Bewerbung Ausbildung: Das müssen Azubis beachten

521.900 Menschen haben 2018 eine Ausbildung begonnen – das waren 1,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig bleibt jeder zehnte Ausbildungsplatz in Deutschland unbesetzt. Vor allem, weil die passenden Bewerber fehlen. Manche Jobs will keiner mehr machen, in anderen Ausbildungsberufen ist die Konkurrenz noch immer groß. Dann müssen Bewerber ihre Wettbewerber ausstechen, mit einer blitzsauberen Bewerbung punkten. Bewerbung Ausbildung: Das müssen angehende Azubis beachten…

Bewerbung Ausbildung

Bewerbung Ausbildung: So gehen Sie an die Sache heran

Wer sich für einen Ausbildungsplatz bewirbt, muss einige Punkte beachten. Die Bewerbungstipps, die für andere Arbeitnehmer gelten, sind für Azubis nicht ausnahmslos anwendbar. Eine Azubi-Ausbildung sollte eigene Schwerpunkte setzen.

Zunächst handelt es sich bei angehenden Azubis in der Regel um blutige Anfänger. Sie haben kaum oder noch gar keine Berufserfahrung vorzuweisen, verfügen über keine Referenzen.

Die erwartet auch niemand. Ein Azubi sollte seine Bewerbung daher aber nicht auf dem Schwerpunkt Erfahrung aufbauen. Wichtiger sind persönliche Interessen, Vorlieben, Stärken – und insbesondere die Motivation. Drei Fragen sollten sich Auszubildende stellen:

  1. Warum wollen Sie diesen Beruf erlernen?
  2. Warum sind Sie dafür genau der oder die Richtige?
  3. Warum möchten Sie Ihre Ausbildung in diesem Betrieb absolvieren?



Azubi-Ausbildung: Das ist wichtig

Tipp: Betonen Sie in der Bewerbung Ihre Lernbereitschaft! In Zeiten, in denen lebenslanges Lernen eingefordert wird, müssen Sie Ihre Kenntnisse regelmäßig updaten. Die zunehmende Digitalisierung erfordert das. Sie durchzieht mittlerweile fast alle Branchen und Berufe.

Darum gibt es auch immer mehr Ausbildungsberufe, in denen die Azubis Zusatzqualifikationen erwerben (müssen). Ihre Zahl ist von 2005 bis 2017 langsam, aber stetig auf 8 gestiegen. 2018 kamen dann auf einen Schlag 12 weitere Ausbildungsberufe mit Zusatzqualifikationen hinzu. Damit gibt es jetzt insgesamt 20, nämlich diese:

Noch ein Tipp: Seit 2018 gibt es einen ganz neuen Ausbildungsberuf – den Kaufmann/-frau für E-Commerce. Es ist der erste Ausbildungsberuf, der seit 2013 neu ins Leben gerufen wurde. Insgesamt wurden in den letzten zehn Jahren nur sechs neue Ausbildungsberufe etabliert – inklusive des E-Commerce-Kaufmanns.

Aber: Die alten Ausbildungsberufe verändern sich auch. 2018 wurden 24 von ihnen modernisiert. Das heißt konkret, dass die Azubis von heute Dinge lernen, die die Azubis von gestern nicht gelernt haben.

Bewerbung Ausbildung: Die Checkliste

Bewerbung Ausbildung Checkliste Wenn Sie Ihre Azubi-Bewerbung an den Regeln der DIN 5008 ausrichten, sind Sie formal schon mal auf der Gewinnerstraße. Die DIN 5008 gibt ganz allgemein Regeln für den Aufbau von Schreiben im Geschäftsleben vor. Darum sollte auch Ihre Azubi-Bewerbung folgende Elemente beinhalten – und keine Rechtschreibfehler enthalten:

  • Name, Anschrift, Telefon, E-Mail-Adresse
  • Datum (rechtsbündig)
  • Anschrift des Empfängers
  • Betreffzeile
  • Persönliche Anrede
  • Unterschrift
  • Anlagenverzeichnis

Bewerbung Ausbildung: 6 Tipps

6 wichtige Tipps für die Bewerbung Ausbildung:

  1. Pünktlichkeit

    Das Ausbildungsjahr fängt stets nach den Sommerferien an, spätestens im September oder Oktober. Manche Bewerber bewerben sich erst im Mai oder Juni – das könnte schon zu spät sein. Viele Unternehmen wählen ihre Azubis schon vorher aus. Vor allem bei großen Konzernen sollte man sich so früh wie möglich bewerben. Bei kleineren Betrieben ist eine späte Bewerbung oft noch von Erfolg gekrönt. Aber warum darauf ankommen lassen? Fangen Sie so früh wie möglich mit der Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz an – am besten schon zwei Jahre vor dem geplanten Ausbildungsbeginn. Je früher, desto größer die Auswahl – und umso größer die Chancen auf die Wunschstelle.

  2. Voraussetzungen

    Weil der Talentepool schrumpft, vertrauen immer mehr Unternehmen auf Real- und Hauptschüler. Auch Bewerber ohne Schulabschluss haben heute durchaus Chancen auf eine Ausbildungsstelle. Trotzdem gibt es weiterhin Branchen und Berufe, in denen das Abitur als Voraussetzung angesehen wird. Klären Sie dies vorab. Wenn Sie sich mit Hauptschulabschluss für eine Ausbildungsstelle als Bankkaufmann bewerben, sind Ihre Erfolgsaussichten minimal – so verschwenden Sie nur Zeit. Fragen Sie auch firmenspezifische Voraussetzungen ab, zum Beispiel den erforderlichen Notenschnitt, Praktika oder ausbildungsrelevante Fächer. Aber: Wenn Sie „nur“ die meisten Bedingungen erfüllen, aber nicht alle – oder nur hauchdünn an den Voraussetzungen vorbeischrammen – dann bewerben Sie sich trotzdem!

  3. Bewerbungsunterlagen

    Bereiten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen sorgfältig vor. Ohne überzeugende Unterlagen wird es schwer, einen Ausbildungsplatz zu ergattern. Ihre Unterlagen sollten frei von Fehlern sein und alle notwendigen Dokumente enthalten. Hinein gehören: Anschreiben, Lebenslauf und Schulzeugnis. Optional sind Bewerbungsfoto und andere Nachweise wie Praktikumszeugnisse oder ein Führungszeugnis, falls verlangt. Wenn Sie Ihre Bewerbung per Post verschicken (in manchen Betrieben ist das noch üblich), dann achten Sie auf Sauberkeit und Genauigkeit (keine Eselsohren und Flecken!). Nehmen Sie ein durchsichtiges Deckblatt, einen sauberen Umschlag und qualitativ hochwertige Kopien. Zeugnisse bitte nie im Original beilegen. Und verzichten Sie nicht aufs Bewerbungsfoto. Ein professionelles Foto wirkt Wunder! Tipp: Legen Sie Freunden und Verwandten Ihre Bewerbung vor, bevor Sie sie versenden. Diese können Sie noch rechtzeitig auf Fehler oder Ungereimtheiten aufmerksam machen.

  4. Nachweise

    Ihr Schulzeugnis ist ein wichtiges Element in der Azubi-Bewerbung. Eine Kopie davon gehört definitiv hinein. Falls Ihre Noten im Laufe der Zeit immer schlechter geworden sind, dann wenden Sie diesen Kniff an: Legen Sie auch die letzten beiden Zeugnisse bei. So gewinnt der Arbeitgeber einen besseren Eindruck von Ihnen. Was Praktika und ehrenamtliche Aktivitäten angeht: Beschränken Sie sich auf die wichtigsten. Da Berufsanfänger aber meist noch nicht allzu viele Stationen und Erfahrungen haben, ist es oft gerechtfertigt, ALLE bisherigen Stationen zu nennen. Und: Je schlechter Ihre schulischen Leistungen, desto eher sollten Sie versuchen, mit außerschulischen Erfolgen zu punkten. Das können auch Erfolge im Sportverein sein oder ein gelungenes Projekt im Rahmen eines Praktikums.

  5. Länge

    So manch einem Azubi graust es davor, lange Anschreiben verfassen zu müssen. Keine Sorge: Das müssen Sie gar nicht! Länger als eine DIN A4-Seite sollte das Anschreiben auf keinen Fall sein. Auch der Lebenslauf sollte eine Seite nicht überschreiten. Fassen Sie sich kurz! Das ist allerdings eine Kunst für sich und schwerer als gedacht. Nur die wichtigsten Aspekte und Ihre Motivation haben Platz im Anschreiben. Auf der anderen Seite sollte es auch nicht zu kurz sein – nicht kürzer als eine dreiviertel DN A4-Seite. Wenn Sie nur ein paar Zeilen schreiben, dürfte Ihnen dies wohl wirklich als mangelnder Einsatz ausgelegt werden. Die optimale Schriftgröße beträgt übrigens elf bis zwölf Punkte – je nach Schriftart.

  6. Telefonat

    Ein guter Tipp: Rufen Sie, nachdem Sie sich per Post oder E-Mail beworben haben, im Unternehmen an und lassen sich den Eingang Ihrer Bewerbung bestätigen. Allerdings nicht drei Tage später, sondern frühestens zwei Wochen nach Versand. Erstens können Sie so mögliche Probleme ausräumen. Vielleicht ist die Bewerbung ja tatsächlich gar nicht eingegangen oder im Spam-Ordner gelandet. Dann können Sie sie noch einmal versenden. Zweitens machen Sie auf diese Weise auf sich aufmerksam. Ein persönlicher Kontakt bleibt haften – auch bei einem Personaler. Drittens können Sie nun einschätzen, wann eine Antwort des Unternehmens voraussichtlich bei Ihnen eintrudeln wird. Das hilft bei der weiteren Planung.

Das sind die 10 besten Arbeitgeber für Azubis in Deutschland

Die besten Arbeitgeber für Azubis
Folgt man den Bewertungen auf der Plattform Kununu, dann sind dies die 10 besten Arbeitgeber für Auszubildende in Deutschland:

  1. Rohde und Schwarz, Elektro/Elektronik, Jobs in München
  2. GE Germany, Industrie, Jobs in Frankfurt
  3. Volkswagen Financial Services AG, Finanzen, Jobs in Braunschweig
  4. Tennet Deutschland, Energiewirtschaft, Jobs in Bayreuth
  5. Itzehoer Versicherung, Versicherungswirtschaft, Itzehoe
  6. Provinziell Rheinland Versicherung AG, Versicherungswirtschaft, Jobs in Düsseldorf
  7. Bertrandt, Automotive, Ehningen
  8. CompuGroup Medical SE, EDV/IT, Jobs in Koblenz
  9. Fiducia und GAD IT AG, EDV/IT, Jobs in Karlsruhe
  10. Vivawest, Immobilien/Facility Management, Jobs in Essen
[Bildnachweis: Monkey Business Images by Shutterstock.com]

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Diese Artikel fanden andere Leser interessant: