  • Planungs- und Organisationstalent
  • Verhandlungsgeschick
  • Stressresistenz

Karriere: Die Entwicklungschancen als Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation

Kaufleute für Marketingkommunikation haben vielfältigste berufliche Perspektiven, wenn sie es geschickt anstellen. Dreh- und Angelpunkt, die Karriereleiter nach oben zu steigen, ist, sich zusätzliches Wissen anzueignen.

Mit einschlägigen Fort- oder Weiterbildungen lassen sich die bisher erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten erweitern und vertiefen. Mit einem bisschen Glück ist dann der Aufstieg in eine Führungsposition Programm. Als berufliche Weiterbildungen kommen zum Beispiel infrage:

Und auch ein Studium ist eine gute Option für eine spätere Führungslaufbahn. Interessant ist zum Beispiel ein Abschluss in folgenden Studiengängen:

  • Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Marketing- und Medienmanagement
  • Internationales Marketing
  • Marketing
  • Marketingkommunikation

Diesen Artikel weiterempfehlen: