Jobprofil: Baugeräteführer

Baugeräteführer steuern große Geräte und Maschinen im Straßen-, Hoch- und Tiefbau wie Kräne, Bagger, Planierraupen, Beton- und Asphaltmischanlagen oder Vermessungsgeräte. Sie arbeiten vorwiegend in Bauunternehmen oder bei Baufahrzeugherstellern. Der Beruf ist witterungsabhängig. Im Sommer haben Baggerfahrer, Kranführer und Walzenfahrer auf der Baustelle mehr zu tun als im Winter. Baugeräteführer ist ein Ausbildungsberuf in der Industrie und im Handwerk. Die Ausbildung dauert drei Jahre.

Baugeraetefuehrer Beruf Ausbildung

Baugeräteführer Beruf

Mit schwerem Gerät verlegen Baugeräteführer Kanalrohre, bewegen Baustahl oder heben Vertiefungen – zum Beispiel für Fundamente – aus. Oder sie transportieren schwere Bauträger mit Kränen. Baugeräteführer versorgen die Bauarbeiter und Handwerker auf der Baustelle mit den Arbeitsmaterialien, die diese gerade benötigen. Egal, ob Baustahl, Steine für das Mauerwerk oder Fenster-, Türen und Treppenstürze – der Kran hebt alles an die richtige Stelle.

Baugruben ausheben:

Im Tiefbau müssen Baugeräteführer Baugruben ausheben – zum Beispiel für den Haus- oder Straßenbau. Dabei kommen Bagger zum Einsatz, mit denen Baugeräteführer das Erdreich ausheben. Den Erdaushub transportieren sie anschließend ab. Eine weitere Aufgabe ist es, riesige Betonrohre zu verlegen, zum Beispiel beim Bau einer Kanalisation.

Gebäude abreißen:

Auch beim Abriss alter Gebäude sind Baugeräteführer nicht wegzudenken. Sie bedienen die verschiedenen Räumgeräte und rücken alten Gemäuern mit der Abrissbirne zu Leibe. Baugeräteführer sichern auch Baustellen ab, um Unfallgefahren zu vermeiden. Dazu stellen sie Bauzäune auf oder warnende Hinweisschilder. Auch anfallende Wartungsarbeiten an den Geräten sind Teil des Jobs von Baugeräteführern.

Körperlich arbeiten:

Auch wenn Baugeräteführer vornehmlich Geräte steuern, bleiben sie nicht vor schwerer körperlicher Arbeit verschont. Immer wieder gilt, es Materialien abzuladen, umzuladen und zu sichern. Der Job verlangt einem viel Kraft ab und kann zu frühen körperlichen Verschleißerscheinungen führen.

Baumaschinist Aufgaben

Baugeräteführer haben diese Aufgaben:

  • Baustellen einrichten
  • Baugruben ausheben
  • Baugeräte verladen
  • Baugeräte und Baumaschinen bedienen
  • Drainagearbeiten, Rohrverlegungen, Erdbewegungsarbeiten
  • Planieren, Rammen, Rütteln
  • Baugeräte umrüsten
  • Baugeräte warten und instandsetzen
  • Sicherheits- und Umweltschutzbestimmungen beachten

Baugeräte Liste

Auf einer Baustelle gibt es nicht nur Kran und Bagger. Die Liste der Fahrzeuge ist lang. Diese Baugeräte und Maschinen müssen Baugeräteführer fahren und bedienen:

  • Bagger
  • Radlader
  • Kompaktlader
  • Lader
  • Planierraupen
  • Muldenfahrzeuge
  • Müllverdichter
  • Planiermaschinen
  • Schürfkübelfahrzeuge
  • Grader
  • Dozer
  • Scraper
  • Walzen
  • Grabenfräser
  • Seilbagger
  • Rohrverleger mit Ausrüstung wie Ladegabel, Bohrgeräte, Schlaghammer, Straßenbürste, Drehschaufel und Arbeitsplattform.

Fähigkeiten

Baggerfahrer und Kranführer punkten in ihrer Bewerbung in Lebenslauf und Anschreiben mit diesen Fähigkeiten und Soft Skills:

  • Geschicklichkeit
  • Verlässlichkeit
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Umsicht
  • Reaktionsgeschwindigkeit
  • Technisches Verständnis
  • Selbstständige Arbeitsweise
  • Körperliche Robustheit
  • Schwindelfreiheit
Diese Jobs könnten Sie interessieren

Baugeräteführer Gehalt

Baugeräteführer verdienen rund 3.000 Euro brutto monatlich im Schnitt. Sie beginnen bei Einstiegsgehältern von 2.300 bis 2.800 Euro brutto im Monat. Fachkräfte mit Berufserfahrung können auf monatliche Gehälter von 3.500 bis 3.800 Euro kommen. Während der Ausbildung liegen die Gehälter zwischen 800 und 1.500 Euro.

Baugeraetefuehrer Einkommen Gehalt

Baugeraetefuehrer Gehaltsvergleich

Baugeräteführer Ausbildung

Baugeräteführer absolvieren eine dreijährige Ausbildung, die parallel in der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb stattfindet. Nach dem zweiten Lehrjahr steht eine Zwischenprüfung auf dem Programm. Das dritte Ausbildungsjahr schließt mit der Abschlussprüfung ab.

Ausbildung Voraussetzungen

Formale Voraussetzungen, um den Beruf zu erlernen, gibt es keine. In der Tendenz stellen Betriebe vorzugsweise Bewerber mit Haupt- oder Realschulabschluss ein. Schulabbrecher ohne Schulabschluss haben nur geringe Chancen auf einen Ausbildungsplatz zum Baugeräteführer. Unmöglich aber ist es nicht, eine Lehrstelle ohne Schulabschluss zu ergattern.

Von den Ausbildungsanfängern im Jahr 2019 in der Industrie hatten

  • 45 Prozent einen mittleren Bildungsabschluss
  • 43 Prozent einen Hauptschulabschluss
  • 6 Prozent die Hochschulreife
  • 4 Prozent keinen Hauptschulabschluss
  • 2 Prozent Sonstiges
[Quelle: Bundesagentur für Arbeit]

Was kann ich mit einem Hauptschulabschluss machen?

Ausbildung Inhalte

Das lernen Baugeräteführer in der Ausbildung:

  • Gräben ausheben
  • Gründungen herstellen
  • Böden verdichten
  • Umgang mit hydraulischen Systemen und pneumatischen Systemen
  • Umgang mit Maschinen und Fahrwerken
  • Baugeräte warten
  • Baustellen sichern
  • Kräne und Bagger bedienen
  • Baugeräte verladen
  • Bauteile und Baugruppen einstellen
  • Störungen und Fehlern an Bauteilen, Baugruppen und Systemen von Baugeräten erkennen

Wie finde ich einen Ausbildungsplatz?

Baugeräteführer Ausbildung Gehalt

In tarifgebundenen Ausbildungsbetrieben richten sich die Azubigehälter nach den Tarifverträgen. Die Ausbildungsvergütungen können dabei von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ausfallen. Insgesamt können Auszubildende während ihrer Lehre zum Baugeräteführer mit diesem Verdienst rechnen:

  • 1. Ausbildungsjahr: 805 bis 890 Euro brutto pro Monat
  • 2. Ausbildungsjahr: 1.000 bis 1.230 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr: 1.210 bis 1.495 Euro

Umschulung zum Baugeräteführer

Eine Umschulung zum Baugeräteführer ist für Quereinsteiger grundsätzlich möglich. Dauer und Kosten hängen vom jeweiligen Anbieter ab. Voraussetzung ist in der Regel

  • ein erfolgreicher Abschluss in einem einschlägigen Ausbildungsberuf und eine anschließende einjährige Berufspraxis
  • oder eine erfolgreiche Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und eine anschließende zweijährige Berufspraxis
  • oder eine fünfjährige Berufspraxis

Bewerber müssen zudem ein ärztliches und ein augenärztliches Attest vorlegen, mindestens 21 Jahre alt sein, einen gültigen B-Führerschein sowie Deutschkenntnisse in Wort und Schrift vorweisen können.

Baugeräteführer Jobs

Wer sich für den Beruf des Baugeräteführers interessiert, hat gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Fachkräftemangel und demographischer Wandel haben eine tiefe Schneise im Arbeitsmarkt hinterlassen. Arbeitgebern im Hoch-und Tiefbau fällt es immer schwerer, Lehrlinge zu finden.

Baugeräteführer finden bei diesen Arbeitgebern Beschäftigung:

  • Hochbauunternehmen
  • Tiefbauunternehmen
  • Sanierungs- und Modernisierungsunternehmen
  • Straßen- und Spezialtiefbau
  • Garten- und Landschaftsbau

Baugeräteführer Weiterbildung

Wer sich als Baugeräteführer auf eine spezielle Fachrichtung ausrichten will, hat viele Möglichkeiten dazu. Zu vielen Themenbereichen gibt es spezielle Weiterbildungen – zum Beispiel in den Bereichen Baumaschinentechnik, Arbeitssicherheit oder Baumaschinenprüfung. Mit jeder Spezialisierung steigt die Chance, die Karriere anzukurbeln und fachlich mehr Verantwortung zu übernehmen.

Meister machen:

Wer seine Kompetenzen nicht nur fachlich vertiefen möchte, sondern auch Personalverantwortung übernehmen möchte, dem sei die Prüfung zum Baumaschinenmeister ans Herz gelegt. Baumaschinenmeister organisieren auf der Baustelle den Einsatz von Baumaschinen und -geräten, stellen deren Betriebsbereitschaft sicher und überwachen, dass alle Arbeiten vorschriftsmäßig ausgeführt werden. Außerdem übernehmen sie Verwaltungsaufgaben und bilden Auszubildende aus.

Diese Berufe könnten Sie ebenfalls interessieren

[Bildnachweis: Attasit saentep by Shutterstock.com]

vgwort