Patenschaft verfügbar

Gute Inhalte ziehen an. Werden Sie mit Ihrem Unternehmen jetzt Pate dieses Profils und erreichen Sie tausende interessierter Kandidaten.

Pate werden

Werbung



Jobprofil: Drogisten (m/w)

Zurück zur Übersicht

Steckbrief: Drogist (m/w)

Ausbildung:
Ausbildung
Work-Life Balance:
Normal (40-45 Stunden)
Einstiegsgehalt:
2.000 €
Spitzengehalt:
2.500+ €

Jetzt mit Ihrem Unternehmen Pate dieses Profils werden.

Kontakt
Berufsprofil     Einstieg     Arbeitgeber     Gehalt     Einstiegschancen     Bewerbung     Karriere     Jobs  

Das Berufsprofil: Drogist

Kunden von Drogerien werden anspruchsvoller und wollen in vielen Dingen intensiv beraten werden. Zum Beispiel in den Themen gesunde Ernährung und Pflege, Prävention von Krankheiten, das Einhalten von Diäten, Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Diabetes. Hierfür sind ausgebildete Drogisten die richtigen Ansprechpartner.

Das kommt nicht von ungefähr. Denn das Sortiment vieler Drogerien wurde in den vergangenen Jahren stark erweitert. Es reicht von Kosmetika über bestimmte Lebensmittel, Produkte für die Körperpflege und Waschmittel bis hin zu Heil- und Hilfsmitteln, frei verkäuflichen Arzneimitteln, Pflanzenschutzmitteln oder Insektengiften. 

Drogisten beraten nicht nur zu diesen Themen fachkundig. Sie unterstützen ihre Kunden außerdem bei der Bedienung von Digitalfototerminals, bedienen die Kasse und prüfen nach Ladenschluss, ob alles richtig abgerechnet wurde.

In ihrem Alltag arrangieren, verkaufen und pflegen Drogisten ein riesiges Warensortiment. Sie sind verantwortlich, dass ihren Kunden alle Produkte stets zur Verfügung stehen. Dazu bestellen sie Waren nach, räumen Regale ein und lagern Produkte, die sie auf Vorrat eingekauft haben, fachgerecht.

Die Work Life Balance von Drogisten ist eher durchwachsen. Häufig sind sie allein mit der Führung einer ganzen Filiale betraut und müssen sich um Vieles gleichzeitig kümmern: Lagern, einräumen, verkaufen und abrechnen. Das ist nicht immer einfach und verlangt Drogisten erhebliches Koordinationsgeschick ab.

Hinzu kommt, dass sie im Schichtdienst arbeiten, der sich an den Ladenöffnungszeiten orientiert. Auch Arbeit an Samstagen gehört damit zu dem Beruf fest dazu. Auf dem Arbeitsmarkt sind die Bedingungen ausgewogen.

Wie wird man Drogist?

Die duale Ausbildung zum Drogist beansprucht drei Jahre. Sie findet sowohl an Berufsschule und in der Ausbildungsstätte statt. Auf dem Stundenplan stehen während der Lehre diese Inhalte:

  • Organisieren von Lagerbeständen
  • Kosmetika und ihre Inhaltsstoffe
  • Körperpflegeprodukte und ihre Inhaltsstoffe
  • Parfüms und ihre Inhaltsstoffe
  • Hygiene
  • Personalwesen
  • Arbeitszeitregelungen
  • Schädlingsbekämpfungsmittel und ihre Inhaltsstoffe
  • Freiverkäufliche Arzneimittel
  • Abrechnung
  • Kassensysteme
  • Inventur
  • Buchführung
  • Verkaufspreiskalkulation

Arbeitgeber: Wer sucht Drogisten

Drogisten finden bei den folgenden Arbeitgebern eine Anstellung:

  • Drogerie
  • Supermarkt
  • Einzelhandel
  • Reformhaus
  • Parfümerie
  • Apotheken

Stellenangebote für Drogisten

Gehalt: Was verdient man als Drogist?

Wie in anderen Berufen hängt auch bei Drogisten die Höhe des Einkommens von Region, Berufserfahrung und Größe des Arbeitgebers ab. Während der Lehre ist die folgende Ausbildungsvergütung vorgesehen:

  1. Ausbildungsjahr maximal 900 Euro brutto
  2. Ausbildungsjahr maximal 1.000 Euro brutto
  3. Ausbildungsjahr maximal 1.100 Euro brutto

Das Einstiegsgehalt von Drogisten bewegt sich zwischen 2.000 und 2.200 Euro brutto monatlich. Nach ein paar Jahren ist mit einem Monatsbrutto von rund 2.500 Euro zu rechnen.

Einstiegschancen: Die Aussichten für Drogisten

Drogisten sind in vielen Bereichen des Einzelhandels einsetzbar. Somit stehen ihre Chancen, nach der Ausbildung, schnell eine Festanstellung auf dem Arbeitsmarkt zu ergattern, durchaus gut. Ihr Gehalt können sie durch das Absolvieren spezifischer fachlicher Weiterbildungen und der Übernahme von Verantwortung aufbessern.

Bewerbung: Womit punkten Drogisten

Drogisten sollten diese Skills in ihrem Anschreiben und Lebenslauf angeben:

  • Mathematisches Denken
  • Sprachliches Ausdrucksvermögen
  • Eine gute Wahrnehmungs- und Bearbeitungsgeschwindigkeit
  • Konzentration
  • Merkfähigkeit
  • Handgeschick
  • Kaufmännische Fähigkeiten
  • Teamfähigkeit
  • Kreativität

Karriere: Die Entwicklungschancen als Drogist

Drogisten, die zum Beispiel die Weiterbildung zum Handelsfachwirt anstreben, erhöhen ihre Chancen auf einen Filialleiter-Stellvertreter-, Filialleiter- oder Verkaufsleiter-Posten enorm. Sie erwerben in dieser Ausbildung betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Managementqualitäten.

Wer das Abitur oder Fachabitur in der Tasche hat, kann auch ein Studium in Betracht ziehen. Zum Beispiel eignet sich ein Bachelor im Fach Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Handel an.

Auch ein Studium im Fach Pharmazie bietet sich an. Drogisten, die sich zum Beispiel besonders für die Sparte der freiverkäuflichen Arzneimittel interessieren, können ihr Wissen auf die apothekenpflichtigen Mittel erweitern und nach Bestehen der Bachelor Thesis in einer Apotheke oder für Pharmakonzerne arbeiten. Hier bieten sich ihnen vielfältige Karriereoptionen.

Diesen Artikel weiterempfehlen: