Jobprofil: Altenpfleger

Altenpfleger betreuen kranke, hilfs- und pflegebedürftige ältere Menschen. Sie helfen ihnen beim Essen, Waschen, An- und Umziehen. Altenpfleger arbeiten hauptsächlich in Pflegeheimen, aber auch in ambulanten Pflegediensten, Krankenhäusern, Hospizen und Privathaushalten. Da die Pflege älterer Menschen eine 24-Stunden-Aufgabe ist, sind Altenpfleger meist im Schichtdienst tätig. Es gibt eine Früh-, eine Mittel- und eine Spätschicht.

altenpfleger werden gehalt pflegefachfrau pflegefachmann

Altenpfleger Aufgaben und Tätigkeiten

Altenpfleger übernehmen im Grunde alle Aufgaben, die ihren Patienten helfen, gut durch den Alltag zu kommen. Sie helfen bei der Nahrungsaufnahme und Körperpflege und verabreichen Infusionen und Medikamente. Zu ihren Patienten bauen sie nach Möglichkeit ein vertrauensvolles Verhältnis auf und unterstützen sie auch emotional. Außerdem zählen zu ihren Pflichten organisatorische und Verwaltungsaufgaben.

Die wichtigsten Tätigkeiten von Altenpflegern:

  • Beim Aufstehen, An- und Umziehen helfen
  • Bei der Nahrungsaufnahme helfen
  • Beim Toilettengang helfen
  • Bei der Körperpflege helfen (Waschen, Zähne putzen, Rasieren, Haare waschen, Kämmen)
  • Patienten richtig lagern (Bett, Rollstuhl)
  • Patienten beraten und motivieren
  • Medikamente verabreichen
  • Spülungen durchführen
  • Blutdruck, Temperatur, Puls und Atmung messen
  • Wunden versorgen
  • Verbände wechseln
  • Katheter anlegen
  • Infusionen und Spritzen geben
  • Bei Notfällen und in lebensbedrohlichen Situationen helfen
  • Aktivierende Pflege durchführen (Spiele, Gespräche, Gymnastik, Gedächtnistraining)
  • Pflegemaßnahmen dokumentieren
  • Ansprechpartner für Angehörige sein
  • Verwaltungsaufgaben übernehmen

Aufgaben häusliche Pflege

In der häuslichen Pflege helfen die Pflegekräfte älteren Menschen dabei, in den eigenen vier Wänden gut durch den Alltag zu kommen. Zu ihren Aufgaben zählen dann beispielsweise auch Waschen, Bügeln, Betten machen, Staubsaugen und Geschirr spülen. Häusliche Pflegekräfte bereiten die Mahlzeiten vor und helfen den Patienten bei der Nahrungsaufnahme. Sie kaufen Lebensmittel ein und kümmern sich bisweilen sogar um die Gartenarbeit. Auch begleiten sie die älteren Menschen bei Spaziergängen oder zu Arztterminen und erledigen Botengänge für sie.

Altenpfleger Reha

Neben der stationären und ambulanten Pflege werden Altenpfleger auch in der Behandlungspflege und Rehabilitation gebraucht. Hier verrichten sie therapeutische und medizinisch­-pflegerische Aufgaben.

Vorteile als Altenpfleger

Warum sollte man Altenpfleger werden? Das sind die besten Gründe:

  • Abwechslungsreicher Beruf, in dem man viel Verantwortung trägt
  • Erfüllender Beruf mit Sinn
  • Dankbarkeit und Vertrauen
  • Beruf mit Aufstiegschancen

Nachteile als Altenpfleger

Das sind die größten Nachteile des Berufsbildes Altenpfleger:

  • Physisch und psychisch sehr anstrengender Beruf
  • Arbeit an Wochenenden und Feiertagen sowie abends und nachts
  • Bei Arbeitnehmerausfall evtl. zusätzlicher Arbeitseinsatz
  • Vergleichsweise geringe Verdienstaussichten
Diese Jobs könnten Sie interessieren

Altenpfleger Fähigkeiten und Anforderungen

Altenpfleger benötigen harte und weiche Fähigkeiten, um ihren Job gut ausüben zu können. Stark ausgeprägt sollten ihre Kommunikationsfähigkeit, ihr Verantwortungsbewusstsein und Einfühlungsvermögen sein. Altenpflegerinnen müssen körperlich und psychisch belastbar sein. Immerhin verrichten sie mitunter körperliche Schwerstarbeit und werden regelmäßig mit Leid, Schmerzen und Tod konfrontiert.

Die wichtigsten Eigenschaften für Altenpfleger:

Das sind die 30 wichtigsten Fachbegriffe für Altenpfleger: Glossar Altenpfleger [PDF].

Altenpfleger Gehalt

Altenpfleger verdienen ein durchschnittliches Gehalt von 33.800 Euro brutto im Jahr. Die Gehaltsspanne liegt zwischen 28.500 Euro und 42.000 Euro.

Das Gehalt eines Altenpflegers hängt insbesondere vom Träger ab. Kommunale Arbeitgeber zahlen in der Regel besser als private. Bei öffentlichen Arbeitgebern wie Alten- und Pflegeheimen in kommunaler Trägerschaft werden die Gehälter über Tarifverträge wie dem TVÖD berechnet. Bei privaten Arbeitgebern ist das Gehalt in der Altenpflege in der Regel über einen Haustarif geregelt.

Daneben spielen auch die Größe des Arbeitgebers sowie der Standort eine Rolle. Am meisten verdienen Altenpflegerinnen in Baden-Württemberg, Bayern und Hamburg. Am wenigsten verdienen sie in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Als Pflegedienstleitung können Altenpfleger ihren Verdienst noch erheblich steigern.

was verdienen altenpfleger gehalt brutto netto

Altenpfleger Gehaltsvergleich

Altenpfleger werden

Der Weg zum Altenpfleger führt über eine duale Berufsausbildung. Sie dauert drei Jahre in Vollzeit.

Die Ausbildung für Pflegefachkräfte ist seit dem 1. Januar 2020 neu geregelt. Dafür wurden die bisher im Altenpflegegesetz und im Krankenpflegegesetz getrennt geregelten Pflegeausbildungen in einem neuen Pflegeberufegesetz zusammengeführt.

Das besagt das neue Pflegeberufegesetz:

War man bis jetzt nach der Ausbildung zur Altenpflegefachkraft Gesundheits- und Krankenpfleger oder Kindergesundheits- und Krankenpfleger, schließen Auszubildende ihre Lehrzeit nach drei Jahren nun mit dem Titel Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann ab. Sie sind durch die sogenannte generalistische Pflegeausbildung nicht mehr auf einen speziellen Bereich in der Pflege festgelegt, sondern können in jedem Pflegeberufsfeld arbeiten.

Allerdings gibt es die Möglichkeit, nach den ersten zwei Ausbildungsjahren einen gesonderten Abschluss in der Altenpflege oder Gesundheits- und Kinderkrankenpflege anstelle des Berufsabschlusses Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann zu erwerben.

Um als Altenpflegerin mit einem im Ausland erworbenen Abschluss zu arbeiten, ist eine berufliche Anerkennung notwendig.

Altenpfleger Ausbildung

Die Ausbildung zum Altenpfleger dauert drei Jahre in Vollzeit. In den ersten beiden Jahren erfahren die Lehrlinge eine generalistische Ausbildung. Im dritten Jahr setzen die Azubis entweder ihre generalistische Ausbildung fort und schließen mit dem Titel Pflegefachfrau oder Pflegefachmann ab. Oder sie wählen den Schwerpunkt Altenpflege und schließen ihre Lehrzeit mit einem gesonderten Berufsabschluss als Altenpflegerin oder Altenpfleger ab.

Die theoretischen Grundlagen werden angehenden Altenpflegerinnen in einer Altenpflegeschule vermittelt. Die praktische Ausbildung findet in einem Heim, einer stationären oder ambulanten Pflegeeinrichtung oder einem ambulanten Pflegedienst statt. Altenpflegeschulen sind über das gesamte Bundesgebiet verteilt.

Altenpfleger Ausbildung Voraussetzungen

Voraussetzung, um Altenpflegerin werden zu können, ist ein mittlerer Bildungsabschluss (zum Beispiel ein Realschulabschluss) oder ein Hauptschulabschluss mit zweijähriger Berufsausbildung. Mitunter müssen Bewerber ein Führungszeugnis und ein ärztliches Attest über die gesundheitliche Eignung vorlegen. Gesundheitliche Einschränkungen können zu großen Problemen im Beruf führen, zum Beispiel Sprachstörungen, ein eingeschränktes Sehvermögen, Sucht- und Nervenkrankheiten, Behinderungen an Armen und Beinen oder eine eingeschränkte Belastbarkeit der Wirbelsäule.

Altenpfleger Ausbildung Gehalt

Die Gehälter von Altenpflegern in der Ausbildung unterscheiden sich je nach Bundesland und Ausbildungseinrichtung, weil es in der Pflege keinen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag gibt. Für Auszubildende, die ihre Ausbildung in Einrichtungen des öffentlichen Dienstes beginnen, gilt der Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes TVAöD. Die Vergütung für Auszubildende zum Altenpfleger ist hier wie folgt gestaffelt (Stand: 2019):

  • Erstes Ausbildungsjahr: 1.140,69 Euro
  • Zweites Ausbildungsjahr: 1.202,07 Euro
  • Drittes Ausbildungsjahr: 1.303,38 Euro

Altenpfleger Fortbildung

Altenpfleger können auf der Karriereleiter aufsteigen, indem sie ihre Qualifikationen erhöhen – mit einer Weiterbildung zur Pflegedienstleitung etwa. Auch gibt es Weiterbildungen zur Fachpflegekraft für Diabetes mellitus, Fachpflegekraft für Rehabilitation und Langzeitpflege, Fachpflegekraft für Palliativ- und Hospizpflege oder zur Fachpflegekraft in der gerontopsychiatrischen Pflege. Es gibt außerdem die Möglichkeit, eine akademische Laufbahn einzuschlagen. Mit einem Studium im Bereich der Pflegewissenschaften können Altenpflegerinnen später in die verschiedensten Bereiche wechseln.

Altenpfleger Jobs

Die Berufsperspektiven für Altenpfleger sind hervorragend. Im Pflegebereich wird händeringend nach Fachkräften gesucht. Altenpflegerinnen finden Beschäftigung in erster Linie in…

  • Altenheimen und Pflegeheimen
  • ambulanten Altenpflege- und Altenbetreuungsdiensten
  • geriatrischen und gerontopsychiatrischen Abteilungen von Krankenhäusern
  • in Hospizen
  • Pflege- und Rehabilitationskliniken
  • Privathaushalten

Tipps für Ihre Bewerbung

Hier sind alle Tipps für Ihre Bewerbung als Altenpflegerin:

Diese Berufe könnten Sie ebenfalls interessieren

[Bildnachweis: Alexander Raths by Shutterstock.com]

vgwort